Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch, eilftes Capitel.
Eilftes Capitel.
Agathon kömmt zu Smyrna an, und wird
verkauft.

Das Wetter war unsern Seefahrern so günstig, daß
Agathon gute Musse hatte, seinen Betrachtungen so
lange nachzuhängen, als er wollte; zumal da seine
Reise von keinem der Umstände begleitet war, womit
eine poetische Seefahrt ausgeschmükt zu seyn pflegt.
Denn man sahe da weder Tritonen, die aus krummen
Ammons-Hörnern bliesen, noch Nereiden, die auf Del-
phinen, mit Blumen-Kränzen gezäumet, über den Wel-
len daherritten; noch Syrenen, die mit halbem Leib aus
dem Wasser hervorragend, die Augen durch ihre Schön-
heit, und das Ohr durch die Süssigkeit ihrer Stimme
bezaubert hätten. Die Winde selbst waren etliche Tage
lang so zahm, als ob sie es mit einander abgeredet hätten,
uns keine Gelegenheit zu irgend einer schönen Beschrei-
bung eines Sturms oder eines Schifbruchs zu geben;
kurz, die Reise gieng so glüklich von statten, daß die
Barke am Abend des dritten Tages in den Haven von
Smyrna einlief; wo die Räuber, nunmehr unter dem
Schuz des grossen Königs gesichert, sich nicht säumten,
ihre Gefangenen ans Land zu sezen, in der Hoffnung,
auf dem Sclaven-Markte keinen geringen Vortheil aus

ihnen
C 2
Erſtes Buch, eilftes Capitel.
Eilftes Capitel.
Agathon koͤmmt zu Smyrna an, und wird
verkauft.

Das Wetter war unſern Seefahrern ſo guͤnſtig, daß
Agathon gute Muſſe hatte, ſeinen Betrachtungen ſo
lange nachzuhaͤngen, als er wollte; zumal da ſeine
Reiſe von keinem der Umſtaͤnde begleitet war, womit
eine poetiſche Seefahrt ausgeſchmuͤkt zu ſeyn pflegt.
Denn man ſahe da weder Tritonen, die aus krummen
Ammons-Hoͤrnern blieſen, noch Nereiden, die auf Del-
phinen, mit Blumen-Kraͤnzen gezaͤumet, uͤber den Wel-
len daherritten; noch Syrenen, die mit halbem Leib aus
dem Waſſer hervorragend, die Augen durch ihre Schoͤn-
heit, und das Ohr durch die Suͤſſigkeit ihrer Stimme
bezaubert haͤtten. Die Winde ſelbſt waren etliche Tage
lang ſo zahm, als ob ſie es mit einander abgeredet haͤtten,
uns keine Gelegenheit zu irgend einer ſchoͤnen Beſchrei-
bung eines Sturms oder eines Schifbruchs zu geben;
kurz, die Reiſe gieng ſo gluͤklich von ſtatten, daß die
Barke am Abend des dritten Tages in den Haven von
Smyrna einlief; wo die Raͤuber, nunmehr unter dem
Schuz des groſſen Koͤnigs geſichert, ſich nicht ſaͤumten,
ihre Gefangenen ans Land zu ſezen, in der Hoffnung,
auf dem Sclaven-Markte keinen geringen Vortheil aus

ihnen
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0057" n="35"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch, eilftes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eilftes Capitel.</hi><lb/>
Agathon ko&#x0364;mmt zu Smyrna an, und wird<lb/>
verkauft.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Wetter war un&#x017F;ern Seefahrern &#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;tig, daß<lb/>
Agathon gute Mu&#x017F;&#x017F;e hatte, &#x017F;einen Betrachtungen &#x017F;o<lb/>
lange nachzuha&#x0364;ngen, als er wollte; zumal da &#x017F;eine<lb/>
Rei&#x017F;e von keinem der Um&#x017F;ta&#x0364;nde begleitet war, womit<lb/>
eine poeti&#x017F;che Seefahrt ausge&#x017F;chmu&#x0364;kt zu &#x017F;eyn pflegt.<lb/>
Denn man &#x017F;ahe da weder Tritonen, die aus krummen<lb/>
Ammons-Ho&#x0364;rnern blie&#x017F;en, noch Nereiden, die auf Del-<lb/>
phinen, mit Blumen-Kra&#x0364;nzen geza&#x0364;umet, u&#x0364;ber den Wel-<lb/>
len daherritten; noch Syrenen, die mit halbem Leib aus<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er hervorragend, die Augen durch ihre Scho&#x0364;n-<lb/>
heit, und das Ohr durch die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit ihrer Stimme<lb/>
bezaubert ha&#x0364;tten. Die Winde &#x017F;elb&#x017F;t waren etliche Tage<lb/>
lang &#x017F;o zahm, als ob &#x017F;ie es mit einander abgeredet ha&#x0364;tten,<lb/>
uns keine Gelegenheit zu irgend einer &#x017F;cho&#x0364;nen Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung eines Sturms oder eines Schifbruchs zu geben;<lb/>
kurz, die Rei&#x017F;e gieng &#x017F;o glu&#x0364;klich von &#x017F;tatten, daß die<lb/>
Barke am Abend des dritten Tages in den Haven von<lb/>
Smyrna einlief; wo die Ra&#x0364;uber, nunmehr unter dem<lb/>
Schuz des gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;nigs ge&#x017F;ichert, &#x017F;ich nicht &#x017F;a&#x0364;umten,<lb/>
ihre Gefangenen ans Land zu &#x017F;ezen, in der Hoffnung,<lb/>
auf dem Sclaven-Markte keinen geringen Vortheil aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0057] Erſtes Buch, eilftes Capitel. Eilftes Capitel. Agathon koͤmmt zu Smyrna an, und wird verkauft. Das Wetter war unſern Seefahrern ſo guͤnſtig, daß Agathon gute Muſſe hatte, ſeinen Betrachtungen ſo lange nachzuhaͤngen, als er wollte; zumal da ſeine Reiſe von keinem der Umſtaͤnde begleitet war, womit eine poetiſche Seefahrt ausgeſchmuͤkt zu ſeyn pflegt. Denn man ſahe da weder Tritonen, die aus krummen Ammons-Hoͤrnern blieſen, noch Nereiden, die auf Del- phinen, mit Blumen-Kraͤnzen gezaͤumet, uͤber den Wel- len daherritten; noch Syrenen, die mit halbem Leib aus dem Waſſer hervorragend, die Augen durch ihre Schoͤn- heit, und das Ohr durch die Suͤſſigkeit ihrer Stimme bezaubert haͤtten. Die Winde ſelbſt waren etliche Tage lang ſo zahm, als ob ſie es mit einander abgeredet haͤtten, uns keine Gelegenheit zu irgend einer ſchoͤnen Beſchrei- bung eines Sturms oder eines Schifbruchs zu geben; kurz, die Reiſe gieng ſo gluͤklich von ſtatten, daß die Barke am Abend des dritten Tages in den Haven von Smyrna einlief; wo die Raͤuber, nunmehr unter dem Schuz des groſſen Koͤnigs geſichert, ſich nicht ſaͤumten, ihre Gefangenen ans Land zu ſezen, in der Hoffnung, auf dem Sclaven-Markte keinen geringen Vortheil aus ihnen C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/57
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/57>, abgerufen am 15.06.2019.