Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

geliebt; siehe Mina, ich weiß es, und mache
Dir keine Vorwürfe darüber. Ich selber, lie-
bes Kind, habe ihn auch geliebt, so lange ich
ihn für einen großen Herrn angesehen habe.
Nun siehst Du selber ein, wie anders Alles gewor-
den. Was! ein jeder Pudel hat ja seinen Schat-
ten, und mein liebes einziges Kind sollte einen
Mann -- -- Nein, Du denkst auch gar nicht
mehr an ihn. -- Höre, Mina, nun wirbt ein
Mann um Dich, der die Sonne nicht scheut, ein
geehrter Mann, der freilich kein Fürst ist, aber
zehn Millionen, zehnmal mehr als Du in Ver-
mögen besitzt, ein Mann, der mein liebes Kind
glücklich machen wird. Erwiedere mir nichts, wi-
dersetze Dich nicht, sei meine gute, gehorsame
Tochter, laß Deinen liebenden Vater für Dich
sorgen, Deine Thränen trocknen. Versprich mir,
dem Herrn Rascal Deine Hand zu geben. --
Sage, willst Du mir dies versprechen?" --

Sie antwortete mit erstorbener Stimme: "Ich
habe keinen Willen, keinen Wunsch fürder auf
Erden. Geschehe mit mir, was mein Vater will."
Zugleich ward Herr Rascal angemeldet, und
trat frech in den Kreis. Mina lag in Ohn-

geliebt; ſiehe Mina, ich weiß es, und mache
Dir keine Vorwürfe darüber. Ich ſelber, lie-
bes Kind, habe ihn auch geliebt, ſo lange ich
ihn für einen großen Herrn angeſehen habe.
Nun ſiehſt Du ſelber ein, wie anders Alles gewor-
den. Was! ein jeder Pudel hat ja ſeinen Schat-
ten, und mein liebes einziges Kind ſollte einen
Mann — — Nein, Du denkſt auch gar nicht
mehr an ihn. — Höre, Mina, nun wirbt ein
Mann um Dich, der die Sonne nicht ſcheut, ein
geehrter Mann, der freilich kein Fürſt iſt, aber
zehn Millionen, zehnmal mehr als Du in Ver-
mögen beſitzt, ein Mann, der mein liebes Kind
glücklich machen wird. Erwiedere mir nichts, wi-
derſetze Dich nicht, ſei meine gute, gehorſame
Tochter, laß Deinen liebenden Vater für Dich
ſorgen, Deine Thränen trocknen. Verſprich mir,
dem Herrn Rascal Deine Hand zu geben. —
Sage, willſt Du mir dies verſprechen?» —

Sie antwortete mit erſtorbener Stimme: «Ich
habe keinen Willen, keinen Wunſch fürder auf
Erden. Geſchehe mit mir, was mein Vater will.»
Zugleich ward Herr Rascal angemeldet, und
trat frech in den Kreis. Mina lag in Ohn-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0110" n="96"/>
geliebt; &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Mina,</hi> ich weiß es, und mache<lb/>
Dir keine Vorwürfe darüber. Ich &#x017F;elber, lie-<lb/>
bes Kind, habe ihn auch geliebt, &#x017F;o lange ich<lb/>
ihn für einen großen Herrn ange&#x017F;ehen habe.<lb/>
Nun &#x017F;ieh&#x017F;t Du &#x017F;elber ein, wie anders Alles gewor-<lb/>
den. Was! ein jeder Pudel hat ja &#x017F;einen Schat-<lb/>
ten, und mein liebes einziges Kind &#x017F;ollte einen<lb/>
Mann &#x2014; &#x2014; Nein, Du denk&#x017F;t auch gar nicht<lb/>
mehr an ihn. &#x2014; Höre, <hi rendition="#g">Mina,</hi> nun wirbt ein<lb/>
Mann um Dich, der die Sonne nicht &#x017F;cheut, ein<lb/>
geehrter Mann, der freilich kein Für&#x017F;t i&#x017F;t, aber<lb/>
zehn Millionen, zehnmal mehr als Du in Ver-<lb/>
mögen be&#x017F;itzt, ein Mann, der mein liebes Kind<lb/>
glücklich machen wird. Erwiedere mir nichts, wi-<lb/>
der&#x017F;etze Dich nicht, &#x017F;ei meine gute, gehor&#x017F;ame<lb/>
Tochter, laß Deinen liebenden Vater für Dich<lb/>
&#x017F;orgen, Deine Thränen trocknen. Ver&#x017F;prich mir,<lb/>
dem Herrn <hi rendition="#g">Rascal</hi> Deine Hand zu geben. &#x2014;<lb/>
Sage, will&#x017F;t Du mir dies ver&#x017F;prechen?» &#x2014;</p><lb/>
        <p>Sie antwortete mit er&#x017F;torbener Stimme: «Ich<lb/>
habe keinen Willen, keinen Wun&#x017F;ch fürder auf<lb/>
Erden. Ge&#x017F;chehe mit mir, was mein Vater will.»<lb/>
Zugleich ward Herr <hi rendition="#g">Rascal</hi> angemeldet, und<lb/>
trat frech in den Kreis. <hi rendition="#g">Mina</hi> lag in Ohn-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0110] geliebt; ſiehe Mina, ich weiß es, und mache Dir keine Vorwürfe darüber. Ich ſelber, lie- bes Kind, habe ihn auch geliebt, ſo lange ich ihn für einen großen Herrn angeſehen habe. Nun ſiehſt Du ſelber ein, wie anders Alles gewor- den. Was! ein jeder Pudel hat ja ſeinen Schat- ten, und mein liebes einziges Kind ſollte einen Mann — — Nein, Du denkſt auch gar nicht mehr an ihn. — Höre, Mina, nun wirbt ein Mann um Dich, der die Sonne nicht ſcheut, ein geehrter Mann, der freilich kein Fürſt iſt, aber zehn Millionen, zehnmal mehr als Du in Ver- mögen beſitzt, ein Mann, der mein liebes Kind glücklich machen wird. Erwiedere mir nichts, wi- derſetze Dich nicht, ſei meine gute, gehorſame Tochter, laß Deinen liebenden Vater für Dich ſorgen, Deine Thränen trocknen. Verſprich mir, dem Herrn Rascal Deine Hand zu geben. — Sage, willſt Du mir dies verſprechen?» — Sie antwortete mit erſtorbener Stimme: «Ich habe keinen Willen, keinen Wunſch fürder auf Erden. Geſchehe mit mir, was mein Vater will.» Zugleich ward Herr Rascal angemeldet, und trat frech in den Kreis. Mina lag in Ohn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/110
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/110>, abgerufen am 21.07.2024.