Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Wer kann sich eine Uebung vorstellen, wo-
bey wir Hände und Füße zu Hülfe nehmen
müssen, um

I. uns selbst

fortzubewegen? (das Klettern). Gut! ihr wer-
det euch nun im

A. Klettern

üben. Euer Ziel ist, an einer Eckstange dieses
Gerüstes (Abth. 1. St. 1. §. 2.) hinauf --
unter
einer schiefstehenden Stange fort --
bis unter die Flagge, dann an dem Seile wie-
der herabzuklettern, oder aber an dem Seile
hinauf und auf dem eben beschriebenen Wege
herab! -- A.! fang' mit dem Seil an! Nur
mit den Füßen, nicht mit den Schenkeln fest-
gehalten -- Auf! .. Ab! .. Versuche dasselbe
mit einer Stange -- Auf! .. Unterleib frey
von der Stange! ..

Anmerk. Diese Vorschrift muß genau be-
folgt und Reibungen der Schamtheile dadurch
verhütet werden. -- Fortgesetzte Uebungen wer-
den dann nach und nach zum Ziele führen.

B. Schwingen.

A.! eine Hand hier auf den Sattel des
Schwingels gelegt -- die Rechte -- und über-

Wer kann ſich eine Uebung vorſtellen, wo-
bey wir Haͤnde und Fuͤße zu Huͤlfe nehmen
muͤſſen, um

I. uns ſelbſt

fortzubewegen? (das Klettern). Gut! ihr wer-
det euch nun im

A. Klettern

uͤben. Euer Ziel iſt, an einer Eckſtange dieſes
Geruͤſtes (Abth. 1. St. 1. §. 2.) hinauf —
unter
einer ſchiefſtehenden Stange fort
bis unter die Flagge, dann an dem Seile wie-
der herabzuklettern, oder aber an dem Seile
hinauf und auf dem eben beſchriebenen Wege
herab! — A.! fang’ mit dem Seil an! Nur
mit den Fuͤßen, nicht mit den Schenkeln feſt-
gehalten — Auf! .. Ab! .. Verſuche daſſelbe
mit einer Stange — Auf! .. Unterleib frey
von der Stange! ..

Anmerk. Dieſe Vorſchrift muß genau be-
folgt und Reibungen der Schamtheile dadurch
verhuͤtet werden. — Fortgeſetzte Uebungen wer-
den dann nach und nach zum Ziele fuͤhren.

B. Schwingen.

A.! eine Hand hier auf den Sattel des
Schwingels gelegt — die Rechte — und uͤber-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0046" n="42"/>
              <p>Wer kann &#x017F;ich eine Uebung vor&#x017F;tellen, wo-<lb/>
bey wir Ha&#x0364;nde und Fu&#x0364;ße zu Hu&#x0364;lfe nehmen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g">uns &#x017F;elb&#x017F;t</hi> </p><lb/>
              <p>fortzubewegen? (das Klettern). Gut! ihr wer-<lb/>
det euch nun im</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">A.</hi> <hi rendition="#g">Klettern</hi> </head><lb/>
                <p>u&#x0364;ben. Euer Ziel i&#x017F;t, an einer Eck&#x017F;tange die&#x017F;es<lb/>
Geru&#x0364;&#x017F;tes (Abth. 1. St. 1. §. 2.) <hi rendition="#g">hinauf &#x2014;<lb/>
unter</hi> einer &#x017F;chief&#x017F;tehenden Stange <hi rendition="#g">fort</hi> &#x2014;<lb/>
bis unter die Flagge, dann an dem Seile wie-<lb/>
der herabzuklettern, oder aber an dem Seile<lb/>
hinauf und auf dem eben be&#x017F;chriebenen Wege<lb/>
herab! &#x2014; A.! fang&#x2019; mit dem Seil an! Nur<lb/>
mit den <hi rendition="#g">Fu&#x0364;ßen,</hi> nicht mit den Schenkeln fe&#x017F;t-<lb/>
gehalten &#x2014; Auf! .. Ab! .. Ver&#x017F;uche da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
mit einer Stange &#x2014; Auf! .. Unterleib frey<lb/>
von der Stange! ..</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Anmerk.</hi> Die&#x017F;e Vor&#x017F;chrift muß genau be-<lb/>
folgt und Reibungen der Schamtheile dadurch<lb/>
verhu&#x0364;tet werden. &#x2014; Fortge&#x017F;etzte Uebungen wer-<lb/>
den dann nach und nach zum Ziele fu&#x0364;hren.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">B.</hi> <hi rendition="#g">Schwingen.</hi> </head><lb/>
                <p>A.! <hi rendition="#g">eine</hi> Hand hier auf den Sattel des<lb/>
Schwingels gelegt &#x2014; die Rechte &#x2014; und u&#x0364;ber-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] Wer kann ſich eine Uebung vorſtellen, wo- bey wir Haͤnde und Fuͤße zu Huͤlfe nehmen muͤſſen, um I. uns ſelbſt fortzubewegen? (das Klettern). Gut! ihr wer- det euch nun im A. Klettern uͤben. Euer Ziel iſt, an einer Eckſtange dieſes Geruͤſtes (Abth. 1. St. 1. §. 2.) hinauf — unter einer ſchiefſtehenden Stange fort — bis unter die Flagge, dann an dem Seile wie- der herabzuklettern, oder aber an dem Seile hinauf und auf dem eben beſchriebenen Wege herab! — A.! fang’ mit dem Seil an! Nur mit den Fuͤßen, nicht mit den Schenkeln feſt- gehalten — Auf! .. Ab! .. Verſuche daſſelbe mit einer Stange — Auf! .. Unterleib frey von der Stange! .. Anmerk. Dieſe Vorſchrift muß genau be- folgt und Reibungen der Schamtheile dadurch verhuͤtet werden. — Fortgeſetzte Uebungen wer- den dann nach und nach zum Ziele fuͤhren. B. Schwingen. A.! eine Hand hier auf den Sattel des Schwingels gelegt — die Rechte — und uͤber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/46
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/46>, abgerufen am 18.04.2019.