Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite


noch mehr/ wie es auch von seligen seelen insgesamt heisset : Weißh.
3/ 3.Sie sind im friede/ welches das jenige in sich fasset/ daß sie keine
quaal nicht anrühre/ und sie in der jenige hand Gottes seyen/ die nicht
anders als voller freude und trostes ist. Wir wollen aber von diesem
frieden noch weiter reden.

2. Wie nun dieser friede vornehmlich von ihren seelen mag ver-
standen werden/ so wird auch von ihren leibern gesagt/ sie ruhen in ih-
ren kammern
. Es heist : Jhre kammern/ eigentlich/ ihre lagerstät-
te
oder schlaffstätte/ darein sie sich gelegt haben/ als sie der Herr von
der welt weggenommen hatte. Weil die schrifft den tod der gerechten
gern einen schlaff zu nennen pfleget/ so heissen denn die gräber auch ruhe-
städte oder schlaffkämmerlein : daher die Christen von altem bereits die kirch-
höffe/ oder stellen/ da die todte hingelegt werden/ haben coemeteria , das ist/
schlaffstädte/ zu nennen gepfleget : Wo nemlich die leiber schlaffen : da
gönnet Gott endlich seiner gläubigen leichnamen noch ihre stelle/ und
muß die welt/ wann sie die gerechten auff der erde gleichsam nicht hat lei-
den wollen/ doch ihren cörpern nach dem abscheid endlich ein plätzlein in
oder unter der erden lassen : Wie dann deren wenige exempel sind/ die
allerdings unbegraben bleiben; und solten auch gleich einige leiber nicht
gantz verscharret werden/ kommen sie doch nach und nach stückweise un-
ter die erde/ ja welche auch verbrant werden/ kommt endlich ihre asche/ ob
wol zerstreuet/ in ihre kämmerlein/ so man nicht wehren kan. Würde
auch einer auß boßheit der welt gar an einen vor ihren augen unehrlichen
ort begraben/ ist dieser doch vor Gott und dem glauben ehrlich/ eben deß-
wegen/ weil ein geheiligter cörper daselbs zu ligen kommet/ so viel als wo
er in der kirchen läge. Nun/ in solchen kämmerlein ruhen sie/ wie sie vor-
hin in ihren kämmerlein und betten alle nacht zeit ihres lebens zu ruhen
gepflegt gehabt. Was aber hier von den seligen todten gesagt wird/ daß
sie ruhen/ wird auch anderwertlich bezeuget/ wann auch Weißh. 4/ 7. ste-
het von dem gerechten : Er ist in der ruhe. Sir. 22/ 11. Man sol
nicht zu sehr trauren über den todten/ denn er ist zur ruhe kom-
men.
c. 34/ 34.Weil der todte nun in der ruhe ligt. Da aus die-
sen Scribenten ab zunehmen ist/ daß dieses der gemeine glaube und re-
densart der Jüdischen kirchen gewesen seye.

Lehr-Puncten.

DJeses gibt uns nun so bald materie/ zu einer erbaulichen Haupt-
lehr/ Wie nemlich die gerechte und heilige (das ist/ alle so durch
Christi gerechtigkeit gerecht worden und vergebung der sünden empfangen
hatten/) nach ihrem abschied zum frieden und in die ruhe kommen.



noch mehr/ wie es auch von seligen seelen insgesamt heisset : Weißh.
3/ 3.Sie sind im friede/ welches das jenige in sich fasset/ daß sie keine
quaal nicht anruͤhre/ und sie in der jenige hand Gottes seyen/ die nicht
anders als voller freude und trostes ist. Wir wollen aber von diesem
frieden noch weiter reden.

2. Wie nun dieser friede vornehmlich von ihren seelen mag ver-
standen werden/ so wird auch von ihren leibern gesagt/ sie ruhen in ih-
ren kammern
. Es heist : Jhre kammern/ eigentlich/ ihre lagerstaͤt-
te
oder schlaffstaͤtte/ darein sie sich gelegt haben/ als sie der Herr von
der welt weggenommen hatte. Weil die schrifft den tod der gerechten
gern einen schlaff zu nennen pfleget/ so heissen denn die graͤber auch ruhe-
staͤdte oder schlaffkaͤmmerlein : daher die Christen von altem bereits die kirch-
hoͤffe/ oder stellen/ da die todte hingelegt werden/ haben coemeteria , das ist/
schlaffstaͤdte/ zu nennen gepfleget : Wo nemlich die leiber schlaffen : da
goͤnnet Gott endlich seiner glaͤubigen leichnamen noch ihre stelle/ und
muß die welt/ wann sie die gerechten auff der erde gleichsam nicht hat lei-
den wollen/ doch ihren coͤrpern nach dem abscheid endlich ein plaͤtzlein in
oder unter der erden lassen : Wie dann deren wenige exempel sind/ die
allerdings unbegraben bleiben; und solten auch gleich einige leiber nicht
gantz verscharret werden/ kommen sie doch nach und nach stuͤckweise un-
ter die erde/ ja welche auch verbrant werden/ kommt endlich ihre asche/ ob
wol zerstreuet/ in ihre kaͤmmerlein/ so man nicht wehren kan. Wuͤrde
auch einer auß boßheit der welt gar an einen vor ihren augen unehrlichen
ort begraben/ ist dieser doch vor Gott und dem glauben ehrlich/ eben deß-
wegen/ weil ein geheiligter coͤrper daselbs zu ligen kommet/ so viel als wo
er in der kirchen laͤge. Nun/ in solchen kaͤmmerlein ruhen sie/ wie sie vor-
hin in ihren kaͤmmerlein und betten alle nacht zeit ihres lebens zu ruhen
gepflegt gehabt. Was aber hier von den seligen todten gesagt wird/ daß
sie ruhen/ wird auch anderwertlich bezeuget/ wann auch Weißh. 4/ 7. ste-
het von dem gerechten : Er ist in der ruhe. Sir. 22/ 11. Man sol
nicht zu sehr trauren uͤber den todten/ denn er ist zur ruhe kom-
men.
c. 34/ 34.Weil der todte nun in der ruhe ligt. Da aus die-
sen Scribenten ab zunehmen ist/ daß dieses der gemeine glaube und re-
densart der Juͤdischen kirchen gewesen seye.

Lehr-Puncten.

DJeses gibt uns nun so bald materie/ zu einer erbaulichen Haupt-
lehr/ Wie nemlich die gerechte und heilige (das ist/ alle so durch
Christi gerechtigkeit gerecht worden und vergebung der suͤnden empfangen
hatten/) nach ihrem abschied zum frieden und in die ruhe kommen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="171"/><lb/>
noch mehr/ wie es auch von seligen seelen<note xml:id="a86" n="86" type="editorial" next="#e86"/> insgesamt heisset : Weißh.<lb/>
3/ 3.<note xml:id="a87" n="87" type="editorial" next="#e87"/><hi rendition="#fr">Sie sind im friede</hi>/ welches das jenige in sich fasset/ daß sie keine<lb/>
quaal nicht anru&#x0364;hre/ und sie in der jenige hand Gottes seyen/ die nicht<lb/>
anders als voller freude und trostes ist. Wir wollen aber von diesem<lb/>
frieden noch weiter reden.</p><lb/>
            <p>2. Wie nun dieser friede vornehmlich von ihren seelen mag ver-<lb/>
standen werden/ so wird auch von ihren leibern gesagt/ <hi rendition="#fr">sie ruhen in ih-<lb/>
ren kammern</hi>. Es heist : <hi rendition="#fr">Jhre kammern</hi>/ eigentlich/ ihre <hi rendition="#fr">lagersta&#x0364;t-<lb/>
te</hi> oder <hi rendition="#fr">schlaffsta&#x0364;tte</hi>/ darein sie sich gelegt haben/ als sie der Herr von<lb/>
der welt weggenommen hatte. Weil die schrifft den tod der gerechten<lb/>
gern einen schlaff zu nennen pfleget/ so heissen denn die gra&#x0364;ber auch ruhe-<lb/>
sta&#x0364;dte oder schlaffka&#x0364;mmerlein <hi rendition="#fr">:</hi> daher die Christen von altem bereits die kirch-<lb/>
ho&#x0364;ffe/ oder stellen/ da die todte hingelegt werden/ haben <hi rendition="#aq">coemeteria</hi> , das ist/<lb/>
schlaffsta&#x0364;dte/ zu nennen gepfleget : Wo nemlich die leiber schlaffen : da<lb/>
go&#x0364;nnet Gott endlich seiner gla&#x0364;ubigen leichnamen noch ihre stelle/ und<lb/>
muß die welt/ wann sie die gerechten auff der erde gleichsam nicht hat lei-<lb/>
den wollen/ doch ihren co&#x0364;rpern nach dem abscheid endlich ein pla&#x0364;tzlein in<lb/>
oder unter der erden lassen : Wie dann deren wenige exempel sind/ die<lb/>
allerdings unbegraben bleiben; und solten auch gleich einige leiber nicht<lb/>
gantz verscharret werden/ kommen sie doch nach und nach stu&#x0364;ckweise un-<lb/>
ter die erde/ ja welche auch verbrant werden/ kommt endlich ihre asche/ ob<lb/>
wol zerstreuet/ in ihre ka&#x0364;mmerlein/ so man nicht wehren kan. Wu&#x0364;rde<lb/>
auch einer auß boßheit der welt gar an einen vor ihren augen unehrlichen<lb/>
ort begraben/ ist dieser doch vor Gott und dem glauben ehrlich/ eben deß-<lb/>
wegen/ weil ein geheiligter co&#x0364;rper daselbs zu ligen kommet/ so viel als wo<lb/>
er in der kirchen la&#x0364;ge. Nun/ in solchen ka&#x0364;mmerlein ruhen sie/ wie sie vor-<lb/>
hin in ihren ka&#x0364;mmerlein und betten alle nacht zeit ihres lebens zu ruhen<lb/>
gepflegt gehabt. Was aber hier von den seligen todten gesagt wird/ daß<lb/>
sie ruhen/ wird auch anderwertlich bezeuget/ wann auch Weißh. 4/ 7. ste-<lb/>
het von dem gerechten : <hi rendition="#fr">Er ist in der ruhe.</hi> Sir. 22/ 11. <hi rendition="#fr">Man sol<lb/>
nicht zu sehr trauren u&#x0364;ber den todten/ denn er ist zur ruhe kom-<lb/>
men.</hi> c. 34/ 34.<note xml:id="a88" n="88" type="editorial" next="#e88"/><hi rendition="#fr">Weil der todte nun in der ruhe ligt.</hi> Da aus die-<lb/>
sen Scribenten ab zunehmen ist/ daß dieses der gemeine glaube und re-<lb/>
densart der Ju&#x0364;dischen kirchen gewesen seye.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Lehr-Puncten.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeses gibt uns nun so bald materie/ zu einer erbaulichen Haupt-<lb/>
lehr/ <hi rendition="#fr">Wie</hi> nemlich die <hi rendition="#fr">gerechte und heilige</hi> (das ist/ alle so durch<lb/>
Christi gerechtigkeit gerecht worden und vergebung der su&#x0364;nden empfangen<lb/>
hatten/) <hi rendition="#fr">nach ihrem abschied zum frieden und in die ruhe kommen</hi>.</p><lb/><lb/><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0019] noch mehr/ wie es auch von seligen seelen insgesamt heisset : Weißh. 3/ 3.Sie sind im friede/ welches das jenige in sich fasset/ daß sie keine quaal nicht anruͤhre/ und sie in der jenige hand Gottes seyen/ die nicht anders als voller freude und trostes ist. Wir wollen aber von diesem frieden noch weiter reden. 2. Wie nun dieser friede vornehmlich von ihren seelen mag ver- standen werden/ so wird auch von ihren leibern gesagt/ sie ruhen in ih- ren kammern. Es heist : Jhre kammern/ eigentlich/ ihre lagerstaͤt- te oder schlaffstaͤtte/ darein sie sich gelegt haben/ als sie der Herr von der welt weggenommen hatte. Weil die schrifft den tod der gerechten gern einen schlaff zu nennen pfleget/ so heissen denn die graͤber auch ruhe- staͤdte oder schlaffkaͤmmerlein : daher die Christen von altem bereits die kirch- hoͤffe/ oder stellen/ da die todte hingelegt werden/ haben coemeteria , das ist/ schlaffstaͤdte/ zu nennen gepfleget : Wo nemlich die leiber schlaffen : da goͤnnet Gott endlich seiner glaͤubigen leichnamen noch ihre stelle/ und muß die welt/ wann sie die gerechten auff der erde gleichsam nicht hat lei- den wollen/ doch ihren coͤrpern nach dem abscheid endlich ein plaͤtzlein in oder unter der erden lassen : Wie dann deren wenige exempel sind/ die allerdings unbegraben bleiben; und solten auch gleich einige leiber nicht gantz verscharret werden/ kommen sie doch nach und nach stuͤckweise un- ter die erde/ ja welche auch verbrant werden/ kommt endlich ihre asche/ ob wol zerstreuet/ in ihre kaͤmmerlein/ so man nicht wehren kan. Wuͤrde auch einer auß boßheit der welt gar an einen vor ihren augen unehrlichen ort begraben/ ist dieser doch vor Gott und dem glauben ehrlich/ eben deß- wegen/ weil ein geheiligter coͤrper daselbs zu ligen kommet/ so viel als wo er in der kirchen laͤge. Nun/ in solchen kaͤmmerlein ruhen sie/ wie sie vor- hin in ihren kaͤmmerlein und betten alle nacht zeit ihres lebens zu ruhen gepflegt gehabt. Was aber hier von den seligen todten gesagt wird/ daß sie ruhen/ wird auch anderwertlich bezeuget/ wann auch Weißh. 4/ 7. ste- het von dem gerechten : Er ist in der ruhe. Sir. 22/ 11. Man sol nicht zu sehr trauren uͤber den todten/ denn er ist zur ruhe kom- men. c. 34/ 34.Weil der todte nun in der ruhe ligt. Da aus die- sen Scribenten ab zunehmen ist/ daß dieses der gemeine glaube und re- densart der Juͤdischen kirchen gewesen seye. Lehr-Puncten. DJeses gibt uns nun so bald materie/ zu einer erbaulichen Haupt- lehr/ Wie nemlich die gerechte und heilige (das ist/ alle so durch Christi gerechtigkeit gerecht worden und vergebung der suͤnden empfangen hatten/) nach ihrem abschied zum frieden und in die ruhe kommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/19
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Leichenpredigt auf den kurfürstlich-brandenburgischen Kammergerichtsadvokaten und Berliner Bürgermeister Martin Friedrich Elerdt (1644–1693). Frankfurt (Main), 1696, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/3490624_6/19>, abgerufen am 26.10.2021.