Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Nachredner.

HOchgeneigte und werthgeschätzte Anwesende.
So ist nunmehr die wunderbahre Begeben-
heit von dem unvergleichlichen/ und ich möchte fast
sagen von dem unglaublichen Masaniello zu Ende
gebracht worden/ und so haben die gesamten Stu-
dierende sich einer weitläufftigen Kühnheit unter-
fangen/ nachdem sie ein subtiles und Politisches
Geheimnis mit ihren blöden Augen entweder aus-
grübeln oder doch in jhren einfältigen Gedancken
etwas abbilden wollen. Denn ob wohl ein jedwe-
der/ dem die Bücher unverbothen sind/ alle Sachen
unter sein Eigenthum zehlen darff/ welche der Ge-
lehrten Welt zu fernern Nachsinnen an das freye
Licht geleget werden: Dennoch wird es gar leicht
fallen/ die Kühnheit übel aus zulegen/ weil einige
Rebellion auffgeführet wird/ da hohe Personen ih-
rer Schwachheiten/ und hingegen niedrige Men-
schen einer möglichen Freyheit erinnert werden. Es
ist schrecklich/ daß ein Königlicher Minister den
Befehl eines Fischer-Knechtes respectiren muß.
Es ist grausam/ daß so viel hohe Familien jhr Haab
und Gut dem muthwilligen Pöbel zu einen unge-
rechten Opffer überlassen haben. Und so wohl ein
jedweder Mensch die höchste Süßigkeit darin em-
pfindet/ wenn er seinem Feinde mit volliger/ ia wohl
auch mit überflüssiger Rache begegnen kan; so gar
leicht würde manch ungehorsames Gemüthe sich

er-
MASANIELLO.
Nachredner.

HOchgeneigte und werthgeſchaͤtzte Anweſende.
So iſt nunmehr die wunderbahre Begeben-
heit von dem unvergleichlichen/ und ich moͤchte faſt
ſagen von dem unglaublichen Maſaniello zu Ende
gebracht worden/ und ſo haben die geſamten Stu-
dierende ſich einer weitlaͤufftigen Kuͤhnheit unter-
fangen/ nachdem ſie ein ſubtiles und Politiſches
Geheimnis mit ihren bloͤden Augen entweder aus-
gruͤbeln oder doch in jhren einfaͤltigen Gedancken
etwas abbilden wollen. Denn ob wohl ein jedwe-
der/ dem die Buͤcher unverbothen ſind/ alle Sachen
unter ſein Eigenthum zehlen darff/ welche der Ge-
lehrten Welt zu fernern Nachſinnen an das freye
Licht geleget werden: Dennoch wird es gar leicht
fallen/ die Kuͤhnheit uͤbel aus zulegen/ weil einige
Rebellion auffgefuͤhret wird/ da hohe Perſonen ih-
rer Schwachheiten/ und hingegen niedrige Men-
ſchen einer moͤglichen Freyheit erinnert werden. Es
iſt ſchrecklich/ daß ein Koͤniglicher Miniſter den
Befehl eines Fiſcher-Knechtes reſpectiren muß.
Es iſt grauſam/ daß ſo viel hohe Familien jhr Haab
und Gut dem muthwilligen Poͤbel zu einen unge-
rechten Opffer uͤberlaſſen haben. Und ſo wohl ein
jedweder Menſch die hoͤchſte Suͤßigkeit darin em-
pfindet/ wenn er ſeinem Feinde mit volliger/ ia wohl
auch mit uͤberfluͤſſiger Rache begegnen kan; ſo gar
leicht wuͤrde manch ungehorſames Gemuͤthe ſich

er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0576" n="235"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MASANIELLO</hi>.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">N</hi>achredner.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Ochgeneigte und werthge&#x017F;cha&#x0364;tzte Anwe&#x017F;ende.<lb/>
So i&#x017F;t nunmehr die wunderbahre Begeben-<lb/>
heit von dem unvergleichlichen/ und ich mo&#x0364;chte fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;agen von dem unglaublichen <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello</hi> zu Ende<lb/>
gebracht worden/ und &#x017F;o haben die ge&#x017F;amten Stu-<lb/>
dierende &#x017F;ich einer weitla&#x0364;ufftigen Ku&#x0364;hnheit unter-<lb/>
fangen/ nachdem &#x017F;ie ein &#x017F;ubtiles und Politi&#x017F;ches<lb/>
Geheimnis mit ihren blo&#x0364;den Augen entweder aus-<lb/>
gru&#x0364;beln oder doch in jhren einfa&#x0364;ltigen Gedancken<lb/>
etwas abbilden wollen. Denn ob wohl ein jedwe-<lb/>
der/ dem die Bu&#x0364;cher unverbothen &#x017F;ind/ alle Sachen<lb/>
unter &#x017F;ein Eigenthum zehlen darff/ welche der Ge-<lb/>
lehrten Welt zu fernern Nach&#x017F;innen an das freye<lb/>
Licht geleget werden: Dennoch wird es gar leicht<lb/>
fallen/ die Ku&#x0364;hnheit u&#x0364;bel aus zulegen/ weil einige<lb/>
Rebellion auffgefu&#x0364;hret wird/ da hohe Per&#x017F;onen ih-<lb/>
rer Schwachheiten/ und hingegen niedrige Men-<lb/>
&#x017F;chen einer mo&#x0364;glichen Freyheit erinnert werden. Es<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chrecklich/ daß ein Ko&#x0364;niglicher Mini&#x017F;ter den<lb/>
Befehl eines Fi&#x017F;cher-Knechtes <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ren muß.<lb/>
Es i&#x017F;t grau&#x017F;am/ daß &#x017F;o viel hohe <hi rendition="#aq">Familien</hi> jhr Haab<lb/>
und Gut dem muthwilligen Po&#x0364;bel zu einen unge-<lb/>
rechten Opffer u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en haben. Und &#x017F;o wohl ein<lb/>
jedweder Men&#x017F;ch die ho&#x0364;ch&#x017F;te Su&#x0364;ßigkeit darin em-<lb/>
pfindet/ wenn er &#x017F;einem Feinde mit volliger/ ia wohl<lb/>
auch mit u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Rache begegnen kan; &#x017F;o gar<lb/>
leicht wu&#x0364;rde manch ungehor&#x017F;ames Gemu&#x0364;the &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0576] MASANIELLO. Nachredner. HOchgeneigte und werthgeſchaͤtzte Anweſende. So iſt nunmehr die wunderbahre Begeben- heit von dem unvergleichlichen/ und ich moͤchte faſt ſagen von dem unglaublichen Maſaniello zu Ende gebracht worden/ und ſo haben die geſamten Stu- dierende ſich einer weitlaͤufftigen Kuͤhnheit unter- fangen/ nachdem ſie ein ſubtiles und Politiſches Geheimnis mit ihren bloͤden Augen entweder aus- gruͤbeln oder doch in jhren einfaͤltigen Gedancken etwas abbilden wollen. Denn ob wohl ein jedwe- der/ dem die Buͤcher unverbothen ſind/ alle Sachen unter ſein Eigenthum zehlen darff/ welche der Ge- lehrten Welt zu fernern Nachſinnen an das freye Licht geleget werden: Dennoch wird es gar leicht fallen/ die Kuͤhnheit uͤbel aus zulegen/ weil einige Rebellion auffgefuͤhret wird/ da hohe Perſonen ih- rer Schwachheiten/ und hingegen niedrige Men- ſchen einer moͤglichen Freyheit erinnert werden. Es iſt ſchrecklich/ daß ein Koͤniglicher Miniſter den Befehl eines Fiſcher-Knechtes reſpectiren muß. Es iſt grauſam/ daß ſo viel hohe Familien jhr Haab und Gut dem muthwilligen Poͤbel zu einen unge- rechten Opffer uͤberlaſſen haben. Und ſo wohl ein jedweder Menſch die hoͤchſte Suͤßigkeit darin em- pfindet/ wenn er ſeinem Feinde mit volliger/ ia wohl auch mit uͤberfluͤſſiger Rache begegnen kan; ſo gar leicht wuͤrde manch ungehorſames Gemuͤthe ſich er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/576
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/576>, abgerufen am 21.01.2020.