Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Mensch hat keinen Schatten!" Das fing an mich
zu verdrießen, und ich vermied sehr sorgfältig,
in die Sonne zu treten. Das ging aber nicht
überall an, zum Beispiel nicht über die Breite-
straße, die ich zunächst durchkreuzen mußte, und
zwar, zu meinem Unheil, in eben der Stunde,
wo die Knaben aus der Schule gingen. Ein
verdammter buckeliger Schlingel, ich seh' ihn noch,
hatte es gleich weg, daß mir ein Schatten fehle.
Er verrieth mich mit großem Geschrei der sämmt-
lichen literarischen Straßenjugend der Vorstadt,
welche sofort mich zu rezensiren und mit Koth
zu bewerfen anfing: "Ordentliche Leute pflegten
ihren Schatten mit sich zu nehmen, wenn sie in
die Sonne gingen." Um sie von mir abzuweh-
ren, warf ich Gold zu vollen Händen unter sie,
und sprang in einen Miethswagen, zu dem mir
mitleidige Seelen verhalfen.

Sobald ich mich in der rollenden Kutsche al-
lein fand, fing ich bitterlich an zu weinen. Es
mußte schon die Ahnung in mir aufsteigen: daß,
um so viel das Gold auf Erden Verdienst und
Tugend überwiegt, um so viel der Schatten hö-
her als selbst das Gold geschätzt werde; und wie

Menſch hat keinen Schatten!» Das fing an mich
zu verdrießen, und ich vermied ſehr ſorgfältig,
in die Sonne zu treten. Das ging aber nicht
überall an, zum Beiſpiel nicht über die Breite-
ſtraße, die ich zunächſt durchkreuzen mußte, und
zwar, zu meinem Unheil, in eben der Stunde,
wo die Knaben aus der Schule gingen. Ein
verdammter buckeliger Schlingel, ich ſeh’ ihn noch,
hatte es gleich weg, daß mir ein Schatten fehle.
Er verrieth mich mit großem Geſchrei der ſämmt-
lichen literariſchen Straßenjugend der Vorſtadt,
welche ſofort mich zu rezenſiren und mit Koth
zu bewerfen anfing: «Ordentliche Leute pflegten
ihren Schatten mit ſich zu nehmen, wenn ſie in
die Sonne gingen.» Um ſie von mir abzuweh-
ren, warf ich Gold zu vollen Händen unter ſie,
und ſprang in einen Miethswagen, zu dem mir
mitleidige Seelen verhalfen.

Sobald ich mich in der rollenden Kutſche al-
lein fand, fing ich bitterlich an zu weinen. Es
mußte ſchon die Ahnung in mir aufſteigen: daß,
um ſo viel das Gold auf Erden Verdienſt und
Tugend überwiegt, um ſo viel der Schatten hö-
her als ſelbſt das Gold geſchätzt werde; und wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="34"/>
Men&#x017F;ch hat keinen Schatten!» Das fing an mich<lb/>
zu verdrießen, und ich vermied &#x017F;ehr &#x017F;orgfältig,<lb/>
in die Sonne zu treten. Das ging aber nicht<lb/>
überall an, zum Bei&#x017F;piel nicht über die Breite-<lb/>
&#x017F;traße, die ich zunäch&#x017F;t durchkreuzen mußte, und<lb/>
zwar, zu meinem Unheil, in eben der Stunde,<lb/>
wo die Knaben aus der Schule gingen. Ein<lb/>
verdammter buckeliger Schlingel, ich &#x017F;eh&#x2019; ihn noch,<lb/>
hatte es gleich weg, daß mir ein Schatten fehle.<lb/>
Er verrieth mich mit großem Ge&#x017F;chrei der &#x017F;ämmt-<lb/>
lichen literari&#x017F;chen Straßenjugend der Vor&#x017F;tadt,<lb/>
welche &#x017F;ofort mich zu rezen&#x017F;iren und mit Koth<lb/>
zu bewerfen anfing: «Ordentliche Leute pflegten<lb/>
ihren Schatten mit &#x017F;ich zu nehmen, wenn &#x017F;ie in<lb/>
die Sonne gingen.» Um &#x017F;ie von mir abzuweh-<lb/>
ren, warf ich Gold zu vollen Händen unter &#x017F;ie,<lb/>
und &#x017F;prang in einen Miethswagen, zu dem mir<lb/>
mitleidige Seelen verhalfen.</p><lb/>
        <p>Sobald ich mich in der rollenden Kut&#x017F;che al-<lb/>
lein fand, fing ich bitterlich an zu weinen. Es<lb/>
mußte &#x017F;chon die Ahnung in mir auf&#x017F;teigen: daß,<lb/>
um &#x017F;o viel das Gold auf Erden Verdien&#x017F;t und<lb/>
Tugend überwiegt, um &#x017F;o viel der Schatten hö-<lb/>
her als &#x017F;elb&#x017F;t das Gold ge&#x017F;chätzt werde; und wie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] Menſch hat keinen Schatten!» Das fing an mich zu verdrießen, und ich vermied ſehr ſorgfältig, in die Sonne zu treten. Das ging aber nicht überall an, zum Beiſpiel nicht über die Breite- ſtraße, die ich zunächſt durchkreuzen mußte, und zwar, zu meinem Unheil, in eben der Stunde, wo die Knaben aus der Schule gingen. Ein verdammter buckeliger Schlingel, ich ſeh’ ihn noch, hatte es gleich weg, daß mir ein Schatten fehle. Er verrieth mich mit großem Geſchrei der ſämmt- lichen literariſchen Straßenjugend der Vorſtadt, welche ſofort mich zu rezenſiren und mit Koth zu bewerfen anfing: «Ordentliche Leute pflegten ihren Schatten mit ſich zu nehmen, wenn ſie in die Sonne gingen.» Um ſie von mir abzuweh- ren, warf ich Gold zu vollen Händen unter ſie, und ſprang in einen Miethswagen, zu dem mir mitleidige Seelen verhalfen. Sobald ich mich in der rollenden Kutſche al- lein fand, fing ich bitterlich an zu weinen. Es mußte ſchon die Ahnung in mir aufſteigen: daß, um ſo viel das Gold auf Erden Verdienſt und Tugend überwiegt, um ſo viel der Schatten hö- her als ſelbſt das Gold geſchätzt werde; und wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/42
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/42>, abgerufen am 20.07.2024.