Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
niger Grausamkeit tractiret werden: Allem es ge-
schiehet sein bestes/ wenn er so weit in Verwah-
rung genommen wird/ daß er weder sich/ noch an-
dern Schaden zufügen kan.

Rod. Ihr guten Leute/ wir können euch nicht
helffen; denn es möchte das Ansehen haben/ als
wenn unsere Gewalt den jüngsten Vergleich wieder
um stossen wolte: solte es aber möglich seyn/ daß der
rasende Mensch in ein Kloster zur Ruhe könte ge-
bracht werden/ so hätte sich alsdenn ein jedweder
auf unsere Gnade zuverlassen. Ich bitte nur selbst/
man thue dem Menschen keine Gewalt an/ der von
dem Volcke und auch von dem Hofe so viel Ehre
genossen hat.

Arp. Wenn es euer Excellentz vor gut befinden/
so wollen wir dem gemeinen Besten nicht wieder-
streben.

Form. Und also wird eurer Excellentz das gesam-
te Volck von Neapolis gehorsamst recommendi-
ret.
Fünffter Handlung
Zwölffter Aufftrit.
Roderigo, hernach Ferrante, Carl.
Rob. So muß die Narrheit eines einzigen Bu-
bens den Fehler unserer Klugheit wieder gut ma-
chen/ und also wird die Welt aus jhrer Verwun-
de-
Der Haupt-Rebelle
niger Grauſamkeit tractiret werden: Allem es ge-
ſchiehet ſein beſtes/ wenn er ſo weit in Verwah-
rung genommen wird/ daß er weder ſich/ noch an-
dern Schaden zufuͤgen kan.

Rod. Ihr guten Leute/ wir koͤnnen euch nicht
helffen; denn es moͤchte das Anſehen haben/ als
wenn unſere Gewalt den juͤngſten Vergleich wieder
um ſtoſſen wolte: ſolte es aber moͤglich ſeyn/ daß der
raſende Menſch in ein Kloſter zur Ruhe koͤnte ge-
bracht werden/ ſo haͤtte ſich alsdenn ein jedweder
auf unſere Gnade zuverlaſſen. Ich bitte nur ſelbſt/
man thue dem Menſchen keine Gewalt an/ der von
dem Volcke und auch von dem Hofe ſo viel Ehre
genoſſen hat.

Arp. Wenn es euer Excellentz vor gut befinden/
ſo wollen wir dem gemeinen Beſten nicht wieder-
ſtreben.

Form. Und alſo wird eurer Excellentz das geſam-
te Volck von Neapolis gehorſamſt recommendi-
ret.
Fuͤnffter Handlung
Zwoͤlffter Aufftrit.
Roderigo, hernach Ferrante, Carl.
Rob. So muß die Narꝛheit eines einzigen Bu-
bens den Fehler unſerer Klugheit wieder gut ma-
chen/ und alſo wird die Welt aus jhrer Verwun-
de-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0553" n="212"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
niger Grau&#x017F;amkeit <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret werden: Allem es ge-<lb/>
&#x017F;chiehet &#x017F;ein be&#x017F;tes/ wenn er &#x017F;o weit in Verwah-<lb/>
rung genommen wird/ daß er weder &#x017F;ich/ noch an-<lb/>
dern Schaden zufu&#x0364;gen kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Ihr guten Leute/ wir ko&#x0364;nnen euch nicht<lb/>
helffen; denn es mo&#x0364;chte das An&#x017F;ehen haben/ als<lb/>
wenn un&#x017F;ere Gewalt den ju&#x0364;ng&#x017F;ten Vergleich wieder<lb/>
um &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wolte: &#x017F;olte es aber mo&#x0364;glich &#x017F;eyn/ daß der<lb/>
ra&#x017F;ende Men&#x017F;ch in ein Klo&#x017F;ter zur Ruhe ko&#x0364;nte ge-<lb/>
bracht werden/ &#x017F;o ha&#x0364;tte &#x017F;ich alsdenn ein jedweder<lb/>
auf un&#x017F;ere Gnade zuverla&#x017F;&#x017F;en. Ich bitte nur &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
man thue dem Men&#x017F;chen keine Gewalt an/ der von<lb/>
dem Volcke und auch von dem Hofe &#x017F;o viel Ehre<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Wenn es euer <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz vor gut befinden/<lb/>
&#x017F;o wollen wir dem gemeinen Be&#x017F;ten nicht wieder-<lb/>
&#x017F;treben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Form.</hi> </speaker>
              <p>Und al&#x017F;o wird eurer <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz das ge&#x017F;am-<lb/>
te Volck von <hi rendition="#aq">Neapolis</hi> gehor&#x017F;am&#x017F;t <hi rendition="#aq">recommendi</hi>-<lb/>
ret.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Roderigo,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Ferrante, Carl.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>So muß die Nar&#xA75B;heit eines einzigen Bu-<lb/>
bens den Fehler un&#x017F;erer Klugheit wieder gut ma-<lb/>
chen/ und al&#x017F;o wird die Welt aus jhrer Verwun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0553] Der Haupt-Rebelle niger Grauſamkeit tractiret werden: Allem es ge- ſchiehet ſein beſtes/ wenn er ſo weit in Verwah- rung genommen wird/ daß er weder ſich/ noch an- dern Schaden zufuͤgen kan. Rod. Ihr guten Leute/ wir koͤnnen euch nicht helffen; denn es moͤchte das Anſehen haben/ als wenn unſere Gewalt den juͤngſten Vergleich wieder um ſtoſſen wolte: ſolte es aber moͤglich ſeyn/ daß der raſende Menſch in ein Kloſter zur Ruhe koͤnte ge- bracht werden/ ſo haͤtte ſich alsdenn ein jedweder auf unſere Gnade zuverlaſſen. Ich bitte nur ſelbſt/ man thue dem Menſchen keine Gewalt an/ der von dem Volcke und auch von dem Hofe ſo viel Ehre genoſſen hat. Arp. Wenn es euer Excellentz vor gut befinden/ ſo wollen wir dem gemeinen Beſten nicht wieder- ſtreben. Form. Und alſo wird eurer Excellentz das geſam- te Volck von Neapolis gehorſamſt recommendi- ret. Fuͤnffter Handlung Zwoͤlffter Aufftrit. Roderigo, hernach Ferrante, Carl. Rob. So muß die Narꝛheit eines einzigen Bu- bens den Fehler unſerer Klugheit wieder gut ma- chen/ und alſo wird die Welt aus jhrer Verwun- de-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/553
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/553>, abgerufen am 20.10.2019.