Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Du weißt, mein Freund, daß ich deutlich
erkannt habe, seitdem ich den Philosophen durch
die Schule gelaufen, daß ich zur philosophischen
Spekulation keineswegs berufen bin, und daß
ich mir dieses Feld völlig abgesprochen habe;
ich habe seither Vieles auf sich beruhen lassen,
Vieles zu wissen und zu begreifen Verzicht ge-
leistet, und bin, wie Du es mir selber gera-
then, meinem geraden Sinn vertrauend, der
Stimme in mir, so viel es in meiner Macht
gewesen, auf dem eigenen Wege gefolgt. Nun
schien mir dieser Redekünstler mit großem Ta-
lent ein fest gefügtes Gebäude aufzuführen, das
in sich selbst begründet sich emportrug, und wie
durch eine innere Nothwendigkeit bestand. Nur
vermißt' ich ganz in ihm, was ich eben darin
hätte suchen wollen, und so ward es mir zu
einem bloßen Kunstwerk, dessen zierliche Geschlos-
senheit und Vollendung dem Auge allein zur Er-
götzung diente; aber ich hörte dem wohlberedten
Manne gerne zu, der meine Aufmerksamkeit von
meinen Leiden auf sich selbst abgelenkt, und ich
hätte mich ihm willig ergeben, wenn er meine
Seele wie meinen Verstand in Anspruch genom-
men hätte.

Du weißt, mein Freund, daß ich deutlich
erkannt habe, ſeitdem ich den Philoſophen durch
die Schule gelaufen, daß ich zur philoſophiſchen
Spekulation keineswegs berufen bin, und daß
ich mir dieſes Feld völlig abgeſprochen habe;
ich habe ſeither Vieles auf ſich beruhen laſſen,
Vieles zu wiſſen und zu begreifen Verzicht ge-
leiſtet, und bin, wie Du es mir ſelber gera-
then, meinem geraden Sinn vertrauend, der
Stimme in mir, ſo viel es in meiner Macht
geweſen, auf dem eigenen Wege gefolgt. Nun
ſchien mir dieſer Redekünſtler mit großem Ta-
lent ein feſt gefügtes Gebäude aufzuführen, das
in ſich ſelbſt begründet ſich emportrug, und wie
durch eine innere Nothwendigkeit beſtand. Nur
vermißt’ ich ganz in ihm, was ich eben darin
hätte ſuchen wollen, und ſo ward es mir zu
einem bloßen Kunſtwerk, deſſen zierliche Geſchloſ-
ſenheit und Vollendung dem Auge allein zur Er-
götzung diente; aber ich hörte dem wohlberedten
Manne gerne zu, der meine Aufmerkſamkeit von
meinen Leiden auf ſich ſelbſt abgelenkt, und ich
hätte mich ihm willig ergeben, wenn er meine
Seele wie meinen Verſtand in Anſpruch genom-
men hätte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="108"/>
        <p>Du weißt, mein Freund, daß ich deutlich<lb/>
erkannt habe, &#x017F;eitdem ich den Philo&#x017F;ophen durch<lb/>
die Schule gelaufen, daß ich zur philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Spekulation keineswegs berufen bin, und daß<lb/>
ich mir die&#x017F;es Feld völlig abge&#x017F;prochen habe;<lb/>
ich habe &#x017F;either Vieles auf &#x017F;ich beruhen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Vieles zu wi&#x017F;&#x017F;en und zu begreifen Verzicht ge-<lb/>
lei&#x017F;tet, und bin, wie Du es mir &#x017F;elber gera-<lb/>
then, meinem geraden Sinn vertrauend, der<lb/>
Stimme in mir, &#x017F;o viel es in meiner Macht<lb/>
gewe&#x017F;en, auf dem eigenen Wege gefolgt. Nun<lb/>
&#x017F;chien mir die&#x017F;er Redekün&#x017F;tler mit großem Ta-<lb/>
lent ein fe&#x017F;t gefügtes Gebäude aufzuführen, das<lb/>
in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t begründet &#x017F;ich emportrug, und wie<lb/>
durch eine innere Nothwendigkeit be&#x017F;tand. Nur<lb/>
vermißt&#x2019; ich ganz in ihm, was ich eben darin<lb/>
hätte &#x017F;uchen wollen, und &#x017F;o ward es mir zu<lb/>
einem bloßen Kun&#x017F;twerk, de&#x017F;&#x017F;en zierliche Ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit und Vollendung dem Auge allein zur Er-<lb/>
götzung diente; aber ich hörte dem wohlberedten<lb/>
Manne gerne zu, der meine Aufmerk&#x017F;amkeit von<lb/>
meinen Leiden auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t abgelenkt, und ich<lb/>
hätte mich ihm willig ergeben, wenn er meine<lb/>
Seele wie meinen Ver&#x017F;tand in An&#x017F;pruch genom-<lb/>
men hätte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0122] Du weißt, mein Freund, daß ich deutlich erkannt habe, ſeitdem ich den Philoſophen durch die Schule gelaufen, daß ich zur philoſophiſchen Spekulation keineswegs berufen bin, und daß ich mir dieſes Feld völlig abgeſprochen habe; ich habe ſeither Vieles auf ſich beruhen laſſen, Vieles zu wiſſen und zu begreifen Verzicht ge- leiſtet, und bin, wie Du es mir ſelber gera- then, meinem geraden Sinn vertrauend, der Stimme in mir, ſo viel es in meiner Macht geweſen, auf dem eigenen Wege gefolgt. Nun ſchien mir dieſer Redekünſtler mit großem Ta- lent ein feſt gefügtes Gebäude aufzuführen, das in ſich ſelbſt begründet ſich emportrug, und wie durch eine innere Nothwendigkeit beſtand. Nur vermißt’ ich ganz in ihm, was ich eben darin hätte ſuchen wollen, und ſo ward es mir zu einem bloßen Kunſtwerk, deſſen zierliche Geſchloſ- ſenheit und Vollendung dem Auge allein zur Er- götzung diente; aber ich hörte dem wohlberedten Manne gerne zu, der meine Aufmerkſamkeit von meinen Leiden auf ſich ſelbſt abgelenkt, und ich hätte mich ihm willig ergeben, wenn er meine Seele wie meinen Verſtand in Anſpruch genom- men hätte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/122
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/122>, abgerufen am 19.07.2024.