Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-getichte.
Antwort.
MEin Her/

Der halbe mahnd/ dehn wihr bisweilen unter un-
seren augen tragen/ bedeutet vihl-mehr eine verän-
derung der lust/ als eine unbeständigkeit däs ge-
mühtes; dan wihr sein geflissen unsere aufwärter
allezeit mit einer näuen und veränderten lust zu er-
frischen/ weil der ekel anders nichts als eine wür-
kung der tauerhaftigkeit ist. Mit der rundigkeit
wollen wihr di beschaffenheit unseres glükkes zu
verstähen gäben; mit den spizzen di muh-säligkeit
unserer tage; dan/ wän wihr am gewüssesten zu
fuhssen gedänken/ so fallen wihr zu boden/ oder
gerahten in di stachlichten dornen/ di uns unser
läben wohl rächt müh-sälig machchen; u. a. m.

Antworts-schreiben
an ein
Frauen-zimmer von hohem stande.
auf den saz;
Daß auf der unteren wält keine schöhn-
heit zu funden sei.
MEin gnädigstes Fräulein/

Man hat sich in warheit nicht wenig zu verwun-
dern/ daß Jhre Gnaden nicht alein di schöhnheit
den irdischen geschöpfen ganz berauben wül/ und
aus der unteren wält gahr aus-tilgen; sondern sich

auch
Ehren-getichte.
Antwort.
MEin Her/

Der halbe mahnd/ dehn wihr bisweilen unter un-
ſeren augen tragen/ bedeutet vihl-mehr eine veraͤn-
derung der luſt/ als eine unbeſtaͤndigkeit daͤs ge-
mühtes; dan wihr ſein gefliſſen unſere aufwaͤrter
allezeit mit einer naͤuen und veraͤnderten luſt zu er-
friſchen/ weil der ekel anders nichts als eine wuͤr-
kung der tauerhaftigkeit iſt. Mit der rundigkeit
wollen wihr di beſchaffenheit unſeres gluͤkkes zu
verſtaͤhen gaͤben; mit den ſpizzen di můh-ſaͤligkeit
unſerer tage; dan/ waͤn wihr am gewuͤſſeſten zu
fuhſſen gedaͤnken/ ſo fallen wihr zu boden/ oder
gerahten in di ſtachlichten dornen/ di uns unſer
laͤben wohl raͤcht muͤh-ſaͤlig machchen; u. a. m.

Antworts-ſchreiben
an ein
Frauen-zimmer von hohem ſtande.
auf den ſaz;
Daß auf der unteren waͤlt keine ſchoͤhn-
heit zu fůnden ſei.
MEin gnaͤdigſtes Fraͤulein/

Man hat ſich in warheit nicht wenig zu verwun-
dern/ daß Jhre Gnaden nicht alein di ſchoͤhnheit
den irdiſchen geſchoͤpfen ganz berauben wuͤl/ und
aus der unteren waͤlt gahr aus-tilgen; ſondern ſich

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0373" n="457"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ehren-getichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Antwort.</head><lb/>
            <salute><hi rendition="#in">M</hi>Ein Her/</salute><lb/>
            <p>Der halbe mahnd/ dehn wihr bisweilen unter un-<lb/>
&#x017F;eren augen tragen/ bedeutet vihl-mehr eine vera&#x0364;n-<lb/>
derung der lu&#x017F;t/ als eine unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit da&#x0364;s ge-<lb/>
mühtes; dan wihr &#x017F;ein gefli&#x017F;&#x017F;en un&#x017F;ere aufwa&#x0364;rter<lb/>
allezeit mit einer na&#x0364;uen und vera&#x0364;nderten lu&#x017F;t zu er-<lb/>
fri&#x017F;chen/ weil der ekel anders nichts als eine wu&#x0364;r-<lb/>
kung der tauerhaftigkeit i&#x017F;t. Mit der rundigkeit<lb/>
wollen wihr di be&#x017F;chaffenheit un&#x017F;eres glu&#x0364;kkes zu<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;hen ga&#x0364;ben; mit den &#x017F;pizzen di m&#x016F;h-&#x017F;a&#x0364;ligkeit<lb/>
un&#x017F;erer tage; dan/ wa&#x0364;n wihr am gewu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten zu<lb/>
fuh&#x017F;&#x017F;en geda&#x0364;nken/ &#x017F;o fallen wihr zu boden/ oder<lb/>
gerahten in di &#x017F;tachlichten dornen/ di uns un&#x017F;er<lb/>
la&#x0364;ben wohl ra&#x0364;cht mu&#x0364;h-&#x017F;a&#x0364;lig machchen; u. a. m.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Antworts-&#x017F;chreiben<lb/>
an ein<lb/>
Frauen-zimmer von hohem &#x017F;tande.<lb/>
auf den &#x017F;az;<lb/>
Daß auf der unteren wa&#x0364;lt keine &#x017F;cho&#x0364;hn-<lb/>
heit zu f&#x016F;nden &#x017F;ei.</head><lb/>
            <salute><hi rendition="#in">M</hi>Ein gna&#x0364;dig&#x017F;tes Fra&#x0364;ulein/</salute><lb/>
            <p>Man hat &#x017F;ich in warheit nicht wenig zu verwun-<lb/>
dern/ daß Jhre Gnaden nicht alein di &#x017F;cho&#x0364;hnheit<lb/>
den irdi&#x017F;chen ge&#x017F;cho&#x0364;pfen ganz berauben wu&#x0364;l/ und<lb/>
aus der unteren wa&#x0364;lt gahr aus-tilgen; &#x017F;ondern &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0373] Ehren-getichte. Antwort. MEin Her/ Der halbe mahnd/ dehn wihr bisweilen unter un- ſeren augen tragen/ bedeutet vihl-mehr eine veraͤn- derung der luſt/ als eine unbeſtaͤndigkeit daͤs ge- mühtes; dan wihr ſein gefliſſen unſere aufwaͤrter allezeit mit einer naͤuen und veraͤnderten luſt zu er- friſchen/ weil der ekel anders nichts als eine wuͤr- kung der tauerhaftigkeit iſt. Mit der rundigkeit wollen wihr di beſchaffenheit unſeres gluͤkkes zu verſtaͤhen gaͤben; mit den ſpizzen di můh-ſaͤligkeit unſerer tage; dan/ waͤn wihr am gewuͤſſeſten zu fuhſſen gedaͤnken/ ſo fallen wihr zu boden/ oder gerahten in di ſtachlichten dornen/ di uns unſer laͤben wohl raͤcht muͤh-ſaͤlig machchen; u. a. m. Antworts-ſchreiben an ein Frauen-zimmer von hohem ſtande. auf den ſaz; Daß auf der unteren waͤlt keine ſchoͤhn- heit zu fůnden ſei. MEin gnaͤdigſtes Fraͤulein/ Man hat ſich in warheit nicht wenig zu verwun- dern/ daß Jhre Gnaden nicht alein di ſchoͤhnheit den irdiſchen geſchoͤpfen ganz berauben wuͤl/ und aus der unteren waͤlt gahr aus-tilgen; ſondern ſich auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/373
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/373>, abgerufen am 21.10.2019.