Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Rah. Ich schäme mich die Ursache zu sagen.
Jac. Es ist kein Geheimnis/ der Herr Vater ist
in seinen Anschlägen etwas wanckelmütig.

Rah. Und also muß eine gehorsame Tochter in
jhrer Hoffnung zurücke siehen.

Jac. Ich habe ein starckes Wort/ darauff ich
trotzen kan.

Rah. Und ich habe einen getreuen Vetter/ wel-
chen ich nicht verlieren kan.

Jac. An meiner Beständigkeit sol kein Zweifel
seyn/ meine Freude kan zwar aufgeschoben werden;
doch wer mich dieses Kleinods gäntzlich berauben
soll/ der muß mein Hertz unempfindlich machen/
das ist/ er muß mich todt schlagen.

Rah. Es ist ein schlechtes Wesen. Die Nach-
barn wünschen mir Glück zur Hochzeit/ und ich
weiß nicht/ ob mich der Herr Vater vor eine Braut
passiren läst.

Jac. Es wird sich bald weisen/ ich habe genung
Boten bestellet/ welche mir den gantzen Handel
bey guter Zeit eröffnen sollen; und vielleicht bringt
dieser eine gute Botschafft.
Anderer Handlung
Fünffter Aufftrit.
Jacob, Rahel, Haniel.
Han. Darff ich kühne seyn/ ihr vertrautes Ge-
spräche zuverstören?
Jac.
Jacobs
Rah. Ich ſchaͤme mich die Urſache zu ſagen.
Jac. Es iſt kein Geheimnis/ der Herr Vater iſt
in ſeinen Anſchlaͤgen etwas wanckelmuͤtig.

Rah. Und alſo muß eine gehorſame Tochter in
jhrer Hoffnung zuruͤcke ſiehen.

Jac. Ich habe ein ſtarckes Wort/ darauff ich
trotzen kan.

Rah. Und ich habe einen getreuen Vetter/ wel-
chen ich nicht verlieren kan.

Jac. An meiner Beſtaͤndigkeit ſol kein Zweifel
ſeyn/ meine Freude kan zwar aufgeſchoben werden;
doch wer mich dieſes Kleinods gaͤntzlich berauben
ſoll/ der muß mein Hertz unempfindlich machen/
das iſt/ er muß mich todt ſchlagen.

Rah. Es iſt ein ſchlechtes Weſen. Die Nach-
barn wuͤnſchen mir Gluͤck zur Hochzeit/ und ich
weiß nicht/ ob mich der Herr Vater vor eine Braut
paſſiren laͤſt.

Jac. Es wird ſich bald weiſen/ ich habe genung
Boten beſtellet/ welche mir den gantzen Handel
bey guter Zeit eroͤffnen ſollen; und vielleicht bringt
dieſer eine gute Botſchafft.
Anderer Handlung
Fuͤnffter Aufftrit.
Jacob, Rahel, Haniel.
Han. Darff ich kuͤhne ſeyn/ ihr vertrautes Ge-
ſpraͤche zuverſtoͤren?
Jac.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0083" n="62"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;cha&#x0364;me mich die Ur&#x017F;ache zu &#x017F;agen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t kein Geheimnis/ der Herr Vater i&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;einen An&#x017F;chla&#x0364;gen etwas wanckelmu&#x0364;tig.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Und al&#x017F;o muß eine gehor&#x017F;ame Tochter in<lb/>
jhrer Hoffnung zuru&#x0364;cke &#x017F;iehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe ein &#x017F;tarckes Wort/ darauff ich<lb/>
trotzen kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Und ich habe einen getreuen Vetter/ wel-<lb/>
chen ich nicht verlieren kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>An meiner Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit &#x017F;ol kein Zweifel<lb/>
&#x017F;eyn/ meine Freude kan zwar aufge&#x017F;choben werden;<lb/>
doch wer mich die&#x017F;es Kleinods ga&#x0364;ntzlich berauben<lb/>
&#x017F;oll/ der muß mein Hertz unempfindlich machen/<lb/>
das i&#x017F;t/ er muß mich todt &#x017F;chlagen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t ein &#x017F;chlechtes We&#x017F;en. Die Nach-<lb/>
barn wu&#x0364;n&#x017F;chen mir Glu&#x0364;ck zur Hochzeit/ und ich<lb/>
weiß nicht/ ob mich der Herr Vater vor eine Braut<lb/><hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren la&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Es wird &#x017F;ich bald wei&#x017F;en/ ich habe genung<lb/>
Boten be&#x017F;tellet/ welche mir den gantzen Handel<lb/>
bey guter Zeit ero&#x0364;ffnen &#x017F;ollen; und vielleicht bringt<lb/>
die&#x017F;er eine gute Bot&#x017F;chafft.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jacob, Rahel, Haniel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Darff ich ku&#x0364;hne &#x017F;eyn/ ihr vertrautes Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;che zuver&#x017F;to&#x0364;ren?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0083] Jacobs Rah. Ich ſchaͤme mich die Urſache zu ſagen. Jac. Es iſt kein Geheimnis/ der Herr Vater iſt in ſeinen Anſchlaͤgen etwas wanckelmuͤtig. Rah. Und alſo muß eine gehorſame Tochter in jhrer Hoffnung zuruͤcke ſiehen. Jac. Ich habe ein ſtarckes Wort/ darauff ich trotzen kan. Rah. Und ich habe einen getreuen Vetter/ wel- chen ich nicht verlieren kan. Jac. An meiner Beſtaͤndigkeit ſol kein Zweifel ſeyn/ meine Freude kan zwar aufgeſchoben werden; doch wer mich dieſes Kleinods gaͤntzlich berauben ſoll/ der muß mein Hertz unempfindlich machen/ das iſt/ er muß mich todt ſchlagen. Rah. Es iſt ein ſchlechtes Weſen. Die Nach- barn wuͤnſchen mir Gluͤck zur Hochzeit/ und ich weiß nicht/ ob mich der Herr Vater vor eine Braut paſſiren laͤſt. Jac. Es wird ſich bald weiſen/ ich habe genung Boten beſtellet/ welche mir den gantzen Handel bey guter Zeit eroͤffnen ſollen; und vielleicht bringt dieſer eine gute Botſchafft. Anderer Handlung Fuͤnffter Aufftrit. Jacob, Rahel, Haniel. Han. Darff ich kuͤhne ſeyn/ ihr vertrautes Ge- ſpraͤche zuverſtoͤren? Jac.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/83
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/83>, abgerufen am 15.10.2019.