Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weiss, Philipp Friedrich: Ueber den Starrkrampf. Stuttgart, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Dosis von gr. 1 Calomel erregte so heftiges
Erbrechen, dass er weggelassen werden musste.
Es wurden starke Frictionen von Unguentum
Neapolitanum in die Inguinal-Gegend gemacht,
und so lange damit fortgefahren, bis sich am
24sten Tage ein starker Speichelfluss einstellte.
Von diesem Tage an konnte die Maxille wie-
der etwas mehr bewegt werden, und der Kopf
war weniger zurückgezogen. Bäder konnten,
da die geringste Bewegung heftige Schmerzen
verursachte, nicht angewendet werden; inner-
lich wurde ein Valeriana-Aufguss mit starken
Gaben Opium gereicht bis der Trismus und
nach und nach auch der Opisthotonus ganz
aufgehört hatte (am 16ten December). Die
Heilung der Geschwürfläche erfolgte erst nach
Verfluss von 6 Wochen.

IV.

Marie Walz, 21 Jahre alt, von Degerloch,
zarter Constitution, aber völlig gesund, hieb
sich den 29sten Junius 1822 mit einer Sense
Morgens um 9 Uhr. Die Wunde war unge-
fähr 2 Zoll lang, ging über den äussern Knö-
chel des rechten Fusses und zeigte alle Ten-
dines bis auf die Tibia durchschnitten. Da
die Verwundete ungefähr eine halbe Stunde
von Stuttgart arbeitete, so hatte sie nicht gleich
Hülfe, bis endlich einige Männer kamen,

Dosis von gr. 1 Calomel erregte so heftiges
Erbrechen, dass er weggelassen werden musste.
Es wurden starke Frictionen von Unguentum
Neapolitanum in die Inguinal-Gegend gemacht,
und so lange damit fortgefahren, bis sich am
24sten Tage ein starker Speichelfluss einstellte.
Von diesem Tage an konnte die Maxille wie-
der etwas mehr bewegt werden, und der Kopf
war weniger zurückgezogen. Bäder konnten,
da die geringste Bewegung heftige Schmerzen
verursachte, nicht angewendet werden; inner-
lich wurde ein Valeriana-Aufguss mit starken
Gaben Opium gereicht bis der Trismus und
nach und nach auch der Opisthotonus ganz
aufgehört hatte (am 16ten December). Die
Heilung der Geschwürfläche erfolgte erst nach
Verfluss von 6 Wochen.

IV.

Marie Walz, 21 Jahre alt, von Degerloch,
zarter Constitution, aber völlig gesund, hieb
sich den 29sten Junius 1822 mit einer Sense
Morgens um 9 Uhr. Die Wunde war unge-
fähr 2 Zoll lang, ging über den äussern Knö-
chel des rechten Fusses und zeigte alle Ten-
dines bis auf die Tibia durchschnitten. Da
die Verwundete ungefähr eine halbe Stunde
von Stuttgart arbeitete, so hatte sie nicht gleich
Hülfe, bis endlich einige Männer kamen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="89"/>
Dosis von gr. 1 Calomel erregte so
                   heftiges<lb/>
Erbrechen, dass er weggelassen werden musste.<lb/>
Es wurden starke
                   Frictionen von Unguentum<lb/>
Neapolitanum in die Inguinal-Gegend gemacht,<lb/>
und
                   so lange damit fortgefahren, bis sich am<lb/>
24sten Tage ein starker Speichelfluss
                   einstellte.<lb/>
Von diesem Tage an konnte die Maxille wie-<lb/>
der etwas mehr bewegt
                   werden, und der Kopf<lb/>
war weniger zurückgezogen. Bäder konnten,<lb/>
da die
                   geringste Bewegung heftige Schmerzen<lb/>
verursachte, nicht angewendet werden;
                   inner-<lb/>
lich wurde ein Valeriana-Aufguss mit starken<lb/>
Gaben Opium gereicht bis
                   der Trismus und<lb/>
nach und nach auch der Opisthotonus ganz<lb/>
aufgehört hatte
                   (am 16ten December). Die<lb/>
Heilung der Geschwürfläche erfolgte erst
                   nach<lb/>
Verfluss von 6 Wochen. </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">IV.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#i">Marie Walz</hi>, 21 Jahre alt, von Degerloch,<lb/>
zarter
                   Constitution, aber völlig gesund, hieb<lb/>
sich den 29sten Junius 1822 mit einer
                   Sense<lb/>
Morgens um 9 Uhr. Die Wunde war unge-<lb/>
fähr 2 Zoll lang, ging über den
                   äussern Knö-<lb/>
chel des rechten Fusses und zeigte alle Ten-<lb/>
dines bis auf die
                   Tibia durchschnitten. Da<lb/>
die Verwundete ungefähr eine halbe Stunde<lb/>
von
                   Stuttgart arbeitete, so hatte sie nicht gleich<lb/>
Hülfe, bis endlich einige
                   Männer kamen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] Dosis von gr. 1 Calomel erregte so heftiges Erbrechen, dass er weggelassen werden musste. Es wurden starke Frictionen von Unguentum Neapolitanum in die Inguinal-Gegend gemacht, und so lange damit fortgefahren, bis sich am 24sten Tage ein starker Speichelfluss einstellte. Von diesem Tage an konnte die Maxille wie- der etwas mehr bewegt werden, und der Kopf war weniger zurückgezogen. Bäder konnten, da die geringste Bewegung heftige Schmerzen verursachte, nicht angewendet werden; inner- lich wurde ein Valeriana-Aufguss mit starken Gaben Opium gereicht bis der Trismus und nach und nach auch der Opisthotonus ganz aufgehört hatte (am 16ten December). Die Heilung der Geschwürfläche erfolgte erst nach Verfluss von 6 Wochen. IV. Marie Walz, 21 Jahre alt, von Degerloch, zarter Constitution, aber völlig gesund, hieb sich den 29sten Junius 1822 mit einer Sense Morgens um 9 Uhr. Die Wunde war unge- fähr 2 Zoll lang, ging über den äussern Knö- chel des rechten Fusses und zeigte alle Ten- dines bis auf die Tibia durchschnitten. Da die Verwundete ungefähr eine halbe Stunde von Stuttgart arbeitete, so hatte sie nicht gleich Hülfe, bis endlich einige Männer kamen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Hannah Sophia Glaum: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)
Bayerische StaatsBibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Silbentrennung wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824/99
Zitationshilfe: Weiss, Philipp Friedrich: Ueber den Starrkrampf. Stuttgart, 1824, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824/99>, abgerufen am 27.05.2020.