Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXVI. Frag.
ander auff Brüderschafft getruncken: aber nicht
lang hernach/ im Krieg/ einander umgebracht ha-
ben. Welches dann ein gläserne Freundschafft ge-
wesen ist.

Die LXXXVI. Frag.
Warum seyn die Alten gemeinlich
geitziger/ als die Jungen?

VNter andern Eigenschafften
des Geitzes/ wird auch diese ernant/ daß
solches Laster entweder gar nicht/ oder
doch schwerlich zu heilen seye; dieweil zu solchem
die Menschen von Natur geneigt seyn/ indeme/
wegen ihrer Erhaltung/ es ihnen gleichsam ange-
boren/ daß sie begieriger seyn/ etwas zu haben/ als
geneigt etwas zu geben; und fürs Ander/ weilen
gemeinlich/ mit dieser Untugend/ die Alten behaff-
tet seyn; deren Gewonheiten nicht leichtlich zu ver-
ändern: Ein alter Papagey ist der Ruten nicht
gewohnt/ und wann einer einen Alten lehren/ und
ermahnen will/ daß er anders/ als er bisher ge-
pflegt hat/ thun solle/ ebensoviel ist/ als wann er ei-
nem eine Artzney vorschreiben wolle; wie/ vor Zei-
ten/ Diogenes gesagt haben solle. Warum aber die
Alten mehrers/ als die Jungen/ dem Geitz erge-
ben? gibt man die Ursach dem Abgang der
Kräfften. Dann/ wann die Alten sehen/ daß ihnen
die Leibs-Kräfften abgehen/ und daß sie nicht also
mehr arbeiten/ und/ durch ihre Arbeit/ ihre Nah-

rung

Die LXXXVI. Frag.
ander auff Bruͤderſchafft getruncken: aber nicht
lang hernach/ im Krieg/ einander umgebracht ha-
ben. Welches dann ein glaͤſerne Freundſchafft ge-
weſen iſt.

Die LXXXVI. Frag.
Warum ſeyn die Alten gemeinlich
geitziger/ als die Jungen?

VNter andern Eigenſchafften
des Geitzes/ wird auch dieſe ernant/ daß
ſolches Laſter entweder gar nicht/ oder
doch ſchwerlich zu heilen ſeye; dieweil zu ſolchem
die Menſchen von Natur geneigt ſeyn/ indeme/
wegen ihrer Erhaltung/ es ihnen gleichſam ange-
boren/ daß ſie begieriger ſeyn/ etwas zu haben/ als
geneigt etwas zu geben; und fuͤrs Ander/ weilen
gemeinlich/ mit dieſer Untugend/ die Alten behaff-
tet ſeyn; deren Gewonheiten nicht leichtlich zu ver-
aͤndern: Ein alter Papagey iſt der Ruten nicht
gewohnt/ und wann einer einen Alten lehren/ und
ermahnen will/ daß er anders/ als er bisher ge-
pflegt hat/ thun ſolle/ ebenſoviel iſt/ als wann er ei-
nem eine Artzney vorſchreiben wolle; wie/ vor Zei-
ten/ Diogenes geſagt haben ſolle. Warum aber die
Alten mehrers/ als die Jungen/ dem Geitz erge-
ben? gibt man die Urſach dem Abgang der
Kraͤfften. Dann/ wann die Alten ſehen/ daß ihnen
die Leibs-Kraͤfften abgehen/ und daß ſie nicht alſo
mehr arbeiten/ und/ durch ihre Arbeit/ ihre Nah-

rung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0425" n="397"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXVI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ander auff Bru&#x0364;der&#x017F;chafft getruncken: aber nicht<lb/>
lang hernach/ im Krieg/ einander umgebracht ha-<lb/>
ben. Welches dann ein gla&#x0364;&#x017F;erne Freund&#x017F;chafft ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXVI.</hi></hi> Frag.<lb/>
Warum &#x017F;eyn die Alten gemeinlich<lb/>
geitziger/ als die Jungen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#fr">Nter andern Eigen&#x017F;chafften</hi><lb/>
des Geitzes/ wird auch die&#x017F;e ernant/ daß<lb/>
&#x017F;olches La&#x017F;ter entweder gar nicht/ oder<lb/>
doch &#x017F;chwerlich zu heilen &#x017F;eye; dieweil zu &#x017F;olchem<lb/>
die Men&#x017F;chen von Natur geneigt &#x017F;eyn/ indeme/<lb/>
wegen ihrer Erhaltung/ es ihnen gleich&#x017F;am ange-<lb/>
boren/ daß &#x017F;ie begieriger &#x017F;eyn/ etwas zu haben/ als<lb/>
geneigt etwas zu geben; und fu&#x0364;rs Ander/ weilen<lb/>
gemeinlich/ mit die&#x017F;er Untugend/ die Alten behaff-<lb/>
tet &#x017F;eyn; deren Gewonheiten nicht leichtlich zu ver-<lb/>
a&#x0364;ndern: Ein alter Papagey i&#x017F;t der Ruten nicht<lb/>
gewohnt/ und wann einer einen Alten lehren/ und<lb/>
ermahnen will/ daß er anders/ als er bisher ge-<lb/>
pflegt hat/ thun &#x017F;olle/ eben&#x017F;oviel i&#x017F;t/ als wann er ei-<lb/>
nem eine Artzney vor&#x017F;chreiben wolle; wie/ vor Zei-<lb/>
ten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diogenes</hi></hi> ge&#x017F;agt haben &#x017F;olle. Warum aber die<lb/>
Alten mehrers/ als die Jungen/ dem Geitz erge-<lb/>
ben? gibt man die Ur&#x017F;ach dem Abgang der<lb/>
Kra&#x0364;fften. Dann/ wann die Alten &#x017F;ehen/ daß ihnen<lb/>
die Leibs-Kra&#x0364;fften abgehen/ und daß &#x017F;ie nicht al&#x017F;o<lb/>
mehr arbeiten/ und/ durch ihre Arbeit/ ihre Nah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0425] Die LXXXVI. Frag. ander auff Bruͤderſchafft getruncken: aber nicht lang hernach/ im Krieg/ einander umgebracht ha- ben. Welches dann ein glaͤſerne Freundſchafft ge- weſen iſt. Die LXXXVI. Frag. Warum ſeyn die Alten gemeinlich geitziger/ als die Jungen? VNter andern Eigenſchafften des Geitzes/ wird auch dieſe ernant/ daß ſolches Laſter entweder gar nicht/ oder doch ſchwerlich zu heilen ſeye; dieweil zu ſolchem die Menſchen von Natur geneigt ſeyn/ indeme/ wegen ihrer Erhaltung/ es ihnen gleichſam ange- boren/ daß ſie begieriger ſeyn/ etwas zu haben/ als geneigt etwas zu geben; und fuͤrs Ander/ weilen gemeinlich/ mit dieſer Untugend/ die Alten behaff- tet ſeyn; deren Gewonheiten nicht leichtlich zu ver- aͤndern: Ein alter Papagey iſt der Ruten nicht gewohnt/ und wann einer einen Alten lehren/ und ermahnen will/ daß er anders/ als er bisher ge- pflegt hat/ thun ſolle/ ebenſoviel iſt/ als wann er ei- nem eine Artzney vorſchreiben wolle; wie/ vor Zei- ten/ Diogenes geſagt haben ſolle. Warum aber die Alten mehrers/ als die Jungen/ dem Geitz erge- ben? gibt man die Urſach dem Abgang der Kraͤfften. Dann/ wann die Alten ſehen/ daß ihnen die Leibs-Kraͤfften abgehen/ und daß ſie nicht alſo mehr arbeiten/ und/ durch ihre Arbeit/ ihre Nah- rung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/425
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/425>, abgerufen am 25.08.2019.