Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Kirchen/ Doctor Dibuadius, gewesener Professor zu Kop-
penhagen/ in seinem Speculo Sacerdotii, oder gelehrten
Commentario über die 1. Epistel Pauli an Timotheum/
(pag. 193) schreibet: Minister Ecclesiae, qvi talentum
suum negligit, ac apud se infructuosum manere, ac
rubiginem contrahere patitur, Dei iram in se pro-
vocat, qvi corum omnium, qvi, ipsius desidia & in
curia, pereunt, interitum ei imputabit, & atro-
eissimis ulciscetur poenis.
Ein Prediger/ der mit seinem/
von GOtt empfangenen/ Talento nachlässig handelt/ und
Selbiges bey ihm unfruchtbar bleiben/ und verrosten lässet/
reitzet GOtt zum Zorn/ welcher aller dehrer Blutt/ die durch
seine Nachlässigkeit/ und Unachtsamkeit verlohren gehen/ von
seiner Hand fodern/ und mit seinem grausamen Straff-Ge-
richte über Ihn her seyn wird. Woraus denn zu praesumi-
ren/ wie mancherley Amal/ saure Mühe und Arbeit/ dieser
treue Lehrer in seinem Ambte außgestanden habe. So
fehlte es Ihm auch in seinem so mühsamen und beschwerrli-
chen Beruff nicht an (Tzaroth) und schweren Bela-
gerungs-Aengsten
des Hertzens. Denn weil er GOtt
treu war/ und der Welt die Warheit predigte/ so wol eukairos,
zu rechter Zeit/ als akairos zur Unzeit/ 2 Timoth. 4. v. 2.
so ließ Ihm auch die Welt ihren bösen Lohn vielmal reichlich
zufliessen/ daß er deßhalben wol klagen mögen: Angustiae
obsidionales cordis mei dilatatae sunt:
Die Belage-
rungsAengste meines Hertzens haben sich weit außge-
breitet.
Es konte aber dieser gutte Streiter JEsu Christi/
unter so vielen rauhen Winden seiner irrdischen Hertzens-
Qvaal/
sich immer leiden/ 2. Tim. 2. v. 3. Durch Geduld
und Trost der Schrifft Hoffnung haben/ Rom. 15. v. 4.
und mit Paulo sprechen: Wir haben allenthalben Trübsal/
aber wir ängsten uns nicht/ uns ist bange/ aber wir verzagen

nicht/

Kirchen/ Doctor Dibuadius, geweſener Profeſſor zu Kop-
penhagen/ in ſeinem Speculo Sacerdotii, oder gelehrten
Commentario uͤber die 1. Epiſtel Pauli an Timotheum/
(pag. 193) ſchreibet: Miniſter Eccleſiæ, qvi talentum
ſuum negligit, ac apud ſe infructuoſum manere, ac
rubiginem contrahere patitur, Dei iram in ſe pro-
vocat, qvi corum omnium, qvi, ipſius deſidiâ & in
curiâ, pereunt, interitum ei imputabit, & atro-
eisſimis ulciſcetur pœnis.
Ein Prediger/ der mit ſeinem/
von GOtt empfangenen/ Talento nachlaͤſſig handelt/ und
Selbiges bey ihm unfruchtbar bleiben/ und verroſten laͤſſet/
reitzet GOtt zum Zorn/ welcher aller dehrer Blutt/ die durch
ſeine Nachlaͤſſigkeit/ und Unachtſamkeit verlohren gehen/ von
ſeiner Hand fodern/ und mit ſeinem grauſamen Straff-Ge-
richte uͤber Ihn her ſeyn wird. Woraus denn zu præſumi-
ren/ wie mancherley Amal/ ſaure Muͤhe und Arbeit/ dieſer
treue Lehrer in ſeinem Ambte außgeſtanden habe. So
fehlte es Ihm auch in ſeinem ſo muͤhſamen und beſchwerꝛli-
chen Beruff nicht an (Tzaroth) und ſchweren Bela-
gerungs-Aengſten
des Hertzens. Denn weil er GOtt
treu war/ und der Welt die Warheit predigte/ ſo wol ἐυκαίρως,
zu rechter Zeit/ als ἀκαίρως zur Unzeit/ 2 Timoth. 4. v. 2.
ſo ließ Ihm auch die Welt ihren boͤſen Lohn vielmal reichlich
zuflieſſen/ daß er deßhalben wol klagen moͤgen: Anguſtiæ
obſidionales cordis mei dilatatæ ſunt:
Die Belage-
rungsAengſte meines Hertzens haben ſich weit außge-
breitet.
Es konte aber dieſer gutte Streiter JEſu Chriſti/
unter ſo vielen rauhen Winden ſeiner irꝛdiſchen Hertzens-
Qvaal/
ſich immer leiden/ 2. Tim. 2. v. 3. Durch Geduld
und Troſt der Schrifft Hoffnung haben/ Rom. 15. v. 4.
und mit Paulo ſprechen: Wir haben allenthalben Truͤbſal/
aber wir aͤngſten uns nicht/ uns iſt bange/ aber wir verzagen

nicht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030"/>
Kirchen/ <hi rendition="#aq">Doctor Dibuadius,</hi> gewe&#x017F;ener <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi> zu Kop-<lb/>
penhagen/ in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Speculo Sacerdotii,</hi> oder gelehrten<lb/><hi rendition="#aq">Commentario</hi> u&#x0364;ber die 1. Epi&#x017F;tel Pauli an Timotheum/<lb/>
(<hi rendition="#aq">pag.</hi> 193) &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;ter Eccle&#x017F;iæ, qvi talentum<lb/>
&#x017F;uum negligit, ac apud &#x017F;e infructuo&#x017F;um manere, ac<lb/>
rubiginem contrahere patitur, Dei iram in &#x017F;e pro-<lb/>
vocat, qvi corum omnium, qvi, ip&#x017F;ius de&#x017F;idiâ &amp; in<lb/>
curiâ, pereunt, interitum ei imputabit, &amp; atro-<lb/>
eis&#x017F;imis ulci&#x017F;cetur p&#x0153;nis.</hi> Ein Prediger/ der mit &#x017F;einem/<lb/>
von GOtt empfangenen/ <hi rendition="#aq">Talento</hi> nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig handelt/ und<lb/>
Selbiges bey ihm unfruchtbar bleiben/ und verro&#x017F;ten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
reitzet GOtt zum Zorn/ welcher aller dehrer Blutt/ die durch<lb/>
&#x017F;eine Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ und Unacht&#x017F;amkeit verlohren gehen/ von<lb/>
&#x017F;einer Hand fodern/ und mit &#x017F;einem grau&#x017F;amen Straff-Ge-<lb/>
richte u&#x0364;ber Ihn her &#x017F;eyn wird. Woraus denn zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;umi-</hi><lb/>
ren/ wie mancherley <hi rendition="#aq">Amal/</hi> &#x017F;aure Mu&#x0364;he und Arbeit/ die&#x017F;er<lb/>
treue Lehrer in &#x017F;einem Ambte außge&#x017F;tanden habe. So<lb/>
fehlte es Ihm auch in &#x017F;einem &#x017F;o mu&#x0364;h&#x017F;amen und be&#x017F;chwer&#xA75B;li-<lb/>
chen Beruff nicht an (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Tzaroth</hi></hi>) <hi rendition="#fr">und &#x017F;chweren Bela-<lb/>
gerungs-Aeng&#x017F;ten</hi> des Hertzens. Denn weil <hi rendition="#k">e</hi>r GOtt<lb/>
treu war/ und der Welt die Warheit predigte/ &#x017F;o wol &#x1F10;&#x03C5;&#x03BA;&#x03B1;&#x03AF;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C2;,<lb/>
zu rechter Zeit/ als &#x1F00;&#x03BA;&#x03B1;&#x03AF;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C2; zur Unzeit/ 2 <hi rendition="#aq">Timoth. 4. v.</hi> 2.<lb/>
&#x017F;o ließ Ihm auch die Welt ihren bo&#x0364;&#x017F;en Lohn vielmal reichlich<lb/>
zuflie&#x017F;&#x017F;en/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r deßhalben wol klagen mo&#x0364;gen: <hi rendition="#aq">Angu&#x017F;tiæ<lb/>
ob&#x017F;idionales cordis mei dilatatæ &#x017F;unt:</hi> <hi rendition="#fr">Die Belage-<lb/>
rungsAeng&#x017F;te meines Hertzens haben &#x017F;ich weit außge-<lb/>
breitet.</hi> Es konte aber die&#x017F;er gutte Streiter JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
unter &#x017F;o vielen <hi rendition="#fr">rauhen Winden &#x017F;einer ir&#xA75B;di&#x017F;chen Hertzens-<lb/>
Qvaal/</hi> &#x017F;ich immer leiden/ 2. <hi rendition="#aq">Tim. 2. v.</hi> 3. Durch Geduld<lb/>
und Tro&#x017F;t der Schrifft Hoffnung haben/ <hi rendition="#aq">Rom. 15. v.</hi> 4.<lb/>
und mit Paulo &#x017F;prechen: Wir haben allenthalben Tru&#x0364;b&#x017F;al/<lb/>
aber wir a&#x0364;ng&#x017F;ten uns nicht/ uns i&#x017F;t bange/ aber wir verzagen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] Kirchen/ Doctor Dibuadius, geweſener Profeſſor zu Kop- penhagen/ in ſeinem Speculo Sacerdotii, oder gelehrten Commentario uͤber die 1. Epiſtel Pauli an Timotheum/ (pag. 193) ſchreibet: Miniſter Eccleſiæ, qvi talentum ſuum negligit, ac apud ſe infructuoſum manere, ac rubiginem contrahere patitur, Dei iram in ſe pro- vocat, qvi corum omnium, qvi, ipſius deſidiâ & in curiâ, pereunt, interitum ei imputabit, & atro- eisſimis ulciſcetur pœnis. Ein Prediger/ der mit ſeinem/ von GOtt empfangenen/ Talento nachlaͤſſig handelt/ und Selbiges bey ihm unfruchtbar bleiben/ und verroſten laͤſſet/ reitzet GOtt zum Zorn/ welcher aller dehrer Blutt/ die durch ſeine Nachlaͤſſigkeit/ und Unachtſamkeit verlohren gehen/ von ſeiner Hand fodern/ und mit ſeinem grauſamen Straff-Ge- richte uͤber Ihn her ſeyn wird. Woraus denn zu præſumi- ren/ wie mancherley Amal/ ſaure Muͤhe und Arbeit/ dieſer treue Lehrer in ſeinem Ambte außgeſtanden habe. So fehlte es Ihm auch in ſeinem ſo muͤhſamen und beſchwerꝛli- chen Beruff nicht an (Tzaroth) und ſchweren Bela- gerungs-Aengſten des Hertzens. Denn weil er GOtt treu war/ und der Welt die Warheit predigte/ ſo wol ἐυκαίρως, zu rechter Zeit/ als ἀκαίρως zur Unzeit/ 2 Timoth. 4. v. 2. ſo ließ Ihm auch die Welt ihren boͤſen Lohn vielmal reichlich zuflieſſen/ daß er deßhalben wol klagen moͤgen: Anguſtiæ obſidionales cordis mei dilatatæ ſunt: Die Belage- rungsAengſte meines Hertzens haben ſich weit außge- breitet. Es konte aber dieſer gutte Streiter JEſu Chriſti/ unter ſo vielen rauhen Winden ſeiner irꝛdiſchen Hertzens- Qvaal/ ſich immer leiden/ 2. Tim. 2. v. 3. Durch Geduld und Troſt der Schrifft Hoffnung haben/ Rom. 15. v. 4. und mit Paulo ſprechen: Wir haben allenthalben Truͤbſal/ aber wir aͤngſten uns nicht/ uns iſt bange/ aber wir verzagen nicht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353337/30
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353337/30>, abgerufen am 01.07.2022.