Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
was dran gelegen/ und der wird sich nimmermehr
in den Qvarck herunter stossen lassen.
Vierdter Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Die vorigen und Mattheo.
Matth. Was giebts zu berathschlagen jhr lieben
Weibergen? denn ich sehe wohl/ jhr habt die sorg-
fältigen Runtzeln treflich an die Stirne gehangen.

Vill. Ach hertzer Herr Sohn/ es gehet eine Sa-
che vor/ darüber unsere Köpffe gar zu Narren wer-
den.

Matth. Die Sache muß wichtig seyn: denn hat
sich der Adel in Neapolis zwingen lassen/ so wird
nunmehr das ander Unglück wie Kinderspiel geach-
tet werden.

Vill. Ja/ ja lieber Herr Sohn/ ich bin eine al-
te Frau/ ich weiß wohl was Kinderspiel ist: aber/
da sind die Weiber/ die mögens erzehlen.

Matth. Nun so last mich doch hören/ was der
Mühlstein auf euren Hertzen zubedeuten hat.

Zepp. Es gefällt uns so wohl/ daß wir so vor-
nehme Leute worden sind: und gleichwohl ist dieses
unser Hauß-Creutze/ daß wir nun hören sollen/ als
wolte Herr Thoms wieder abdancken/ und seine
Fischer-Hosen wieder anziehen: und wenn das ge-
schieht/
Der Haupt-Rebelle
was dran gelegen/ und der wird ſich nimmermehr
in den Qvarck herunter ſtoſſen laſſen.
Vierdter Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Die vorigen und Mattheo.
Matth. Was giebts zu berathſchlagen jhr lieben
Weibergen? denn ich ſehe wohl/ jhr habt die ſorg-
faͤltigen Runtzeln treflich an die Stirne gehangen.

Vill. Ach hertzer Herr Sohn/ es gehet eine Sa-
che vor/ daruͤber unſere Koͤpffe gar zu Narren wer-
den.

Matth. Die Sache muß wichtig ſeyn: denn hat
ſich der Adel in Neapolis zwingen laſſen/ ſo wird
nunmehr das ander Ungluͤck wie Kinderſpiel geach-
tet werden.

Vill. Ja/ ja lieber Herr Sohn/ ich bin eine al-
te Frau/ ich weiß wohl was Kinderſpiel iſt: aber/
da ſind die Weiber/ die moͤgens erzehlen.

Matth. Nun ſo laſt mich doch hoͤren/ was der
Muͤhlſtein auf euren Hertzen zubedeuten hat.

Zepp. Es gefaͤllt uns ſo wohl/ daß wir ſo vor-
nehme Leute worden ſind: und gleichwohl iſt dieſes
unſer Hauß-Creutze/ daß wir nun hoͤren ſollen/ als
wolte Herr Thoms wieder abdancken/ und ſeine
Fiſcher-Hoſen wieder anziehen: und wenn das ge-
ſchieht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0527" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
was dran gelegen/ und der wird &#x017F;ich nimmermehr<lb/>
in den Qvarck herunter &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Funffzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Mattheo.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Matth.</hi> </speaker>
              <p>Was giebts zu berath&#x017F;chlagen jhr lieben<lb/>
Weibergen? denn ich &#x017F;ehe wohl/ jhr habt die &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltigen Runtzeln treflich an die Stirne gehangen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vill.</hi> </speaker>
              <p>Ach hertzer Herr Sohn/ es gehet eine Sa-<lb/>
che vor/ daru&#x0364;ber un&#x017F;ere Ko&#x0364;pffe gar zu Narren wer-<lb/>
den.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Matth.</hi> </speaker>
              <p>Die Sache muß wichtig &#x017F;eyn: denn hat<lb/>
&#x017F;ich der Adel in <hi rendition="#aq">Neapolis</hi> zwingen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird<lb/>
nunmehr das ander Unglu&#x0364;ck wie Kinder&#x017F;piel geach-<lb/>
tet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vill.</hi> </speaker>
              <p>Ja/ ja lieber Herr Sohn/ ich bin eine al-<lb/>
te Frau/ ich weiß wohl was Kinder&#x017F;piel i&#x017F;t: aber/<lb/>
da &#x017F;ind die Weiber/ die mo&#x0364;gens erzehlen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Matth.</hi> </speaker>
              <p>Nun &#x017F;o la&#x017F;t mich doch ho&#x0364;ren/ was der<lb/>
Mu&#x0364;hl&#x017F;tein auf euren Hertzen zubedeuten hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Zepp.</hi> </speaker>
              <p>Es gefa&#x0364;llt uns &#x017F;o wohl/ daß wir &#x017F;o vor-<lb/>
nehme Leute worden &#x017F;ind: und gleichwohl i&#x017F;t die&#x017F;es<lb/>
un&#x017F;er Hauß-Creutze/ daß wir nun ho&#x0364;ren &#x017F;ollen/ als<lb/>
wolte Herr <hi rendition="#aq">Thoms</hi> wieder abdancken/ und &#x017F;eine<lb/>
Fi&#x017F;cher-Ho&#x017F;en wieder anziehen: und wenn das ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chieht/</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0527] Der Haupt-Rebelle was dran gelegen/ und der wird ſich nimmermehr in den Qvarck herunter ſtoſſen laſſen. Vierdter Handlung Funffzehnder Aufftrit. Die vorigen und Mattheo. Matth. Was giebts zu berathſchlagen jhr lieben Weibergen? denn ich ſehe wohl/ jhr habt die ſorg- faͤltigen Runtzeln treflich an die Stirne gehangen. Vill. Ach hertzer Herr Sohn/ es gehet eine Sa- che vor/ daruͤber unſere Koͤpffe gar zu Narren wer- den. Matth. Die Sache muß wichtig ſeyn: denn hat ſich der Adel in Neapolis zwingen laſſen/ ſo wird nunmehr das ander Ungluͤck wie Kinderſpiel geach- tet werden. Vill. Ja/ ja lieber Herr Sohn/ ich bin eine al- te Frau/ ich weiß wohl was Kinderſpiel iſt: aber/ da ſind die Weiber/ die moͤgens erzehlen. Matth. Nun ſo laſt mich doch hoͤren/ was der Muͤhlſtein auf euren Hertzen zubedeuten hat. Zepp. Es gefaͤllt uns ſo wohl/ daß wir ſo vor- nehme Leute worden ſind: und gleichwohl iſt dieſes unſer Hauß-Creutze/ daß wir nun hoͤren ſollen/ als wolte Herr Thoms wieder abdancken/ und ſeine Fiſcher-Hoſen wieder anziehen: und wenn das ge- ſchieht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/527
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/527>, abgerufen am 19.10.2019.