Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXII. Frag.
ab durch ein Tuch/ und trincke bey Tisch/ und
sonst davon.

Fürs Blutharnen isse Reiß mit Hüner: oder
Fleisch-Brühe/ und ein par frischen Eyer-dotter ge-
sotten. Jtem/ nimm Spargen-Samen/ Peter-
lin-Samen/ Pfeffer-Kümmel/ jedes gleich viel.
Stosse diese Stück zu einem reinen Pulver/ und
gibs dem Krancken 5. Tag nach einander/ jedes-
mal ein halb Quintl. mit weissem Wein/ deß mor-
gens nüchtern und warm zu trincken.

Die LXII. Frag/
Was dienet für den Brand?

DEß Brands ist mancherley: inson-
derheit aber/ verstehet man durch dieses
Wort/ den heissen und kalten Brand/ dar-
von der hochberühmte Guilielmus Fabritius, Hil-
danus,
ein eignes Buch geschrieben hat. Es ist
aber der heisse Brand eine anfahende Ersterbung/
welche gemeiniglich folget den grossen Entzündun-
gen/ und verderbt die weiche Oerter deß Leibs/ als
Haut/ Musculen/ Blut/ und Hertz-Adern/ Seh-
nen/ etc. Oder/ der heisse Brand ist eine anfahen-
de und vollkommene Ersterbung der vorgemeldten
Oerter. Der kalte Brand aber ist eine vollkömm-
liche/ oder gäntzliche Ersterbung/ nicht allein der
vorgemeldten Oerter/ und der Knochen/ sondern
auch aller anderer vesten und harten Oerter/ in wel-

cher

Die LXII. Frag.
ab durch ein Tuch/ und trincke bey Tiſch/ und
ſonſt davon.

Fuͤrs Blutharnen iſſe Reiß mit Huͤner: oder
Fleiſch-Bruͤhe/ und ein par friſchen Eyer-dotter ge-
ſotten. Jtem/ nimm Spargen-Samen/ Peter-
lin-Samen/ Pfeffer-Kuͤmmel/ jedes gleich viel.
Stoſſe dieſe Stuͤck zu einem reinen Pulver/ und
gibs dem Krancken 5. Tag nach einander/ jedes-
mal ein halb Quintl. mit weiſſem Wein/ deß mor-
gens nuͤchtern und warm zu trincken.

Die LXII. Frag/
Was dienet fuͤr den Brand?

DEß Brands iſt mancherley: inſon-
derheit aber/ verſtehet man durch dieſes
Wort/ den heiſſen und kalten Brand/ dar-
von der hochberuͤhmte Guilielmus Fabritius, Hil-
danus,
ein eignes Buch geſchrieben hat. Es iſt
aber der heiſſe Brand eine anfahende Erſterbung/
welche gemeiniglich folget den groſſen Entzuͤndun-
gen/ und verderbt die weiche Oerter deß Leibs/ als
Haut/ Muſculen/ Blut/ und Hertz-Adern/ Seh-
nen/ ꝛc. Oder/ der heiſſe Brand iſt eine anfahen-
de und vollkommene Erſterbung der vorgemeldten
Oerter. Der kalte Brand aber iſt eine vollkoͤm̃-
liche/ oder gaͤntzliche Erſterbung/ nicht allein der
vorgemeldten Oerter/ und der Knochen/ ſondern
auch aller andeꝛer veſten und harten Oerter/ in wel-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0239" n="223"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ab durch ein Tuch/ und trincke bey Ti&#x017F;ch/ und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t davon.</p><lb/>
        <p>Fu&#x0364;rs Blutharnen i&#x017F;&#x017F;e Reiß mit Hu&#x0364;ner: oder<lb/>
Flei&#x017F;ch-Bru&#x0364;he/ und ein par fri&#x017F;chen Eyer-dotter ge-<lb/>
&#x017F;otten. Jtem/ nimm Spargen-Samen/ Peter-<lb/>
lin-Samen/ Pfeffer-Ku&#x0364;mmel/ jedes gleich viel.<lb/>
Sto&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;e Stu&#x0364;ck zu einem reinen Pulver/ und<lb/>
gibs dem Krancken 5. Tag nach einander/ jedes-<lb/>
mal ein halb Quintl. mit wei&#x017F;&#x017F;em Wein/ deß mor-<lb/>
gens nu&#x0364;chtern und warm zu trincken.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was dienet fu&#x0364;r den Brand?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Eß Brands i&#x017F;t mancherley: in&#x017F;on-</hi><lb/>
derheit aber/ ver&#x017F;tehet man durch die&#x017F;es<lb/>
Wort/ den hei&#x017F;&#x017F;en und kalten Brand/ dar-<lb/>
von der hochberu&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Guilielmus Fabritius, Hil-<lb/>
danus,</hi> ein eignes Buch ge&#x017F;chrieben hat. Es i&#x017F;t<lb/>
aber der hei&#x017F;&#x017F;e Brand eine anfahende Er&#x017F;terbung/<lb/>
welche gemeiniglich folget den gro&#x017F;&#x017F;en Entzu&#x0364;ndun-<lb/>
gen/ und verderbt die weiche Oerter deß Leibs/ als<lb/>
Haut/ Mu&#x017F;culen/ Blut/ und Hertz-Adern/ Seh-<lb/>
nen/ &#xA75B;c. Oder/ der hei&#x017F;&#x017F;e Brand i&#x017F;t eine anfahen-<lb/>
de und vollkommene Er&#x017F;terbung der vorgemeldten<lb/>
Oerter. Der kalte Brand aber i&#x017F;t eine vollko&#x0364;m&#x0303;-<lb/>
liche/ oder ga&#x0364;ntzliche Er&#x017F;terbung/ nicht allein der<lb/>
vorgemeldten Oerter/ und der Knochen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch aller ande&#xA75B;er ve&#x017F;ten und harten Oerter/ in wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0239] Die LXII. Frag. ab durch ein Tuch/ und trincke bey Tiſch/ und ſonſt davon. Fuͤrs Blutharnen iſſe Reiß mit Huͤner: oder Fleiſch-Bruͤhe/ und ein par friſchen Eyer-dotter ge- ſotten. Jtem/ nimm Spargen-Samen/ Peter- lin-Samen/ Pfeffer-Kuͤmmel/ jedes gleich viel. Stoſſe dieſe Stuͤck zu einem reinen Pulver/ und gibs dem Krancken 5. Tag nach einander/ jedes- mal ein halb Quintl. mit weiſſem Wein/ deß mor- gens nuͤchtern und warm zu trincken. Die LXII. Frag/ Was dienet fuͤr den Brand? DEß Brands iſt mancherley: inſon- derheit aber/ verſtehet man durch dieſes Wort/ den heiſſen und kalten Brand/ dar- von der hochberuͤhmte Guilielmus Fabritius, Hil- danus, ein eignes Buch geſchrieben hat. Es iſt aber der heiſſe Brand eine anfahende Erſterbung/ welche gemeiniglich folget den groſſen Entzuͤndun- gen/ und verderbt die weiche Oerter deß Leibs/ als Haut/ Muſculen/ Blut/ und Hertz-Adern/ Seh- nen/ ꝛc. Oder/ der heiſſe Brand iſt eine anfahen- de und vollkommene Erſterbung der vorgemeldten Oerter. Der kalte Brand aber iſt eine vollkoͤm̃- liche/ oder gaͤntzliche Erſterbung/ nicht allein der vorgemeldten Oerter/ und der Knochen/ ſondern auch aller andeꝛer veſten und harten Oerter/ in wel- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/239
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/239>, abgerufen am 19.08.2019.