Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

wolke. Der Vorabend war da -- ich konnte
kaum mehr athmen. Ich hatte vorsorglich einige
Kisten mit Gold angefüllt, ich wachte die zwölfte
Stunde heran. -- Sie schlug. --

Nun saß ich da, das Auge auf die Zeiger
der Uhr gerichtet, die Sekunden, die Minuten
zählend, wie Dolchstiche. Bei jedem Lärm, der
sich regte, fuhr ich auf, der Tag brach an.
Die bleiernen Stunden verdrängten einander,
es ward Mittag, Abend, Nacht; es rückten die
Zeiger, welkte die Hoffnung; es schlug eilf, und
nichts erschien, die letzten Minuten der letzten
Stunde fielen, und nichts erschien, es schlug
der erste Schlag, der letzte Schlag der zwölften
Stunde, und ich sank hoffnungslos in unendli-
chen Thränen auf mein Lager zurück. Morgen
sollt' ich -- auf immer schattenlos, um die Hand
der Geliebten anhalten; ein banger Schlaf drückte
mir gegen den Morgen die Augen zu.



wolke. Der Vorabend war da — ich konnte
kaum mehr athmen. Ich hatte vorſorglich einige
Kiſten mit Gold angefüllt, ich wachte die zwölfte
Stunde heran. — Sie ſchlug. —

Nun ſaß ich da, das Auge auf die Zeiger
der Uhr gerichtet, die Sekunden, die Minuten
zählend, wie Dolchſtiche. Bei jedem Lärm, der
ſich regte, fuhr ich auf, der Tag brach an.
Die bleiernen Stunden verdrängten einander,
es ward Mittag, Abend, Nacht; es rückten die
Zeiger, welkte die Hoffnung; es ſchlug eilf, und
nichts erſchien, die letzten Minuten der letzten
Stunde fielen, und nichts erſchien, es ſchlug
der erſte Schlag, der letzte Schlag der zwölften
Stunde, und ich ſank hoffnungslos in unendli-
chen Thränen auf mein Lager zurück. Morgen
ſollt’ ich — auf immer ſchattenlos, um die Hand
der Geliebten anhalten; ein banger Schlaf drückte
mir gegen den Morgen die Augen zu.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0081" n="71"/>
wolke. Der Vorabend war da &#x2014; ich konnte<lb/>
kaum mehr athmen. Ich hatte vor&#x017F;orglich einige<lb/>
Ki&#x017F;ten mit Gold angefüllt, ich wachte die zwölfte<lb/>
Stunde heran. &#x2014; Sie &#x017F;chlug. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Nun &#x017F;aß ich da, das Auge auf die Zeiger<lb/>
der Uhr gerichtet, die Sekunden, die Minuten<lb/>
zählend, wie Dolch&#x017F;tiche. Bei jedem Lärm, der<lb/>
&#x017F;ich regte, fuhr ich auf, der Tag brach an.<lb/>
Die bleiernen Stunden verdrängten einander,<lb/>
es ward Mittag, Abend, Nacht; es rückten die<lb/>
Zeiger, welkte die Hoffnung; es &#x017F;chlug eilf, und<lb/>
nichts er&#x017F;chien, die letzten Minuten der letzten<lb/>
Stunde fielen, und nichts er&#x017F;chien, es &#x017F;chlug<lb/>
der er&#x017F;te Schlag, der letzte Schlag der zwölften<lb/>
Stunde, und ich &#x017F;ank hoffnungslos in unendli-<lb/>
chen Thränen auf mein Lager zurück. Morgen<lb/>
&#x017F;ollt&#x2019; ich &#x2014; auf immer &#x017F;chattenlos, um die Hand<lb/>
der Geliebten anhalten; ein banger Schlaf drückte<lb/>
mir gegen den Morgen die Augen zu.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0081] wolke. Der Vorabend war da — ich konnte kaum mehr athmen. Ich hatte vorſorglich einige Kiſten mit Gold angefüllt, ich wachte die zwölfte Stunde heran. — Sie ſchlug. — Nun ſaß ich da, das Auge auf die Zeiger der Uhr gerichtet, die Sekunden, die Minuten zählend, wie Dolchſtiche. Bei jedem Lärm, der ſich regte, fuhr ich auf, der Tag brach an. Die bleiernen Stunden verdrängten einander, es ward Mittag, Abend, Nacht; es rückten die Zeiger, welkte die Hoffnung; es ſchlug eilf, und nichts erſchien, die letzten Minuten der letzten Stunde fielen, und nichts erſchien, es ſchlug der erſte Schlag, der letzte Schlag der zwölften Stunde, und ich ſank hoffnungslos in unendli- chen Thränen auf mein Lager zurück. Morgen ſollt’ ich — auf immer ſchattenlos, um die Hand der Geliebten anhalten; ein banger Schlaf drückte mir gegen den Morgen die Augen zu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/81
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/81>, abgerufen am 24.06.2024.