Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
der mit krankheit geschlagen/ und musten/ üm Josefs
willen/ dahin sterben; weil ihre väter so gar unbarmhertzig
mit ihrem Bruder gehandelt. Aber meine kinder/ wie
ihr wohl wisset/ seind allezeit gesund und frisch geb[l]ie-
ben. Ja ich war einesmahls am Seeufer in
Kanaan aus-
gefahren vor unsern Vater zu fischen: da ersoffen ihrer
viel in der see; aber ich kahm darvon. Dan ich war der
erste Mensch/ der sich unterfing mit einem schiffe die see
zu befahren. Gott gab mir weisheit und verstand dar-
zu. Ich hing den schiffen hinten das rudel an. Ich span-
nete die segel an den mast. Und also fuhr ich längst dem
ufer hin/ und fing fische vor meines vaters hausgesinde/
bis wir in Egipten kahmen/ u. a. m. Als wir in Egip-
ten reiseten/ vergolt uns
Josef das böse/ das wir an ihm
begangen/ nicht: sondern erbarmte sich unserer/ so bald
er mich erblikte.

Zur 22 zeile des 65 blats.

DAbraham den Ismael seinen sohn/ samt
der mutter Hagar/ aussties/ hatte Sara/ seine
ehfraue/ veruhrsachet; wie wir im 5 und 6 spr. des
16 h. und noch mehr im 9/ 10 und folgenden spr. des
21 h. im Buche der schöpfung lesen. Daß auch Re-
bekke/
des Isaaks ehfraue/ ihren sohn Jakob be-
redet und veranlaßet den vater zu betrügen/ und den
Esau üm seinen väterlichen seegen zu bringen/ bezeu-
get Moses gleichfals/ im 27 h. seines 1 b.

Zur 31 und folgenden zeilen des 65/ als auch
zur 53. des 68 blats.

BEsiehe hiervon den 12 und 17 spr. des 37 h. im
Buche der schöpfung: auch was wir droben bei der
25 zeile des 63 bl. aus dem Flav. Josef angemärket.

Zur 6 und folgenden zeilen des 69 und 70 blats.

HIervon stehet im 18/ 19/ 20/ und folgenden spr.
des mehr gemelten 37 h. aus dem Buche der schöp-

fung
E e

Anmaͤrkungen.
der mit krankheit geſchlagen/ und muſten/ uͤm Joſefs
willen/ dahin ſterben; weil ihre vaͤter ſo gar unbarmhertzig
mit ihrem Bruder gehandelt. Aber meine kinder/ wie
ihr wohl wiſſet/ ſeind allezeit geſund und friſch geb[l]ie-
ben. Ja ich war einesmahls am Seeufer in
Kanaan aus-
gefahren vor unſern Vater zu fiſchen: da erſoffen ihrer
viel in der ſee; aber ich kahm darvon. Dan ich war der
erſte Menſch/ der ſich unterfing mit einem ſchiffe die ſee
zu befahren. Gott gab mir weisheit und verſtand dar-
zu. Ich hing den ſchiffen hinten das rudel an. Ich ſpan-
nete die ſegel an den maſt. Und alſo fuhr ich laͤngſt dem
ufer hin/ und fing fiſche vor meines vaters hausgeſinde/
bis wir in Egipten kahmen/ u. a. m. Als wir in Egip-
ten reiſeten/ vergolt uns
Joſef das boͤſe/ das wir an ihm
begangen/ nicht: ſondern erbarmte ſich unſerer/ ſo bald
er mich erblikte.

Zur 22 zeile des 65 blats.

DAbraham den Iſmael ſeinen ſohn/ ſamt
der mutter Hagar/ ausſties/ hatte Sara/ ſeine
ehfraue/ veruhrſachet; wie wir im 5 und 6 ſpr. des
16 h. und noch mehr im 9/ 10 und folgenden ſpr. des
21 h. im Buche der ſchoͤpfung leſen. Daß auch Re-
bekke/
des Iſaaks ehfraue/ ihren ſohn Jakob be-
redet und veranlaßet den vater zu betruͤgen/ und den
Eſau uͤm ſeinen vaͤterlichen ſeegen zu bringen/ bezeu-
get Moſes gleichfals/ im 27 h. ſeines 1 b.

Zur 31 und folgenden zeilen des 65/ als auch
zur 53. des 68 blats.

BEſiehe hiervon den 12 und 17 ſpr. des 37 h. im
Buche der ſchoͤpfung: auch was wir droben bei der
25 zeile des 63 bl. aus dem Flav. Joſef angemaͤrket.

Zur 6 und folgenden zeilen des 69 und 70 blats.

HIervon ſtehet im 18/ 19/ 20/ und folgenden ſpr.
des mehr gemelten 37 h. aus dem Buche der ſchoͤp-

fung
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0457" n="433"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">der mit krankheit ge&#x017F;chlagen/ und mu&#x017F;ten/ u&#x0364;m</hi> Jo&#x017F;efs<lb/><hi rendition="#fr">willen/ dahin &#x017F;terben; weil ihre va&#x0364;ter &#x017F;o gar unbarmhertzig<lb/>
mit ihrem Bruder gehandelt. Aber meine kinder/ wie<lb/>
ihr wohl wi&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;eind allezeit ge&#x017F;und und fri&#x017F;ch geb<supplied>l</supplied>ie-<lb/>
ben. Ja ich war einesmahls am Seeufer in</hi> Kanaan <hi rendition="#fr">aus-<lb/>
gefahren vor un&#x017F;ern Vater zu fi&#x017F;chen: da er&#x017F;offen ihrer<lb/>
viel in der &#x017F;ee; aber ich kahm darvon. Dan ich war der<lb/>
er&#x017F;te Men&#x017F;ch/ der &#x017F;ich unterfing mit einem &#x017F;chiffe die &#x017F;ee<lb/>
zu befahren. Gott gab mir weisheit und ver&#x017F;tand dar-<lb/>
zu. Ich hing den &#x017F;chiffen hinten das rudel an. Ich &#x017F;pan-<lb/>
nete die &#x017F;egel an den ma&#x017F;t. Und al&#x017F;o fuhr ich la&#x0364;ng&#x017F;t dem<lb/>
ufer hin/ und fing fi&#x017F;che vor meines vaters hausge&#x017F;inde/<lb/>
bis wir in Egipten kahmen/ u. a. m. Als wir in Egip-<lb/>
ten rei&#x017F;eten/ vergolt uns</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">das bo&#x0364;&#x017F;e/ das wir an ihm<lb/>
begangen/ nicht: &#x017F;ondern erbarmte &#x017F;ich un&#x017F;erer/ &#x017F;o bald<lb/>
er mich erblikte.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 22 zeile des 65 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Abraham</hi> den <hi rendition="#fr">I&#x017F;mael</hi> &#x017F;einen &#x017F;ohn/ &#x017F;amt<lb/>
der mutter <hi rendition="#fr">Hagar/</hi> aus&#x017F;ties/ hatte <hi rendition="#fr">Sara/</hi> &#x017F;eine<lb/>
ehfraue/ veruhr&#x017F;achet; wie wir im 5 und 6 &#x017F;pr. des<lb/>
16 h. und noch mehr im 9/ 10 und folgenden &#x017F;pr. des<lb/>
21 h. im Buche der &#x017F;cho&#x0364;pfung le&#x017F;en. Daß auch <hi rendition="#fr">Re-<lb/>
bekke/</hi> des <hi rendition="#fr">I&#x017F;aaks</hi> ehfraue/ ihren &#x017F;ohn <hi rendition="#fr">Jakob</hi> be-<lb/>
redet und veranlaßet den vater zu betru&#x0364;gen/ und den<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;au</hi> u&#x0364;m &#x017F;einen va&#x0364;terlichen &#x017F;eegen zu bringen/ bezeu-<lb/>
get <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;es</hi> gleichfals/ im 27 h. &#x017F;eines 1 b.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 31 und folgenden zeilen des 65/ als auch<lb/>
zur 53. des 68 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>E&#x017F;iehe hiervon den 12 und 17 &#x017F;pr. des 37 h. im<lb/>
Buche der &#x017F;cho&#x0364;pfung: auch was wir droben bei der<lb/>
25 zeile des 63 bl. aus dem <hi rendition="#fr">Flav. Jo&#x017F;ef</hi> angema&#x0364;rket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 6 und folgenden zeilen des 69 und 70 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Iervon &#x017F;tehet im 18/ 19/ 20/ und folgenden &#x017F;pr.<lb/>
des mehr gemelten 37 h. aus dem Buche der &#x017F;cho&#x0364;p-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><fw place="bottom" type="catch">fung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0457] Anmaͤrkungen. der mit krankheit geſchlagen/ und muſten/ uͤm Joſefs willen/ dahin ſterben; weil ihre vaͤter ſo gar unbarmhertzig mit ihrem Bruder gehandelt. Aber meine kinder/ wie ihr wohl wiſſet/ ſeind allezeit geſund und friſch geblie- ben. Ja ich war einesmahls am Seeufer in Kanaan aus- gefahren vor unſern Vater zu fiſchen: da erſoffen ihrer viel in der ſee; aber ich kahm darvon. Dan ich war der erſte Menſch/ der ſich unterfing mit einem ſchiffe die ſee zu befahren. Gott gab mir weisheit und verſtand dar- zu. Ich hing den ſchiffen hinten das rudel an. Ich ſpan- nete die ſegel an den maſt. Und alſo fuhr ich laͤngſt dem ufer hin/ und fing fiſche vor meines vaters hausgeſinde/ bis wir in Egipten kahmen/ u. a. m. Als wir in Egip- ten reiſeten/ vergolt uns Joſef das boͤſe/ das wir an ihm begangen/ nicht: ſondern erbarmte ſich unſerer/ ſo bald er mich erblikte. Zur 22 zeile des 65 blats. DAß Abraham den Iſmael ſeinen ſohn/ ſamt der mutter Hagar/ ausſties/ hatte Sara/ ſeine ehfraue/ veruhrſachet; wie wir im 5 und 6 ſpr. des 16 h. und noch mehr im 9/ 10 und folgenden ſpr. des 21 h. im Buche der ſchoͤpfung leſen. Daß auch Re- bekke/ des Iſaaks ehfraue/ ihren ſohn Jakob be- redet und veranlaßet den vater zu betruͤgen/ und den Eſau uͤm ſeinen vaͤterlichen ſeegen zu bringen/ bezeu- get Moſes gleichfals/ im 27 h. ſeines 1 b. Zur 31 und folgenden zeilen des 65/ als auch zur 53. des 68 blats. BEſiehe hiervon den 12 und 17 ſpr. des 37 h. im Buche der ſchoͤpfung: auch was wir droben bei der 25 zeile des 63 bl. aus dem Flav. Joſef angemaͤrket. Zur 6 und folgenden zeilen des 69 und 70 blats. HIervon ſtehet im 18/ 19/ 20/ und folgenden ſpr. des mehr gemelten 37 h. aus dem Buche der ſchoͤp- fung E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/457
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/457>, abgerufen am 14.10.2019.