Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
sichert seyn/ daß ich allen Fleiß anwenden werde/
die ungerechte/ die schimpfliche und ungewöhnliche
Hochzeit zuhintertreiben. Was? Sol meine
Schwester jhren Schatz in Armen haben/ und ich
sol mich an den dürren Schäfer-Stocke wärmen?
Ach nein/ es ist in unsern Lande nicht Sitte.
Erster Handlung
Zwölffter Aufftrit.
Debora.

So höre doch/ mein liebstes Rachelchen sol auch/
in etlichen Tagen zur Frau werden/ und ich als
jhrer sel. Großmutter und aller Kindes-Kinder ge-
wesene Kinder-Frau sol die fröliche Zeit noch erle-
ben/ daß ich das liebe Engelgen einmahl in jhren
Sechswochen warten kan. Es ist Zeit mit dem
Kinde/ vor sieben Jahren hörete ich einen weit-
läufftigen Vogel singen/ da war sie funffzehn Jahr
alt. Nun wird sie wol in dem Alter seyn/ da die
Jungfern lieber mit dem Manne zu Bette gehen/
als mit der Kinder-Frau. Vor 114. Jahren

(Sie zehlet an den Fingern.)
Ja ja es ist recht/ es ist gleich um 114. und damit
vor 114. Jahren war mir auch so. Doch last se-
hen/ daß ich meine Arbeit nicht vergesse: Es ist
den Schäfer-Volcke nicht allemahl zu trauen/ sie

ma-
C 5
Heyrath.
ſichert ſeyn/ daß ich allen Fleiß anwenden werde/
die ungerechte/ die ſchimpfliche und ungewoͤhnliche
Hochzeit zuhintertreiben. Was? Sol meine
Schweſter jhren Schatz in Armen haben/ und ich
ſol mich an den duͤrren Schaͤfer-Stocke waͤrmen?
Ach nein/ es iſt in unſern Lande nicht Sitte.
Erſter Handlung
Zwoͤlffter Aufftrit.
Debora.

So hoͤre doch/ mein liebſtes Rachelchen ſol auch/
in etlichen Tagen zur Frau werden/ und ich als
jhrer ſel. Großmutter und aller Kindes-Kinder ge-
weſene Kinder-Frau ſol die froͤliche Zeit noch erle-
ben/ daß ich das liebe Engelgen einmahl in jhren
Sechswochen warten kan. Es iſt Zeit mit dem
Kinde/ vor ſieben Jahren hoͤrete ich einen weit-
laͤufftigen Vogel ſingen/ da war ſie funffzehn Jahr
alt. Nun wird ſie wol in dem Alter ſeyn/ da die
Jungfern lieber mit dem Manne zu Bette gehen/
als mit der Kinder-Frau. Vor 114. Jahren

(Sie zehlet an den Fingern.)
Ja ja es iſt recht/ es iſt gleich um 114. und damit
vor 114. Jahren war mir auch ſo. Doch laſt ſe-
hen/ daß ich meine Arbeit nicht vergeſſe: Es iſt
den Schaͤfer-Volcke nicht allemahl zu trauen/ ſie

ma-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0062" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Heyrath.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ daß ich allen Fleiß anwenden werde/<lb/>
die ungerechte/ die &#x017F;chimpfliche und ungewo&#x0364;hnliche<lb/>
Hochzeit zuhintertreiben. Was? Sol meine<lb/>
Schwe&#x017F;ter jhren Schatz in Armen haben/ und ich<lb/>
&#x017F;ol mich an den du&#x0364;rren Scha&#x0364;fer-Stocke wa&#x0364;rmen?<lb/>
Ach nein/ es i&#x017F;t in un&#x017F;ern Lande nicht Sitte.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Debora.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <p>So ho&#x0364;re doch/ mein lieb&#x017F;tes Rachelchen &#x017F;ol auch/<lb/>
in etlichen Tagen zur Frau werden/ und ich als<lb/>
jhrer &#x017F;el. Großmutter und aller Kindes-Kinder ge-<lb/>
we&#x017F;ene Kinder-Frau &#x017F;ol die fro&#x0364;liche Zeit noch erle-<lb/>
ben/ daß ich das liebe Engelgen einmahl in jhren<lb/>
Sechswochen warten kan. Es i&#x017F;t Zeit mit dem<lb/>
Kinde/ vor &#x017F;ieben Jahren ho&#x0364;rete ich einen weit-<lb/>
la&#x0364;ufftigen Vogel &#x017F;ingen/ da war &#x017F;ie funffzehn Jahr<lb/>
alt. Nun wird &#x017F;ie wol in dem Alter &#x017F;eyn/ da die<lb/>
Jungfern lieber mit dem Manne zu Bette gehen/<lb/>
als mit der Kinder-Frau. Vor 114. Jahren<lb/><stage><hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie zehlet an den Fingern.</hi>)</hi></stage><lb/>
Ja ja es i&#x017F;t recht/ es i&#x017F;t gleich um 114. und damit<lb/>
vor 114. Jahren war mir auch &#x017F;o. Doch la&#x017F;t &#x017F;e-<lb/>
hen/ daß ich meine Arbeit nicht verge&#x017F;&#x017F;e: Es i&#x017F;t<lb/>
den Scha&#x0364;fer-Volcke nicht allemahl zu trauen/ &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ma-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0062] Heyrath. ſichert ſeyn/ daß ich allen Fleiß anwenden werde/ die ungerechte/ die ſchimpfliche und ungewoͤhnliche Hochzeit zuhintertreiben. Was? Sol meine Schweſter jhren Schatz in Armen haben/ und ich ſol mich an den duͤrren Schaͤfer-Stocke waͤrmen? Ach nein/ es iſt in unſern Lande nicht Sitte. Erſter Handlung Zwoͤlffter Aufftrit. Debora. So hoͤre doch/ mein liebſtes Rachelchen ſol auch/ in etlichen Tagen zur Frau werden/ und ich als jhrer ſel. Großmutter und aller Kindes-Kinder ge- weſene Kinder-Frau ſol die froͤliche Zeit noch erle- ben/ daß ich das liebe Engelgen einmahl in jhren Sechswochen warten kan. Es iſt Zeit mit dem Kinde/ vor ſieben Jahren hoͤrete ich einen weit- laͤufftigen Vogel ſingen/ da war ſie funffzehn Jahr alt. Nun wird ſie wol in dem Alter ſeyn/ da die Jungfern lieber mit dem Manne zu Bette gehen/ als mit der Kinder-Frau. Vor 114. Jahren (Sie zehlet an den Fingern.) Ja ja es iſt recht/ es iſt gleich um 114. und damit vor 114. Jahren war mir auch ſo. Doch laſt ſe- hen/ daß ich meine Arbeit nicht vergeſſe: Es iſt den Schaͤfer-Volcke nicht allemahl zu trauen/ ſie ma- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/62
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/62>, abgerufen am 21.10.2019.