Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidemannus, Martinus: Christliche Leich- vnd Ehren-Predigt bey der Sepultur der weiland Erbarn Ehr vnd Thugendreichen Frawen Barbara Pottermannin. Görlitz, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
elend/ ist kommen zu einem sehligen end/ Sie
hat getragen Christi Joch/ ist gestorben/ vnd
lebet noch. Weil aber durch solchen jhren Ab-
scheid der Herr Witwer/ die lieben verweisete
Kinder/ so wol auch die gantze Erbare freund-
schafft zu hertzlichen vnd schmertzlichen Leid
verursachet: Als wollen wir vns wenden zur
betrachtung Göttliches Worts/ welches ist ein
Brunnquell alles kräfftigen Hertz-erquicken-
den Seelen-trosts/ Vnd damit dasselbe nütz-
lich gelehret vnd angehöret werde/ Wollen wir
vns für Gott demütigen/ vnd beten ein gläu-
biges Vater vnser/ etc.

Textus ex Psalmo 119.
Wo dein Gesetz nicht mein Trost ge-
west were/ So were ich vergangen
in meinem Elend.
Jch wil deinen Befehl nimmermehr
vergessen/ Denn du erquickest mich
damit.
Geliebte

Chriſtliche
elend/ iſt kommen zu einem ſehligen end/ Sie
hat getragen Chriſti Joch/ iſt geſtorben/ vnd
lebet noch. Weil aber durch ſolchen jhren Ab-
ſcheid der Herr Witwer/ die lieben verweiſete
Kinder/ ſo wol auch die gantze Erbare freund-
ſchafft zu hertzlichen vnd ſchmertzlichen Leid
verurſachet: Als wollen wir vns wenden zur
betrachtung Goͤttliches Worts/ welches iſt ein
Brunnquell alles kraͤfftigen Hertz-erquicken-
den Seelen-troſts/ Vnd damit daſſelbe nuͤtz-
lich gelehret vnd angehoͤret werde/ Wollen wir
vns fuͤr Gott demuͤtigen/ vnd beten ein glaͤu-
biges Vater vnſer/ ꝛc.

Textus ex Pſalmo 119.
Wo dein Geſetz nicht mein Troſt ge-
weſt were/ So were ich vergangen
in meinem Elend.
Jch wil deinen Befehl nimmermehr
vergeſſen/ Deñ du erquickeſt mich
damit.
Geliebte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
elend/ i&#x017F;t kommen zu einem &#x017F;ehligen end/ Sie<lb/>
hat getragen Chri&#x017F;ti Joch/ i&#x017F;t ge&#x017F;torben/ vnd<lb/>
lebet noch. Weil aber durch &#x017F;olchen jhren Ab-<lb/>
&#x017F;cheid der Herr Witwer/ die lieben verwei&#x017F;ete<lb/>
Kinder/ &#x017F;o wol auch die gantze Erbare freund-<lb/>
&#x017F;chafft zu hertzlichen vnd &#x017F;chmertzlichen Leid<lb/>
verur&#x017F;achet: Als wollen wir vns wenden zur<lb/>
betrachtung Go&#x0364;ttliches Worts/ welches i&#x017F;t ein<lb/>
Brunnquell alles kra&#x0364;fftigen Hertz-erquicken-<lb/>
den Seelen-tro&#x017F;ts/ Vnd damit da&#x017F;&#x017F;elbe nu&#x0364;tz-<lb/>
lich gelehret vnd angeho&#x0364;ret werde/ Wollen wir<lb/>
vns fu&#x0364;r Gott demu&#x0364;tigen/ vnd beten ein gla&#x0364;u-<lb/>
biges Vater vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Textus ex P&#x017F;almo</hi> 119.</head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg>
                <l>Wo dein Ge&#x017F;etz nicht mein Tro&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;t were/ So were ich vergangen<lb/>
in meinem Elend.</l>
              </lg><lb/>
              <lg>
                <l>Jch wil deinen Befehl nimmermehr<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ Den&#x0303; du erquicke&#x017F;t mich<lb/>
damit.</l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Geliebte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Chriſtliche elend/ iſt kommen zu einem ſehligen end/ Sie hat getragen Chriſti Joch/ iſt geſtorben/ vnd lebet noch. Weil aber durch ſolchen jhren Ab- ſcheid der Herr Witwer/ die lieben verweiſete Kinder/ ſo wol auch die gantze Erbare freund- ſchafft zu hertzlichen vnd ſchmertzlichen Leid verurſachet: Als wollen wir vns wenden zur betrachtung Goͤttliches Worts/ welches iſt ein Brunnquell alles kraͤfftigen Hertz-erquicken- den Seelen-troſts/ Vnd damit daſſelbe nuͤtz- lich gelehret vnd angehoͤret werde/ Wollen wir vns fuͤr Gott demuͤtigen/ vnd beten ein glaͤu- biges Vater vnſer/ ꝛc. Textus ex Pſalmo 119. Wo dein Geſetz nicht mein Troſt ge- weſt were/ So were ich vergangen in meinem Elend. Jch wil deinen Befehl nimmermehr vergeſſen/ Deñ du erquickeſt mich damit. Geliebte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/343012
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/343012/4
Zitationshilfe: Seidemannus, Martinus: Christliche Leich- vnd Ehren-Predigt bey der Sepultur der weiland Erbarn Ehr vnd Thugendreichen Frawen Barbara Pottermannin. Görlitz, 1625, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/343012/4>, abgerufen am 27.07.2021.