Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

außgebreitetes/ Kriegs-Heer/ berennent/ bestürmet/ beängstet/
daß es seufzen mögen: Stricke des Todes hatten mich umb-
fangen/ und Angst der Höllen hatten mich troffen/ ich kam in
Jammer und Noth Psal. 116. v. 3.

Apodo-
sis Ge-
neralis.
Apodosis Generalis.

Also müssen noch ins gemein treue Diener Gottes
und Lehrer
inter terrena NUBILA, unter so man-
cher irrdischen Hertzens-Quaal/
mit David seuftzen: Est
pia mens inter borealia flabra malorum:
Unter sehr
rauhen Winden muß man den Himmel finden.
Keiner
taugt ins Predig-Ampt/ der nichtgelernet hat mit seinem himm-
lischen Lehns-Herren/ und Ertzt-hirtten/ Christo/ vorlieb neh-
men am bösen Tage/ nach Salomonis Vermahnung/ Eccl.
c. 7. v.
15. und nach dem schönen Fürbilde Pauli/ Phil.
4. v.
11. 12. Ach die Welt glaubt nimmermehr/ was Pre-
digambts-Würde für eine schwere Bürde sey/ wie manches
Stillicidium Sudoris largi fluum und Schweißbad man
darunter erdulden müsse/ nach Hieronymi Lehre; Wenn
sie es erkennete/ so würde sie auch vielmal fromen Predigern
einen bessern Propheten-Lohn geben. Sie glaube es aber/
oder nicht/ so bleibets doch gewiß/ daß/ das Evangelium predi-
gen/ so viel sey/ als das Wütten/ und Toben des Teufels/ und
der Höllen/ auf sich laden: und mag der jenige ja weit davon
bleiben/ der nicht/ aus einer recht Theologischen Parrhesia
des Glaubens/ sein Hertz Christo zu allen Martern disponi-
ren/ und in aller Geduld das schöne Epigramma Prosperi
zum Symbolo führen kan:

Et qvid erit, qvod me separet a Domino?
Ignem adhibe, rimare manu mea viscera,
tortor,
Ef-

außgebreitetes/ Kriegs-Heer/ berennẽt/ beſtuͤrmet/ beaͤngſtet/
daß es ſeufzen moͤgen: Stricke des Todes hatten mich umb-
fangen/ und Angſt der Hoͤllen hatten mich troffen/ ich kam in
Jammer und Noth Pſal. 116. v. 3.

Apodo-
ſis Ge-
neralis.
Apodoſis Generalis.

Alſo muͤſſen noch ins gemein treue Diener Gottes
und Lehrer
inter terrena NUBILA, unter ſo man-
cher irꝛdiſchen Hertzens-Quaal/
mit David ſeuftzen: Eſt
pia mens inter borealia flabra malorum:
Unter ſehr
rauhen Winden muß man den Him̃el finden.
Keiner
taugt ins Predig-Ampt/ der nichtgelernet hat mit ſeinem him̃-
liſchen Lehns-Herꝛen/ und Ertzt-hirtten/ Chriſto/ vorlieb neh-
men am boͤſen Tage/ nach Salomonis Vermahnung/ Eccl.
c. 7. v.
15. und nach dem ſchoͤnen Fuͤrbilde Pauli/ Phil.
4. v.
11. 12. Ach die Welt glaubt nimmermehr/ was Pre-
digambts-Wuͤrde fuͤr eine ſchwere Buͤrde ſey/ wie manches
Stillicidium Sudoris largi fluum und Schweißbad man
darunter erdulden muͤſſe/ nach Hieronymi Lehre; Wenn
ſie es erkennete/ ſo wuͤrde ſie auch vielmal fromen Predigern
einen beſſern Propheten-Lohn geben. Sie glaube es aber/
oder nicht/ ſo bleibets doch gewiß/ daß/ das Evangelium predi-
gen/ ſo viel ſey/ als das Wuͤtten/ und Toben des Teufels/ und
der Hoͤllen/ auf ſich laden: und mag der jenige ja weit davon
bleiben/ der nicht/ aus einer recht Theologiſchen Parrheſiâ
des Glaubens/ ſein Hertz Chriſto zu allen Martern diſponi-
ren/ und in aller Geduld das ſchoͤne Epigramma Proſperi
zum Symbolo fuͤhren kan:

Et qvid erit, qvod me ſeparet â Domino?
Ignem adhibe, rimare manu mea viſcera,
tortor,
Ef-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020"/>
außgebreitetes/ Kriegs-Heer/ berenne&#x0303;t/ be&#x017F;tu&#x0364;rmet/ bea&#x0364;ng&#x017F;tet/<lb/>
daß es &#x017F;eufzen mo&#x0364;gen: Stricke des Todes hatten mich umb-<lb/>
fangen/ und Ang&#x017F;t der Ho&#x0364;llen hatten mich troffen/ ich kam in<lb/>
Jammer und Noth <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 116. v.</hi> 3.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Apodo-<lb/>
&#x017F;is Ge-<lb/>
neralis.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Apodo&#x017F;is Generalis.</hi> </head><lb/>
            <p>Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch ins gemein <hi rendition="#fr">treue Diener Gottes<lb/>
und Lehrer</hi> <hi rendition="#aq">inter terrena NUBILA,</hi> <hi rendition="#fr">unter &#x017F;o man-<lb/>
cher ir&#xA75B;di&#x017F;chen Hertzens-Quaal/</hi> mit David &#x017F;euftzen: <hi rendition="#aq">E&#x017F;t<lb/>
pia mens inter borealia flabra malorum:</hi> <hi rendition="#fr">Unter &#x017F;ehr<lb/>
rauhen Winden muß man den Him&#x0303;el finden.</hi> Keiner<lb/>
taugt ins Predig-Ampt/ der nichtgelernet hat mit &#x017F;einem him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;chen Lehns-Her&#xA75B;en/ und Ertzt-hirtten/ Chri&#x017F;to/ vorlieb neh-<lb/>
men am bo&#x0364;&#x017F;en Tage/ nach Salomonis Vermahnung/ <hi rendition="#aq">Eccl.<lb/>
c. 7. v.</hi> 15. und nach dem &#x017F;cho&#x0364;nen Fu&#x0364;rbilde Pauli/ <hi rendition="#aq">Phil.<lb/>
4. v.</hi> 11. 12. Ach die Welt glaubt nimmermehr/ was Pre-<lb/>
digambts-Wu&#x0364;rde fu&#x0364;r eine &#x017F;chwere Bu&#x0364;rde &#x017F;ey/ wie manches<lb/><hi rendition="#aq">Stillicidium Sudoris largi fluum</hi> und Schweißbad man<lb/>
darunter erdulden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ nach <hi rendition="#aq">Hieronymi</hi> Lehre; Wenn<lb/>
&#x017F;ie es erkennete/ &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie auch vielmal fromen Predigern<lb/>
einen be&#x017F;&#x017F;ern Propheten-Lohn geben. Sie glaube es aber/<lb/>
oder nicht/ &#x017F;o bleibets doch gewiß/ daß/ das Evangelium predi-<lb/>
gen/ &#x017F;o viel &#x017F;ey/ als das Wu&#x0364;tten/ und Toben des Teufels/ und<lb/>
der Ho&#x0364;llen/ auf &#x017F;ich laden: und mag der jenige ja weit davon<lb/>
bleiben/ der nicht/ aus einer recht <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Parrhe&#x017F;</hi><lb/>
des Glaubens/ &#x017F;ein Hertz Chri&#x017F;to zu allen Martern <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni-</hi><lb/>
ren/ und in aller Geduld das &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Epigramma Pro&#x017F;peri</hi><lb/>
zum <hi rendition="#aq">Symbolo</hi> fu&#x0364;hren kan:</p><lb/>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Et qvid erit, qvod me &#x017F;eparet â Domino?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Ignem adhibe, rimare manu mea vi&#x017F;cera,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">tortor,</hi> </hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ef-</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] außgebreitetes/ Kriegs-Heer/ berennẽt/ beſtuͤrmet/ beaͤngſtet/ daß es ſeufzen moͤgen: Stricke des Todes hatten mich umb- fangen/ und Angſt der Hoͤllen hatten mich troffen/ ich kam in Jammer und Noth Pſal. 116. v. 3. Apodoſis Generalis. Alſo muͤſſen noch ins gemein treue Diener Gottes und Lehrer inter terrena NUBILA, unter ſo man- cher irꝛdiſchen Hertzens-Quaal/ mit David ſeuftzen: Eſt pia mens inter borealia flabra malorum: Unter ſehr rauhen Winden muß man den Him̃el finden. Keiner taugt ins Predig-Ampt/ der nichtgelernet hat mit ſeinem him̃- liſchen Lehns-Herꝛen/ und Ertzt-hirtten/ Chriſto/ vorlieb neh- men am boͤſen Tage/ nach Salomonis Vermahnung/ Eccl. c. 7. v. 15. und nach dem ſchoͤnen Fuͤrbilde Pauli/ Phil. 4. v. 11. 12. Ach die Welt glaubt nimmermehr/ was Pre- digambts-Wuͤrde fuͤr eine ſchwere Buͤrde ſey/ wie manches Stillicidium Sudoris largi fluum und Schweißbad man darunter erdulden muͤſſe/ nach Hieronymi Lehre; Wenn ſie es erkennete/ ſo wuͤrde ſie auch vielmal fromen Predigern einen beſſern Propheten-Lohn geben. Sie glaube es aber/ oder nicht/ ſo bleibets doch gewiß/ daß/ das Evangelium predi- gen/ ſo viel ſey/ als das Wuͤtten/ und Toben des Teufels/ und der Hoͤllen/ auf ſich laden: und mag der jenige ja weit davon bleiben/ der nicht/ aus einer recht Theologiſchen Parrheſiâ des Glaubens/ ſein Hertz Chriſto zu allen Martern diſponi- ren/ und in aller Geduld das ſchoͤne Epigramma Proſperi zum Symbolo fuͤhren kan: Et qvid erit, qvod me ſeparet â Domino? Ignem adhibe, rimare manu mea viſcera, tortor, Ef-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/20
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/20>, abgerufen am 22.10.2021.