Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Lust- und
auch selbst so sehr mähssigen und vergeringern kan/
daß si ihr im geringsten keine einige schöhnheit zu
zu schreiben gestattet. Jch märke wohl/ daß si den
Luziahn (welcher in seinen gesprächen behaubtet/
daß kein frauen-zimmer läbe/ auch keines ihmahls
geläbet habe/ welches nicht verlangen trage/ schöne
zu sein/ und sich nicht auch dahrfohr ehren lahsse)
teils beschähmen und lugen strahffen/ teils auch in
der andern meinung/ daß eine folkomne schöne nir-
gend zu fünden/ auch nirgend sei gefunden wor-
den/ bekräftigen wül.

Aber ei liber! wan di schöhnheit in den unter-
sten geschöpfen nirgend an zu träffen ist/ so würd
auch gewus (so wihr des Aristotels lähr-säzzen
gläuben/ daß ein widerwärtiges ohne das andere in
däm wäsen der dinge nihmahls zu funden sei) fol-
gen mussen/ daß kein abschäuliches und häsliches
unter ihnen sei. und mein gnädiges Fräulein gi-
bet ja gärne zu/ daß di libe/ so wohl als der has/ un-
ter den irdischen geschöpfen herschet/ wahrum wül
Si nuhn verneinen/ daß nicht so wohl das lihbliche
als das häsliche zu gegen sei? Das lihbliche ist ja
in wahrheit nichts anders/ als das-jenige/ was
wihr schöne nännen; gleich wi auch das häsliche
ein solches ist/ welches wihr hassen/ dahrfohr wihr
abschäu haben/ und di augen/ dasselbe zu beschau-
en/ seit-wärts ab zu wänden pflägen. und di libe/
wi si Plato beschreibet/ ist ja auch nichts anders als
ein verlangen däs schönen zu genühssen; wahr-üm
wul Si dan nuhn verneinen/ daß das eine/ als di
uhrsachche däs andern/ in der unteren wält nicht
zu fünden sei?

Der kluhg-sunnige Nihf/ wan er noch läben sol-
te/ so würd' er mein gnädiges Fräulein nuhr mit
der blohssen Tagliakozischen Furstin Johanna wi-
derlägen/ di er beides an gemüht- und leibes-gaben
aller dinge schöne zu sein schreibet: dan/ sagt' er/

dise

Luſt- und
auch ſelbſt ſo ſehr maͤhſſigen und vergeringern kan/
daß ſi ihr im geringſten keine einige ſchoͤhnheit zu
zu ſchreiben geſtattet. Jch maͤrke wohl/ daß ſi den
Luziahn (welcher in ſeinen geſpraͤchen behaubtet/
daß kein frauen-zimmer laͤbe/ auch keines ihmahls
gelaͤbet habe/ welches nicht verlangen trage/ ſchoͤne
zu ſein/ und ſich nicht auch dahrfohr ehren lahſſe)
teils beſchaͤhmen und lůgen ſtrahffen/ teils auch in
der andern meinung/ daß eine folkomne ſchoͤne nir-
gend zu fünden/ auch nirgend ſei gefunden wor-
den/ bekraͤftigen wuͤl.

Aber ei liber! wan di ſchoͤhnheit in den unter-
ſten geſchoͤpfen nirgend an zu traͤffen iſt/ ſo wuͤrd
auch gewůs (ſo wihr des Ariſtotels laͤhr-ſaͤzzen
glaͤuben/ daß ein widerwaͤrtiges ohne das andere in
daͤm waͤſen der dinge nihmahls zu fůnden ſei) fol-
gen můſſen/ daß kein abſchaͤuliches und haͤsliches
unter ihnen ſei. und mein gnaͤdiges Fraͤulein gi-
bet ja gaͤrne zu/ daß di libe/ ſo wohl als der has/ un-
ter den irdiſchen geſchoͤpfen herſchet/ wahrum wuͤl
Si nuhn verneinen/ daß nicht ſo wohl das lihbliche
als das haͤsliche zu gegen ſei? Das lihbliche iſt ja
in wahrheit nichts anders/ als das-jenige/ was
wihr ſchoͤne naͤnnen; gleich wi auch das haͤsliche
ein ſolches iſt/ welches wihr haſſen/ dahrfohr wihr
abſchaͤu haben/ und di augen/ daſſelbe zu beſchau-
en/ ſeit-waͤrts ab zu waͤnden pflaͤgen. und di libe/
wi ſi Plato beſchreibet/ iſt ja auch nichts anders als
ein verlangen daͤs ſchoͤnen zu genuͤhſſen; wahr-uͤm
wůl Si dan nuhn verneinen/ daß das eine/ als di
uhrſachche daͤs andern/ in der unteren waͤlt nicht
zu fuͤnden ſei?

Der kluhg-ſůnnige Nihf/ wan er noch laͤben ſol-
te/ ſo wuͤrd’ er mein gnaͤdiges Fraͤulein nuhr mit
der blohſſen Tagliakoziſchen Fůrſtin Johanna wi-
derlaͤgen/ di er beides an gemuͤht- und leibes-gaben
aller dinge ſchoͤne zu ſein ſchreibet: dan/ ſagt’ er/

diſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0374" n="358"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t- und</hi></fw><lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr ma&#x0364;h&#x017F;&#x017F;igen und vergeringern kan/<lb/>
daß &#x017F;i ihr im gering&#x017F;ten keine einige &#x017F;cho&#x0364;hnheit zu<lb/>
zu &#x017F;chreiben ge&#x017F;tattet. Jch ma&#x0364;rke wohl/ daß &#x017F;i den<lb/>
Luziahn (welcher in &#x017F;einen ge&#x017F;pra&#x0364;chen behaubtet/<lb/>
daß kein frauen-zimmer la&#x0364;be/ auch keines ihmahls<lb/>
gela&#x0364;bet habe/ welches nicht verlangen trage/ &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
zu &#x017F;ein/ und &#x017F;ich nicht auch dahrfohr ehren lah&#x017F;&#x017F;e)<lb/>
teils be&#x017F;cha&#x0364;hmen und l&#x016F;gen &#x017F;trahffen/ teils auch in<lb/>
der andern meinung/ daß eine folkomne &#x017F;cho&#x0364;ne nir-<lb/>
gend zu fünden/ auch nirgend &#x017F;ei gefunden wor-<lb/>
den/ bekra&#x0364;ftigen wu&#x0364;l.</p><lb/>
            <p>Aber ei liber! wan di &#x017F;cho&#x0364;hnheit in den unter-<lb/>
&#x017F;ten ge&#x017F;cho&#x0364;pfen nirgend an zu tra&#x0364;ffen i&#x017F;t/ &#x017F;o wu&#x0364;rd<lb/>
auch gew&#x016F;s (&#x017F;o wihr des Ari&#x017F;totels la&#x0364;hr-&#x017F;a&#x0364;zzen<lb/>
gla&#x0364;uben/ daß ein widerwa&#x0364;rtiges ohne das andere in<lb/>
da&#x0364;m wa&#x0364;&#x017F;en der dinge nihmahls zu f&#x016F;nden &#x017F;ei) fol-<lb/>
gen m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en/ daß kein ab&#x017F;cha&#x0364;uliches und ha&#x0364;sliches<lb/>
unter ihnen &#x017F;ei. und mein gna&#x0364;diges Fra&#x0364;ulein gi-<lb/>
bet ja ga&#x0364;rne zu/ daß di libe/ &#x017F;o wohl als der has/ un-<lb/>
ter den irdi&#x017F;chen ge&#x017F;cho&#x0364;pfen her&#x017F;chet/ wahrum wu&#x0364;l<lb/>
Si nuhn verneinen/ daß nicht &#x017F;o wohl das lihbliche<lb/>
als das ha&#x0364;sliche zu gegen &#x017F;ei? Das lihbliche i&#x017F;t ja<lb/>
in wahrheit nichts anders/ als das-jenige/ was<lb/>
wihr &#x017F;cho&#x0364;ne na&#x0364;nnen; gleich wi auch das ha&#x0364;sliche<lb/>
ein &#x017F;olches i&#x017F;t/ welches wihr ha&#x017F;&#x017F;en/ dahrfohr wihr<lb/>
ab&#x017F;cha&#x0364;u haben/ und di augen/ da&#x017F;&#x017F;elbe zu be&#x017F;chau-<lb/>
en/ &#x017F;eit-wa&#x0364;rts ab zu wa&#x0364;nden pfla&#x0364;gen. und di libe/<lb/>
wi &#x017F;i Plato be&#x017F;chreibet/ i&#x017F;t ja auch nichts anders als<lb/>
ein verlangen da&#x0364;s &#x017F;cho&#x0364;nen zu genu&#x0364;h&#x017F;&#x017F;en; wahr-u&#x0364;m<lb/>
w&#x016F;l Si dan nuhn verneinen/ daß das eine/ als di<lb/>
uhr&#x017F;achche da&#x0364;s andern/ in der unteren wa&#x0364;lt nicht<lb/>
zu fu&#x0364;nden &#x017F;ei?</p><lb/>
            <p>Der kluhg-&#x017F;&#x016F;nnige Nihf/ wan er noch la&#x0364;ben &#x017F;ol-<lb/>
te/ &#x017F;o wu&#x0364;rd&#x2019; er mein gna&#x0364;diges Fra&#x0364;ulein nuhr mit<lb/>
der bloh&#x017F;&#x017F;en Tagliakozi&#x017F;chen F&#x016F;r&#x017F;tin Johanna wi-<lb/>
derla&#x0364;gen/ di er beides an gemu&#x0364;ht- und leibes-gaben<lb/>
aller dinge &#x017F;cho&#x0364;ne zu &#x017F;ein &#x017F;chreibet: dan/ &#x017F;agt&#x2019; er/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">di&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0374] Luſt- und auch ſelbſt ſo ſehr maͤhſſigen und vergeringern kan/ daß ſi ihr im geringſten keine einige ſchoͤhnheit zu zu ſchreiben geſtattet. Jch maͤrke wohl/ daß ſi den Luziahn (welcher in ſeinen geſpraͤchen behaubtet/ daß kein frauen-zimmer laͤbe/ auch keines ihmahls gelaͤbet habe/ welches nicht verlangen trage/ ſchoͤne zu ſein/ und ſich nicht auch dahrfohr ehren lahſſe) teils beſchaͤhmen und lůgen ſtrahffen/ teils auch in der andern meinung/ daß eine folkomne ſchoͤne nir- gend zu fünden/ auch nirgend ſei gefunden wor- den/ bekraͤftigen wuͤl. Aber ei liber! wan di ſchoͤhnheit in den unter- ſten geſchoͤpfen nirgend an zu traͤffen iſt/ ſo wuͤrd auch gewůs (ſo wihr des Ariſtotels laͤhr-ſaͤzzen glaͤuben/ daß ein widerwaͤrtiges ohne das andere in daͤm waͤſen der dinge nihmahls zu fůnden ſei) fol- gen můſſen/ daß kein abſchaͤuliches und haͤsliches unter ihnen ſei. und mein gnaͤdiges Fraͤulein gi- bet ja gaͤrne zu/ daß di libe/ ſo wohl als der has/ un- ter den irdiſchen geſchoͤpfen herſchet/ wahrum wuͤl Si nuhn verneinen/ daß nicht ſo wohl das lihbliche als das haͤsliche zu gegen ſei? Das lihbliche iſt ja in wahrheit nichts anders/ als das-jenige/ was wihr ſchoͤne naͤnnen; gleich wi auch das haͤsliche ein ſolches iſt/ welches wihr haſſen/ dahrfohr wihr abſchaͤu haben/ und di augen/ daſſelbe zu beſchau- en/ ſeit-waͤrts ab zu waͤnden pflaͤgen. und di libe/ wi ſi Plato beſchreibet/ iſt ja auch nichts anders als ein verlangen daͤs ſchoͤnen zu genuͤhſſen; wahr-uͤm wůl Si dan nuhn verneinen/ daß das eine/ als di uhrſachche daͤs andern/ in der unteren waͤlt nicht zu fuͤnden ſei? Der kluhg-ſůnnige Nihf/ wan er noch laͤben ſol- te/ ſo wuͤrd’ er mein gnaͤdiges Fraͤulein nuhr mit der blohſſen Tagliakoziſchen Fůrſtin Johanna wi- derlaͤgen/ di er beides an gemuͤht- und leibes-gaben aller dinge ſchoͤne zu ſein ſchreibet: dan/ ſagt’ er/ diſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/374
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/374>, abgerufen am 18.04.2021.