Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Mat. Ich freue mich über einen so gewünschten
Ausgang. Noch viel mehr aber danck ich dem
Gelücke/ daß der Adel noch nicht gantz vertilget ist/
und daß wir ins künfftige bessere Consilia fassen kön-
nen solches Unheil zuverhütten. Doch es wird Zeit
seyn/ den Herrn Vice-Roy zu suchen.

Anacl. Gleich itzo werden die Freuden-vollen
Gratulationes abgeleget.
Fünffter Handlung
Fünff- und zwantzigster Aufftrit.
Roderigo, Leonisse, Celinde, Arcos, Phi-
lomarini, Matelone, Ferrante, Carlo,
Roccella, Torrecuso, Donato, Ana-
clerio, Prospero, Allegro.
Rod. Ihr Eminentz haben nechst der Göttlichen
Hülffe dieses Königreich Neapolis von dem euser-
sten Untergange erlösen helffen. Und dessenwegen
sey deroselben anitzt in Gegenwart des gesamten
Hofes gebührender Danck abgestattet/ biß jhre Kö-
nigliche Majestät dero gnädigstes Erkäntnis hier-
über werden erklären können.

Phil. Ihr Excellentz erweisen einen Uberfluß ei-
ner gnädigen Höfligkeit/ daß sie etwas höher schä-
tzen/ als vielleicht der Werth zu lassen wil. Ich
habe das jenige gethan/ welches ich mit Verletzung
mei-
Der Haupt-Rebelle
Mat. Ich freue mich uͤber einen ſo gewuͤnſchten
Ausgang. Noch viel mehr aber danck ich dem
Geluͤcke/ daß der Adel noch nicht gantz vertilget iſt/
und daß wir ins kuͤnfftige beſſere Conſilia faſſen koͤn-
nen ſolches Unheil zuverhuͤtten. Doch es wird Zeit
ſeyn/ den Herrn Vice-Roy zu ſuchen.

Anacl. Gleich itzo werden die Freuden-vollen
Gratulationes abgeleget.
Fuͤnffter Handlung
Fuͤnff- und zwantzigſter Aufftrit.
Roderigo, Leoniſſe, Celinde, Arcos, Phi-
lomarini, Matelone, Ferrante, Carlo,
Roccella, Torrecuſo, Donato, Ana-
clerio, Proſpero, Allegro.
Rod. Ihr Eminentz haben nechſt der Goͤttlichen
Huͤlffe dieſes Koͤnigreich Neapolis von dem euſer-
ſten Untergange erloͤſen helffen. Und deſſenwegen
ſey deroſelben anitzt in Gegenwart des geſamten
Hofes gebuͤhrender Danck abgeſtattet/ biß jhre Koͤ-
nigliche Majeſtaͤt dero gnaͤdigſtes Erkaͤntnis hier-
uͤber werden erklaͤren koͤnnen.

Phil. Ihr Excellentz erweiſen einen Uberfluß ei-
ner gnaͤdigen Hoͤfligkeit/ daß ſie etwas hoͤher ſchaͤ-
tzen/ als vielleicht der Werth zu laſſen wil. Ich
habe das jenige gethan/ welches ich mit Verletzung
mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0571" n="230"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mat.</hi> </speaker>
              <p>Ich freue mich u&#x0364;ber einen &#x017F;o gewu&#x0364;n&#x017F;chten<lb/>
Ausgang. Noch viel mehr aber danck ich dem<lb/>
Gelu&#x0364;cke/ daß der Adel noch nicht gantz vertilget i&#x017F;t/<lb/>
und daß wir ins ku&#x0364;nfftige be&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia</hi> fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;olches Unheil zuverhu&#x0364;tten. Doch es wird Zeit<lb/>
&#x017F;eyn/ den Herrn <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi> zu &#x017F;uchen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Gleich itzo werden die Freuden-vollen<lb/><hi rendition="#aq">Gratulationes</hi> abgeleget.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nff- und zwantzig&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Roderigo, Leoni&#x017F;&#x017F;e, Celinde, Arcos, Phi-<lb/>
lomarini, Matelone, Ferrante, Carlo,<lb/>
Roccella, Torrecu&#x017F;o, Donato, Ana-<lb/>
clerio, Pro&#x017F;pero, Allegro.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz haben nech&#x017F;t der Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Hu&#x0364;lffe die&#x017F;es Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">Neapolis</hi> von dem eu&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ten Untergange erlo&#x0364;&#x017F;en helffen. Und de&#x017F;&#x017F;enwegen<lb/>
&#x017F;ey dero&#x017F;elben anitzt in Gegenwart des ge&#x017F;amten<lb/>
Hofes gebu&#x0364;hrender Danck abge&#x017F;tattet/ biß jhre Ko&#x0364;-<lb/>
nigliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t dero gna&#x0364;dig&#x017F;tes Erka&#x0364;ntnis hier-<lb/>
u&#x0364;ber werden erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz erwei&#x017F;en einen Uberfluß ei-<lb/>
ner gna&#x0364;digen Ho&#x0364;fligkeit/ daß &#x017F;ie etwas ho&#x0364;her &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
tzen/ als vielleicht der Werth zu la&#x017F;&#x017F;en wil. Ich<lb/>
habe das jenige gethan/ welches ich mit Verletzung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0571] Der Haupt-Rebelle Mat. Ich freue mich uͤber einen ſo gewuͤnſchten Ausgang. Noch viel mehr aber danck ich dem Geluͤcke/ daß der Adel noch nicht gantz vertilget iſt/ und daß wir ins kuͤnfftige beſſere Conſilia faſſen koͤn- nen ſolches Unheil zuverhuͤtten. Doch es wird Zeit ſeyn/ den Herrn Vice-Roy zu ſuchen. Anacl. Gleich itzo werden die Freuden-vollen Gratulationes abgeleget. Fuͤnffter Handlung Fuͤnff- und zwantzigſter Aufftrit. Roderigo, Leoniſſe, Celinde, Arcos, Phi- lomarini, Matelone, Ferrante, Carlo, Roccella, Torrecuſo, Donato, Ana- clerio, Proſpero, Allegro. Rod. Ihr Eminentz haben nechſt der Goͤttlichen Huͤlffe dieſes Koͤnigreich Neapolis von dem euſer- ſten Untergange erloͤſen helffen. Und deſſenwegen ſey deroſelben anitzt in Gegenwart des geſamten Hofes gebuͤhrender Danck abgeſtattet/ biß jhre Koͤ- nigliche Majeſtaͤt dero gnaͤdigſtes Erkaͤntnis hier- uͤber werden erklaͤren koͤnnen. Phil. Ihr Excellentz erweiſen einen Uberfluß ei- ner gnaͤdigen Hoͤfligkeit/ daß ſie etwas hoͤher ſchaͤ- tzen/ als vielleicht der Werth zu laſſen wil. Ich habe das jenige gethan/ welches ich mit Verletzung mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/571
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/571>, abgerufen am 23.10.2019.