Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren-getichte.
schaft/ dankbahr zu erscheinen/ dehr ich schohn fohr-
längst bin/ und/ bis an meinen lätsten hauch/ zu
verbleiben gedänke

Meiner höchst-geehrten Jungfrauen/
so wohl auch des Jhrigen

träu-ergäbener
alzeit-färtiger
Diner.
xv.
An seinen gnädigen Herren/
als er Jhm ein härz von Rosen
überschikte.
Schränk-reime.
HJhr schikk' ich ihm/ mein Her/ dis Härze mit däm
meinen/

das ihm gewihdmet ist schohn längst im ernst'
und lust/

und nuhn in träuer trän und demuht wül erschei-
nen/

dan anders ist ihm nichts von anbegün bewust.
Di farb' ist weis und roht/ di Seine Schöne füh-
ret;

di ein' ist ohne falsch/ di ander schämet sich.
wan lauterkeit und schahm ein Frauen-zimmer zih-
ret/

so ist kein tadel da. Jch (wan ich anders mich
so vihl erkühnen darf) hab' auch di beid' erläsen
gäb' ihm den weissen dank in rohter nidrigkeit/
und bleib' ihm untertahn mit allem tuhn und wä-
sen/

so/ daß mein Herre mihr gebütet ihder-zeit.
uhr-

Ehren-getichte.
ſchaft/ dankbahr zu erſcheinen/ dehr ich ſchohn fohr-
laͤngſt bin/ und/ bis an meinen laͤtſten hauch/ zu
verbleiben gedaͤnke

Meiner hoͤchſt-geehrten Jungfrauen/
ſo wohl auch des Jhrigen

traͤu-ergaͤbener
alzeit-faͤrtiger
Diner.
xv.
An ſeinen gnaͤdigen Herren/
als er Jhm ein haͤrz von Roſen
überſchikte.
Schraͤnk-reime.
HJhr ſchikk’ ich ihm/ mein Her/ dis Haͤrze mit daͤm
meinen/

das ihm gewihdmet iſt ſchohn laͤngſt im ernſt’
und luſt/

und nuhn in traͤuer traͤn und demuht wuͤl erſchei-
nen/

dan anders iſt ihm nichts von anbegün bewuſt.
Di farb’ iſt weis und roht/ di Seine Schoͤne fuͤh-
ret;

di ein’ iſt ohne falſch/ di ander ſchaͤmet ſich.
wan lauterkeit und ſchahm ein Frauen-zimmer zih-
ret/

ſo iſt kein tadel da. Jch (wan ich anders mich
ſo vihl erkuͤhnen darf) hab’ auch di beid’ erlaͤſen
gaͤb’ ihm den weiſſen dank in rohter nidrigkeit/
und bleib’ ihm untertahn mit allem tuhn und waͤ-
ſen/

ſo/ daß mein Herre mihr gebuͤtet ihder-zeit.
uhr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0371" n="355"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ehren-getichte.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chaft/ dankbahr zu er&#x017F;cheinen/ dehr ich &#x017F;chohn fohr-<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t bin/ und/ bis an meinen la&#x0364;t&#x017F;ten hauch/ zu<lb/>
verbleiben geda&#x0364;nke</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Meiner ho&#x0364;ch&#x017F;t-geehrten Jungfrauen/<lb/>
&#x017F;o wohl auch des Jhrigen</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <dateline>Roter-tam/ den<lb/>
13 Ha&#x0364;um. 1644.</dateline><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">tra&#x0364;u-erga&#x0364;bener<lb/>
alzeit-fa&#x0364;rtiger<lb/>
Diner.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>xv.<lb/>
An &#x017F;einen gna&#x0364;digen Herren/<lb/>
als er Jhm ein ha&#x0364;rz von Ro&#x017F;en<lb/>
über&#x017F;chikte.</head><lb/>
          <head>Schra&#x0364;nk-reime.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Jhr &#x017F;chikk&#x2019; ich ihm/ mein Her/ dis Ha&#x0364;rze mit da&#x0364;m<lb/><hi rendition="#et">meinen/</hi></l><lb/>
            <l>das ihm gewihdmet i&#x017F;t &#x017F;chohn la&#x0364;ng&#x017F;t im ern&#x017F;t&#x2019;<lb/><hi rendition="#et">und lu&#x017F;t/</hi></l><lb/>
            <l>und nuhn in tra&#x0364;uer tra&#x0364;n und demuht wu&#x0364;l er&#x017F;chei-<lb/><hi rendition="#et">nen/</hi></l><lb/>
            <l>dan anders i&#x017F;t ihm nichts von anbegün bewu&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Di farb&#x2019; i&#x017F;t weis und roht/ di Seine Scho&#x0364;ne fu&#x0364;h-<lb/><hi rendition="#et">ret;</hi></l><lb/>
            <l>di ein&#x2019; i&#x017F;t ohne fal&#x017F;ch/ di ander &#x017F;cha&#x0364;met &#x017F;ich.</l><lb/>
            <l>wan lauterkeit und &#x017F;chahm ein Frauen-zimmer zih-<lb/><hi rendition="#et">ret/</hi></l><lb/>
            <l>&#x017F;o i&#x017F;t kein tadel da. Jch (wan ich anders mich</l><lb/>
            <l>&#x017F;o vihl erku&#x0364;hnen darf) hab&#x2019; auch di beid&#x2019; erla&#x0364;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>ga&#x0364;b&#x2019; ihm den wei&#x017F;&#x017F;en dank in rohter nidrigkeit/</l><lb/>
            <l>und bleib&#x2019; ihm untertahn mit allem tuhn und wa&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;en/</hi></l><lb/>
            <l>&#x017F;o/ daß mein Herre mihr gebu&#x0364;tet ihder-zeit.</l>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">U</hi>tra&#x0364;cht/ den 6. Ha&#x0364;u-m. 1645.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">uhr-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0371] Ehren-getichte. ſchaft/ dankbahr zu erſcheinen/ dehr ich ſchohn fohr- laͤngſt bin/ und/ bis an meinen laͤtſten hauch/ zu verbleiben gedaͤnke Meiner hoͤchſt-geehrten Jungfrauen/ ſo wohl auch des Jhrigen Roter-tam/ den 13 Haͤum. 1644. traͤu-ergaͤbener alzeit-faͤrtiger Diner. xv. An ſeinen gnaͤdigen Herren/ als er Jhm ein haͤrz von Roſen überſchikte. Schraͤnk-reime. HJhr ſchikk’ ich ihm/ mein Her/ dis Haͤrze mit daͤm meinen/ das ihm gewihdmet iſt ſchohn laͤngſt im ernſt’ und luſt/ und nuhn in traͤuer traͤn und demuht wuͤl erſchei- nen/ dan anders iſt ihm nichts von anbegün bewuſt. Di farb’ iſt weis und roht/ di Seine Schoͤne fuͤh- ret; di ein’ iſt ohne falſch/ di ander ſchaͤmet ſich. wan lauterkeit und ſchahm ein Frauen-zimmer zih- ret/ ſo iſt kein tadel da. Jch (wan ich anders mich ſo vihl erkuͤhnen darf) hab’ auch di beid’ erlaͤſen gaͤb’ ihm den weiſſen dank in rohter nidrigkeit/ und bleib’ ihm untertahn mit allem tuhn und waͤ- ſen/ ſo/ daß mein Herre mihr gebuͤtet ihder-zeit. Utraͤcht/ den 6. Haͤu-m. 1645. uhr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/371
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/371>, abgerufen am 18.10.2019.