Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schrifft/ auf JEsus Tod im Glauben ist vorschieden/
Als welchem so sein Tod ein froher Anfang ist/
Zum Leben/ das nur Lust und angenehmen Frieden/
Ja/ was man wünschet/ hegt/ da man kein Wol vermist.
Zu solchem ist ja auch gelangt die Edle Seele/
Ob gleich der morsehe Leib zu Grabe wird geschikkt
Und eine Zeit verfällt in selbter düstern Höle.
Das Engeln gleiche Theil ist tausendfach beglükkt.
Drumb ist der beste Rath sich nur zu frieden stellen/
Ob schon/ was uns betrifft/ der Abschied schwer geht ein.
Gnug/ daß das Ende heist ein gutes Urtheil fällen/
Daß der verschiedne muß im Paradiese seyn.
Und ob der Seelen Kleid muß in der Gruft verwesen/
So kömmt es dermaleins doch wieder an das Licht.
Sie können nur davon im heil gen Buche lesen.
Jedoch Sie wissens schon/ Sie zweiffeln minstens nicht.
Jndessen sey jhr Trost/ daß Sie einst wieder schauen/
Die Hertzgeliebtesten/ wo Sie kein Leib berührt/
Wo diese/ die auf GOTT hier satzten jhr Vertrauen/
Ein überirrdisch Kleid/ des Kleid der Unschuld ziert.
Du aber/ reiner Geist/ der du in reicher Wonne
Schmekkst allbereit die Lust beliebter Ewigkeit/
Verbleib daselbst. Glück zu. Gläntz als die helle Sonnt.
Wer so von hier/ wie Du/ gezogen/ lebt erfreut.
Gebührendes mitleiden über den Hin-
tritt seines höchsigeschätzten Pa-
trons
anzuzeigen und etlicher
massen seine hohe Gönnere zu
trösten fertigte dieses aus Leipzig
M. Gottfried Böttner.
Der
Der Schrifft/ auf JEſus Tod im Glauben iſt vorſchieden/
Als welchem ſo ſein Tod ein froher Anfang iſt/
Zum Leben/ das nur Luſt und angenehmen Frieden/
Ja/ was man wuͤnſchet/ hegt/ da man kein Wol vermiſt.
Zu ſolchem iſt ja auch gelangt die Edle Seele/
Ob gleich der morſehe Leib zu Grabe wird geſchikkt
Und eine Zeit verfaͤllt in ſelbter duͤſtern Hoͤle.
Das Engeln gleiche Theil iſt tauſendfach begluͤkkt.
Drumb iſt der beſte Rath ſich nur zu frieden ſtellen/
Ob ſchon/ was uns betrifft/ der Abſchied ſchwer geht ein.
Gnug/ daß das Ende heiſt ein gutes Urtheil faͤllen/
Daß der verſchiedne muß im Paradieſe ſeyn.
Und ob der Seelen Kleid muß in der Gruft verweſen/
So koͤmmt es dermaleins doch wieder an das Licht.
Sie koͤnnen nur davon im heil gen Buche leſen.
Jedoch Sie wiſſens ſchon/ Sie zweiffeln minſtens nicht.
Jndeſſen ſey jhr Troſt/ daß Sie einſt wieder ſchauen/
Die Hertzgeliebteſten/ wo Sie kein Leib beruͤhrt/
Wo dieſe/ die auf GOTT hier ſatzten jhr Vertrauen/
Ein uͤberirꝛdiſch Kleid/ des Kleid der Unſchuld ziert.
Du aber/ reiner Geiſt/ der du in reicher Wonne
Schmekkſt allbereit die Luſt beliebter Ewigkeit/
Verbleib daſelbſt. Gluͤck zu. Glaͤntz als die helle Sonnt.
Wer ſo von hier/ wie Du/ gezogen/ lebt erfreut.
Gebuͤhrendes mitleiden uͤber den Hin-
tritt ſeines hoͤchſigeſchaͤtzten Pa-
trons
anzuzeigen und etlicher
maſſen ſeine hohe Goͤnnere zu
troͤſten fertigte dieſes aus Leipzig
M. Gottfried Boͤttner.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0012" n="[86]"/>
            <l>Der Schrifft/ auf JE&#x017F;us Tod im Glauben i&#x017F;t vor&#x017F;chieden/</l><lb/>
            <l>Als welchem &#x017F;o &#x017F;ein Tod ein froher Anfang i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Zum Leben/ das nur Lu&#x017F;t und angenehmen Frieden/</l><lb/>
            <l>Ja/ was man wu&#x0364;n&#x017F;chet/ hegt/ da man kein Wol vermi&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Zu &#x017F;olchem i&#x017F;t ja auch gelangt die Edle Seele/</l><lb/>
            <l>Ob gleich der mor&#x017F;ehe Leib zu Grabe wird ge&#x017F;chikkt</l><lb/>
            <l>Und eine Zeit verfa&#x0364;llt in &#x017F;elbter du&#x0364;&#x017F;tern Ho&#x0364;le.</l><lb/>
            <l>Das Engeln gleiche Theil i&#x017F;t tau&#x017F;endfach beglu&#x0364;kkt.</l><lb/>
            <l>Drumb i&#x017F;t der be&#x017F;te Rath &#x017F;ich nur zu frieden &#x017F;tellen/</l><lb/>
            <l>Ob &#x017F;chon/ was uns betrifft/ der Ab&#x017F;chied &#x017F;chwer geht ein.</l><lb/>
            <l>Gnug/ daß das Ende hei&#x017F;t ein gutes Urtheil fa&#x0364;llen/</l><lb/>
            <l>Daß der ver&#x017F;chiedne muß im Paradie&#x017F;e &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Und ob der Seelen Kleid muß in der Gruft verwe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>So ko&#x0364;mmt es dermaleins doch wieder an das Licht.</l><lb/>
            <l>Sie ko&#x0364;nnen nur davon im heil gen Buche le&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Jedoch Sie wi&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;chon/ Sie zweiffeln min&#x017F;tens nicht.</l><lb/>
            <l>Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey jhr Tro&#x017F;t/ daß Sie ein&#x017F;t wieder &#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>Die Hertzgeliebte&#x017F;ten/ wo Sie kein Leib beru&#x0364;hrt/</l><lb/>
            <l>Wo die&#x017F;e/ die auf GOTT hier &#x017F;atzten jhr Vertrauen/</l><lb/>
            <l>Ein u&#x0364;berir&#xA75B;di&#x017F;ch Kleid/ des Kleid der Un&#x017F;chuld ziert.</l><lb/>
            <l>Du aber/ reiner Gei&#x017F;t/ der du in reicher Wonne</l><lb/>
            <l>Schmekk&#x017F;t allbereit die Lu&#x017F;t beliebter Ewigkeit/</l><lb/>
            <l>Verbleib da&#x017F;elb&#x017F;t. Glu&#x0364;ck zu. Gla&#x0364;ntz als die helle Sonnt.</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;o von hier/ wie Du/ gezogen/ lebt erfreut.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Gebu&#x0364;hrendes mitleiden u&#x0364;ber den Hin-<lb/>
tritt &#x017F;eines ho&#x0364;ch&#x017F;ige&#x017F;cha&#x0364;tzten <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
trons</hi> anzuzeigen und etlicher<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine hohe Go&#x0364;nnere zu<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten fertigte die&#x017F;es aus Leipzig<lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#fr">Gottfried Bo&#x0364;ttner.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[86]/0012] Der Schrifft/ auf JEſus Tod im Glauben iſt vorſchieden/ Als welchem ſo ſein Tod ein froher Anfang iſt/ Zum Leben/ das nur Luſt und angenehmen Frieden/ Ja/ was man wuͤnſchet/ hegt/ da man kein Wol vermiſt. Zu ſolchem iſt ja auch gelangt die Edle Seele/ Ob gleich der morſehe Leib zu Grabe wird geſchikkt Und eine Zeit verfaͤllt in ſelbter duͤſtern Hoͤle. Das Engeln gleiche Theil iſt tauſendfach begluͤkkt. Drumb iſt der beſte Rath ſich nur zu frieden ſtellen/ Ob ſchon/ was uns betrifft/ der Abſchied ſchwer geht ein. Gnug/ daß das Ende heiſt ein gutes Urtheil faͤllen/ Daß der verſchiedne muß im Paradieſe ſeyn. Und ob der Seelen Kleid muß in der Gruft verweſen/ So koͤmmt es dermaleins doch wieder an das Licht. Sie koͤnnen nur davon im heil gen Buche leſen. Jedoch Sie wiſſens ſchon/ Sie zweiffeln minſtens nicht. Jndeſſen ſey jhr Troſt/ daß Sie einſt wieder ſchauen/ Die Hertzgeliebteſten/ wo Sie kein Leib beruͤhrt/ Wo dieſe/ die auf GOTT hier ſatzten jhr Vertrauen/ Ein uͤberirꝛdiſch Kleid/ des Kleid der Unſchuld ziert. Du aber/ reiner Geiſt/ der du in reicher Wonne Schmekkſt allbereit die Luſt beliebter Ewigkeit/ Verbleib daſelbſt. Gluͤck zu. Glaͤntz als die helle Sonnt. Wer ſo von hier/ wie Du/ gezogen/ lebt erfreut. Gebuͤhrendes mitleiden uͤber den Hin- tritt ſeines hoͤchſigeſchaͤtzten Pa- trons anzuzeigen und etlicher maſſen ſeine hohe Goͤnnere zu troͤſten fertigte dieſes aus Leipzig M. Gottfried Boͤttner. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/12
Zitationshilfe: Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673, S. [86]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/12>, abgerufen am 27.11.2021.