Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Adriatischen Rosemund
wäsen bin/ und was fohr weh-leiden ich ausgestan-
den habe/ eh ich bin wakker worden. Jch hab' einen
traum gehabt/ dehr würd mihr wahrlich nichts
guhtes bringen/ einen solchen traum/ als ich di tage
meines läbens nihmahls bekommen.

Des Härz-währts traum
oder nacht-gesichte.

JCh sahe einen ungeheuren Leuen mit gewalt
auf mich zu-lauffen/ welchen ich mit meinem dä-
gen so lang' abhihlt/ bis mihr etliche unbekante
mänschen zu hülfe kahmen. Jch fochte so tapfer und
widerstund ihm mit solchen kräften/ daß er mihr
ganz nicht zu leibe kommen konte: ich bekahm auch
nicht den geringsten schaden/ als nuhr einen streich/
welchen er mihr mit der pfoten über den arm gahb.
Aber dehr-jenige/ der sich meiner so träulich an-
nahm/ und zwuschen mihr und dem Leuen eindrün-
gen wolte/ ward so unfräundlich entfangen/ daß er
von einem einigen streiche/ welchen ihm der Leu in
das gesicht versäzte/ zu boden sihl. Als ich nuhn di-
ses sahe/ so ward ich noch vihl häftiger ergrimmet
als zufohr/ und ging mit foller ungestühm auf den
Leuen zu/ den tohd dises unbekanten Fräundes zu
rächchen. Weil aber di andern alle dahr-zwüschen
kahmen/ und mich von ihm abscheideten/ so nahm er
ändlich/ ehe wihr uns dässen versahen/ das reis-aus/
und wihr wahren mehr bemühet disem verwunde-
ten hülflich bei zu sprüngen/ als dem Leuen nahch
zu säzzen.

Da lahg der arme mänsch in seinem bluht'/ und
man spürete nichts mehr an seinem läben/ als ein
gelindes härz-klopfen. Das gesichte wahr so zer-
schmettert und so übel zugerüchtet/ daß er keinem
mänschen mehr ähnlich sahe. Jch fihl über ihn hähr/
und huhb bitterlich an zu weinen/ daß so ein härz-

träuer

Der Adriatiſchen Roſemund
waͤſen bin/ und was fohr weh-leiden ich ausgeſtan-
den habe/ eh ich bin wakker worden. Jch hab’ einen
traum gehabt/ dehr wuͤrd mihr wahrlich nichts
guhtes bringen/ einen ſolchen traum/ als ich di tage
meines laͤbens nihmahls bekommen.

Des Haͤrz-waͤhrts traum
oder nacht-geſichte.

JCh ſahe einen ungeheuren Leuen mit gewalt
auf mich zu-lauffen/ welchen ich mit meinem daͤ-
gen ſo lang’ abhihlt/ bis mihr etliche unbekante
maͤnſchen zu huͤlfe kahmen. Jch fochte ſo tapfer und
widerſtund ihm mit ſolchen kraͤften/ daß er mihr
ganz nicht zu leibe kommen konte: ich bekahm auch
nicht den geringſten ſchaden/ als nuhr einen ſtreich/
welchen er mihr mit der pfoten uͤber den arm gahb.
Aber dehr-jenige/ der ſich meiner ſo traͤulich an-
nahm/ und zwůſchen mihr und dem Leuen eindruͤn-
gen wolte/ ward ſo unfraͤundlich entfangen/ daß er
von einem einigen ſtreiche/ welchen ihm der Leu in
das geſicht verſaͤzte/ zu boden ſihl. Als ich nuhn di-
ſes ſahe/ ſo ward ich noch vihl haͤftiger ergrimmet
als zufohr/ und ging mit foller ungeſtuͤhm auf den
Leuen zu/ den tohd diſes unbekanten Fraͤundes zu
raͤchchen. Weil aber di andern alle dahr-zwuͤſchen
kahmen/ und mich von ihm abſcheideten/ ſo nahm er
aͤndlich/ ehe wihr uns daͤſſen verſahen/ das reis-aus/
und wihr wahren mehr bemuͤhet diſem verwunde-
ten huͤlflich bei zu ſpruͤngen/ als dem Leuen nahch
zu ſaͤzzen.

Da lahg der arme maͤnſch in ſeinem bluht’/ und
man ſpuͤrete nichts mehr an ſeinem laͤben/ als ein
gelindes haͤrz-klopfen. Das geſichte wahr ſo zer-
ſchmettert und ſo uͤbel zugeruͤchtet/ daß er keinem
maͤnſchen mehr aͤhnlich ſahe. Jch fihl uͤber ihn haͤhr/
und huhb bitterlich an zu weinen/ daß ſo ein haͤrz-

traͤuer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="86"/><fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
wa&#x0364;&#x017F;en bin/ und was fohr weh-leiden ich ausge&#x017F;tan-<lb/>
den habe/ eh ich bin wakker worden. Jch hab&#x2019; einen<lb/>
traum gehabt/ dehr wu&#x0364;rd mihr wahrlich nichts<lb/>
guhtes bringen/ einen &#x017F;olchen traum/ als ich di tage<lb/>
meines la&#x0364;bens nihmahls bekommen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>Des Ha&#x0364;rz-wa&#x0364;hrts traum<lb/>
oder nacht-ge&#x017F;ichte.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;ahe einen ungeheuren Leuen mit gewalt<lb/>
auf mich zu-lauffen/ welchen ich mit meinem da&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;o lang&#x2019; abhihlt/ bis mihr etliche unbekante<lb/>
ma&#x0364;n&#x017F;chen zu hu&#x0364;lfe kahmen. Jch fochte &#x017F;o tapfer und<lb/>
wider&#x017F;tund ihm mit &#x017F;olchen kra&#x0364;ften/ daß er mihr<lb/>
ganz nicht zu leibe kommen konte: ich bekahm auch<lb/>
nicht den gering&#x017F;ten &#x017F;chaden/ als nuhr einen &#x017F;treich/<lb/>
welchen er mihr mit der pfoten u&#x0364;ber den arm gahb.<lb/>
Aber dehr-jenige/ der &#x017F;ich meiner &#x017F;o tra&#x0364;ulich an-<lb/>
nahm/ und zw&#x016F;&#x017F;chen mihr und dem Leuen eindru&#x0364;n-<lb/>
gen wolte/ ward &#x017F;o unfra&#x0364;undlich entfangen/ daß er<lb/>
von einem einigen &#x017F;treiche/ welchen ihm der Leu in<lb/>
das ge&#x017F;icht ver&#x017F;a&#x0364;zte/ zu boden &#x017F;ihl. Als ich nuhn di-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ahe/ &#x017F;o ward ich noch vihl ha&#x0364;ftiger ergrimmet<lb/>
als zufohr/ und ging mit foller unge&#x017F;tu&#x0364;hm auf den<lb/>
Leuen zu/ den tohd di&#x017F;es unbekanten Fra&#x0364;undes zu<lb/>
ra&#x0364;chchen. Weil aber di andern alle dahr-zwu&#x0364;&#x017F;chen<lb/>
kahmen/ und mich von ihm ab&#x017F;cheideten/ &#x017F;o nahm er<lb/>
a&#x0364;ndlich/ ehe wihr uns da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ahen/ das reis-aus/<lb/>
und wihr wahren mehr bemu&#x0364;het di&#x017F;em verwunde-<lb/>
ten hu&#x0364;lflich bei zu &#x017F;pru&#x0364;ngen/ als dem Leuen nahch<lb/>
zu &#x017F;a&#x0364;zzen.</p><lb/>
          <p>Da lahg der arme ma&#x0364;n&#x017F;ch in &#x017F;einem bluht&#x2019;/ und<lb/>
man &#x017F;pu&#x0364;rete nichts mehr an &#x017F;einem la&#x0364;ben/ als ein<lb/>
gelindes ha&#x0364;rz-klopfen. Das ge&#x017F;ichte wahr &#x017F;o zer-<lb/>
&#x017F;chmettert und &#x017F;o u&#x0364;bel zugeru&#x0364;chtet/ daß er keinem<lb/>
ma&#x0364;n&#x017F;chen mehr a&#x0364;hnlich &#x017F;ahe. Jch fihl u&#x0364;ber ihn ha&#x0364;hr/<lb/>
und huhb bitterlich an zu weinen/ daß &#x017F;o ein ha&#x0364;rz-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tra&#x0364;uer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0102] Der Adriatiſchen Roſemund waͤſen bin/ und was fohr weh-leiden ich ausgeſtan- den habe/ eh ich bin wakker worden. Jch hab’ einen traum gehabt/ dehr wuͤrd mihr wahrlich nichts guhtes bringen/ einen ſolchen traum/ als ich di tage meines laͤbens nihmahls bekommen. Des Haͤrz-waͤhrts traum oder nacht-geſichte. JCh ſahe einen ungeheuren Leuen mit gewalt auf mich zu-lauffen/ welchen ich mit meinem daͤ- gen ſo lang’ abhihlt/ bis mihr etliche unbekante maͤnſchen zu huͤlfe kahmen. Jch fochte ſo tapfer und widerſtund ihm mit ſolchen kraͤften/ daß er mihr ganz nicht zu leibe kommen konte: ich bekahm auch nicht den geringſten ſchaden/ als nuhr einen ſtreich/ welchen er mihr mit der pfoten uͤber den arm gahb. Aber dehr-jenige/ der ſich meiner ſo traͤulich an- nahm/ und zwůſchen mihr und dem Leuen eindruͤn- gen wolte/ ward ſo unfraͤundlich entfangen/ daß er von einem einigen ſtreiche/ welchen ihm der Leu in das geſicht verſaͤzte/ zu boden ſihl. Als ich nuhn di- ſes ſahe/ ſo ward ich noch vihl haͤftiger ergrimmet als zufohr/ und ging mit foller ungeſtuͤhm auf den Leuen zu/ den tohd diſes unbekanten Fraͤundes zu raͤchchen. Weil aber di andern alle dahr-zwuͤſchen kahmen/ und mich von ihm abſcheideten/ ſo nahm er aͤndlich/ ehe wihr uns daͤſſen verſahen/ das reis-aus/ und wihr wahren mehr bemuͤhet diſem verwunde- ten huͤlflich bei zu ſpruͤngen/ als dem Leuen nahch zu ſaͤzzen. Da lahg der arme maͤnſch in ſeinem bluht’/ und man ſpuͤrete nichts mehr an ſeinem laͤben/ als ein gelindes haͤrz-klopfen. Das geſichte wahr ſo zer- ſchmettert und ſo uͤbel zugeruͤchtet/ daß er keinem maͤnſchen mehr aͤhnlich ſahe. Jch fihl uͤber ihn haͤhr/ und huhb bitterlich an zu weinen/ daß ſo ein haͤrz- traͤuer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/102
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/102>, abgerufen am 21.10.2019.