Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Chronologie.
Auflösung.
1. Weil der Sonnen-Circul nach der Ein-
richtung des Dionysii, dem wir in der Fest-
Rechnung folgen/ sich 9 Jahre vor
Christi Geburt anfängt; so addiret zu
dem gegebenen Jahre Christi 9 und die
Summe dividiret durch 28; was über-
bleibt/ ist der Sonnen-Circul. Bleibet
aber nichts übrig/ so ist 28 der Sonnen-
Circul.
2. Suchet den Sonnen-Circul entweder in
dem Julianischen/ oder Gregorianischen
Täfelein auf; so findet ihr den Sonntags-
Buchstaben im Julianischen oder Grego-
rianischen Jahre daneben.

Z. E. Jhr verlanget den Sonntags-Buch-
staben für 1710 zu wissen

[Spaltenumbruch]

1710
9



1719
[Spaltenumbruch] [Formel 1]

Der Sonnen-Circul ist 11. Also der Sonn-
tags-Buchstabe im Julianischen Jahre A/
im Gregorianischen E.

Der 1. Zusatz.

93. Wenn ihr in einem immerwehrenden
Calender/ darinnen für jeden Tage des
Monats die gehörige Buchstaben gesetzet
sind/ den Sonntags-Buchstaben durch alle

Mo-
der Chronologie.
Aufloͤſung.
1. Weil der Sonnen-Circul nach der Ein-
richtung des Dionyſii, dem wir in der Feſt-
Rechnung folgen/ ſich 9 Jahre vor
Chriſti Geburt anfaͤngt; ſo addiret zu
dem gegebenen Jahre Chriſti 9 und die
Summe dividiret durch 28; was uͤber-
bleibt/ iſt der Sonnen-Circul. Bleibet
aber nichts uͤbrig/ ſo iſt 28 der Sonnen-
Circul.
2. Suchet den Sonnen-Circul entweder in
dem Julianiſchen/ oder Gregorianiſchen
Taͤfelein auf; ſo findet ihr den Sonntags-
Buchſtaben im Julianiſchen oder Grego-
rianiſchen Jahre daneben.

Z. E. Jhr verlanget den Sonntags-Buch-
ſtaben fuͤr 1710 zu wiſſen

[Spaltenumbruch]

1710
9



1719
[Spaltenumbruch] [Formel 1]

Der Sonnen-Circul iſt 11. Alſo der Sonn-
tags-Buchſtabe im Julianiſchen Jahre A/
im Gregorianiſchen E.

Der 1. Zuſatz.

93. Wenn ihr in einem immerwehrenden
Calender/ darinnen fuͤr jeden Tage des
Monats die gehoͤrige Buchſtaben geſetzet
ſind/ den Sonntags-Buchſtaben durch alle

Mo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0591" n="535"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Chronologie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Weil der Sonnen-Circul nach der Ein-<lb/>
richtung des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diony&#x017F;ii</hi>,</hi> dem wir in der Fe&#x017F;t-<lb/>
Rechnung folgen/ &#x017F;ich 9 Jahre vor<lb/>
Chri&#x017F;ti Geburt anfa&#x0364;ngt; &#x017F;o addiret zu<lb/>
dem gegebenen Jahre Chri&#x017F;ti 9 und die<lb/>
Summe dividiret durch 28; was u&#x0364;ber-<lb/>
bleibt/ i&#x017F;t der Sonnen-Circul. Bleibet<lb/>
aber nichts u&#x0364;brig/ &#x017F;o i&#x017F;t 28 der Sonnen-<lb/>
Circul.</item><lb/>
                <item>2. Suchet den Sonnen-Circul entweder in<lb/>
dem Juliani&#x017F;chen/ oder Gregoriani&#x017F;chen<lb/>
Ta&#x0364;felein auf; &#x017F;o findet ihr den Sonntags-<lb/>
Buch&#x017F;taben im Juliani&#x017F;chen oder Grego-<lb/>
riani&#x017F;chen Jahre daneben.</item>
              </list><lb/>
              <p>Z. E. Jhr verlanget den Sonntags-Buch-<lb/>
&#x017F;taben fu&#x0364;r 1710 zu wi&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
              <cb/>
              <p> <hi rendition="#et">1710<lb/>
9<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
1719</hi><lb/>
                <cb/>
                <formula/>
              </p>
              <p>Der Sonnen-Circul i&#x017F;t 11. Al&#x017F;o der Sonn-<lb/>
tags-Buch&#x017F;tabe im Juliani&#x017F;chen Jahre <hi rendition="#aq">A/</hi><lb/>
im Gregoriani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">E.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>93. Wenn ihr in einem immerwehrenden<lb/>
Calender/ darinnen fu&#x0364;r jeden Tage des<lb/>
Monats die geho&#x0364;rige Buch&#x017F;taben ge&#x017F;etzet<lb/>
&#x017F;ind/ den Sonntags-Buch&#x017F;taben durch alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mo-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[535/0591] der Chronologie. Aufloͤſung. 1. Weil der Sonnen-Circul nach der Ein- richtung des Dionyſii, dem wir in der Feſt- Rechnung folgen/ ſich 9 Jahre vor Chriſti Geburt anfaͤngt; ſo addiret zu dem gegebenen Jahre Chriſti 9 und die Summe dividiret durch 28; was uͤber- bleibt/ iſt der Sonnen-Circul. Bleibet aber nichts uͤbrig/ ſo iſt 28 der Sonnen- Circul. 2. Suchet den Sonnen-Circul entweder in dem Julianiſchen/ oder Gregorianiſchen Taͤfelein auf; ſo findet ihr den Sonntags- Buchſtaben im Julianiſchen oder Grego- rianiſchen Jahre daneben. Z. E. Jhr verlanget den Sonntags-Buch- ſtaben fuͤr 1710 zu wiſſen 1710 9 1719 [FORMEL] Der Sonnen-Circul iſt 11. Alſo der Sonn- tags-Buchſtabe im Julianiſchen Jahre A/ im Gregorianiſchen E. Der 1. Zuſatz. 93. Wenn ihr in einem immerwehrenden Calender/ darinnen fuͤr jeden Tage des Monats die gehoͤrige Buchſtaben geſetzet ſind/ den Sonntags-Buchſtaben durch alle Mo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/591
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 535. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/591>, abgerufen am 23.10.2019.