Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

ich früher den Reichthum meinem Gewissen auf-
geopfert, hatte ich jetzt den Schatten für bloßes
Gold hingegeben; was konnte, was sollte auf
Erden aus mir werden!

Ich war noch sehr verstört, als der Wagen
vor meinem alten Wirthshause hielt; ich erschrak
über die Vorstellung, nur noch jenes schlechte
Dachzimmer zu betreten. Ich ließ mir meine
Sachen herabholen, empfing den ärmlichen Bün-
del mit Verachtung, warf einige Goldstücke hin,
und befahl, vor das vornehmste Hotel vorzufah-
ren. Das Haus war gegen Norden gelegen, ich
hatte die Sonne nicht zu fürchten. Ich schickte
den Kutscher mit Gold weg, ließ mir die besten
Zimmer vorn heraus anweisen, und verschloß
mich darin, so bald ich konnte.

Was denkest Du, das ich nun anfing? --
O mein lieber Chamisso, selbst vor Dir es zu
gestehen, macht mich erröthen. Ich zog den un-
glücklichen Seckel aus meiner Brust hervor, und
mit einer Art Wuth, die, wie eine flackernde
Feuersbrunst, sich in mir durch sich selbst mehrte,
zog ich Gold daraus, und Gold, und Gold, und
immer mehr Gold, und streute es auf den Estrich,

*

ich früher den Reichthum meinem Gewiſſen auf-
geopfert, hatte ich jetzt den Schatten für bloßes
Gold hingegeben; was konnte, was ſollte auf
Erden aus mir werden!

Ich war noch ſehr verſtört, als der Wagen
vor meinem alten Wirthshauſe hielt; ich erſchrak
über die Vorſtellung, nur noch jenes ſchlechte
Dachzimmer zu betreten. Ich ließ mir meine
Sachen herabholen, empfing den ärmlichen Bün-
del mit Verachtung, warf einige Goldſtücke hin,
und befahl, vor das vornehmſte Hotel vorzufah-
ren. Das Haus war gegen Norden gelegen, ich
hatte die Sonne nicht zu fürchten. Ich ſchickte
den Kutſcher mit Gold weg, ließ mir die beſten
Zimmer vorn heraus anweiſen, und verſchloß
mich darin, ſo bald ich konnte.

Was denkeſt Du, das ich nun anfing? —
O mein lieber Chamiſſo, ſelbſt vor Dir es zu
geſtehen, macht mich erröthen. Ich zog den un-
glücklichen Seckel aus meiner Bruſt hervor, und
mit einer Art Wuth, die, wie eine flackernde
Feuersbrunſt, ſich in mir durch ſich ſelbſt mehrte,
zog ich Gold daraus, und Gold, und Gold, und
immer mehr Gold, und ſtreute es auf den Eſtrich,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="35"/>
ich früher den Reichthum meinem Gewi&#x017F;&#x017F;en auf-<lb/>
geopfert, hatte ich jetzt den Schatten für bloßes<lb/>
Gold hingegeben; was konnte, was &#x017F;ollte auf<lb/>
Erden aus mir werden!</p><lb/>
        <p>Ich war noch &#x017F;ehr ver&#x017F;tört, als der Wagen<lb/>
vor meinem alten Wirthshau&#x017F;e hielt; ich er&#x017F;chrak<lb/>
über die Vor&#x017F;tellung, nur noch jenes &#x017F;chlechte<lb/>
Dachzimmer zu betreten. Ich ließ mir meine<lb/>
Sachen herabholen, empfing den ärmlichen Bün-<lb/>
del mit Verachtung, warf einige Gold&#x017F;tücke hin,<lb/>
und befahl, vor das vornehm&#x017F;te Hotel vorzufah-<lb/>
ren. Das Haus war gegen Norden gelegen, ich<lb/>
hatte die Sonne nicht zu fürchten. Ich &#x017F;chickte<lb/>
den Kut&#x017F;cher mit Gold weg, ließ mir die be&#x017F;ten<lb/>
Zimmer vorn heraus anwei&#x017F;en, und ver&#x017F;chloß<lb/>
mich darin, &#x017F;o bald ich konnte.</p><lb/>
        <p>Was denke&#x017F;t Du, das ich nun anfing? &#x2014;<lb/>
O mein lieber <hi rendition="#g">Chami&#x017F;&#x017F;o,</hi> &#x017F;elb&#x017F;t vor Dir es zu<lb/>
ge&#x017F;tehen, macht mich erröthen. Ich zog den un-<lb/>
glücklichen Seckel aus meiner Bru&#x017F;t hervor, und<lb/>
mit einer Art Wuth, die, wie eine flackernde<lb/>
Feuersbrun&#x017F;t, &#x017F;ich in mir durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mehrte,<lb/>
zog ich Gold daraus, und Gold, und Gold, und<lb/>
immer mehr Gold, und &#x017F;treute es auf den E&#x017F;trich,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] ich früher den Reichthum meinem Gewiſſen auf- geopfert, hatte ich jetzt den Schatten für bloßes Gold hingegeben; was konnte, was ſollte auf Erden aus mir werden! Ich war noch ſehr verſtört, als der Wagen vor meinem alten Wirthshauſe hielt; ich erſchrak über die Vorſtellung, nur noch jenes ſchlechte Dachzimmer zu betreten. Ich ließ mir meine Sachen herabholen, empfing den ärmlichen Bün- del mit Verachtung, warf einige Goldſtücke hin, und befahl, vor das vornehmſte Hotel vorzufah- ren. Das Haus war gegen Norden gelegen, ich hatte die Sonne nicht zu fürchten. Ich ſchickte den Kutſcher mit Gold weg, ließ mir die beſten Zimmer vorn heraus anweiſen, und verſchloß mich darin, ſo bald ich konnte. Was denkeſt Du, das ich nun anfing? — O mein lieber Chamiſſo, ſelbſt vor Dir es zu geſtehen, macht mich erröthen. Ich zog den un- glücklichen Seckel aus meiner Bruſt hervor, und mit einer Art Wuth, die, wie eine flackernde Feuersbrunſt, ſich in mir durch ſich ſelbſt mehrte, zog ich Gold daraus, und Gold, und Gold, und immer mehr Gold, und ſtreute es auf den Eſtrich, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/43
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/43>, abgerufen am 21.07.2024.