Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
mehr erscheinet/ daß auch der Kirchen-Raub der falschen Gö-
tzen Tempel nicht ungestraffet verblieben/ als etwas andres.
Beydes ist bey den Heydnischen Scribenten und jederman so
bekand/ das es auch zum Sprichwort worden/ und man von
einem Unglücklichen Menschen der weder Stern noch Glücke
hat/ dem weder Sonne noch Monde scheinet/ zu sagen pflegt:
Eqvum habet Sejanum, Aurum habet Tholosanum
dem nicht ungleiche wird gelesen/ daß zu Athen in einem Hau-
se lauter Narren/ in einem andern lauter einfältige Menschen
gebohren worden/ welches den Senat daselbsten benogen/ sie
von Grund auß wegreissen zu lassen. Der sonst kluge Gesetz
Geber Solon, hat wegen dererley allzu vorsichtig befohlen/
den Erben der Abgestorbenen nichts zuverkauffen/ sondern alles
unter sich selbsten allzeit zu theilen/ damit wo was schädliches
unter demselben begriffen/ es nicht gar zu weit fortgexflantzet
würde.

Weren wir nicht mit gesundem Wasser wahren Christin-
thumbs gereiniget/ könten wir leicht auch in dergleichen kotig-
ten Pfudeln und sümpfigten Morästen dieser unsaubern und
unheilsahmen Jrrthümer stecken und kleben. Wir würden so
dann das liebe Friedersdorff das wehrte Wiesenthal anschauen/
als Brunnen/ worauß nichts als Tod/ Leid und Bitterkeit
quilt. Wir würden Sie ansehen/ als Todten Häuser/ darinnen
man dem Tode gleichsam in Rachen liefft 3 Wie eines auf solche
arth Keyser Aurelius gantz wegbrennen lassen/ in welchem die
Leuthe eine Zeitlang nach einander geschwinde dahin verstorben.
Wir würden zu mahlen Friedersdorff benennen ein Hauß der
Gräber/ ein Pallast des Todes/ ein Garten des Traurens/ ein
Sammel-Platz der Thranen/ und ein Gewölbe oder Schatz-
Kammer der Leichen und verblasseten Cörper.

Aber
K iij

Abdanckungs-Rede.
mehr erſcheinet/ daß auch der Kirchen-Raub der falſchen Goͤ-
tzen Tempel nicht ungeſtraffet verblieben/ als etwas andres.
Beydes iſt bey den Heydniſchen Scribenten und jederman ſo
bekand/ das es auch zum Sprichwort worden/ und man von
einem Ungluͤcklichen Menſchen der weder Stern noch Gluͤcke
hat/ dem weder Sonne noch Monde ſcheinet/ zu ſagen pflegt:
Eqvum habet Sejanum, Aurum habet Tholoſanum
dem nicht ungleiche wird geleſen/ daß zu Athen in einem Hau-
ſe lauter Narren/ in einem andern lauter einfaͤltige Menſchen
gebohren worden/ welches den Senat daſelbſten benogen/ ſie
von Grund auß wegreiſſen zu laſſen. Der ſonſt kluge Geſetz
Geber Solon, hat wegen dererley allzu vorſichtig befohlen/
den Erben der Abgeſtorbenen nichts zuverkauffen/ ſondern alles
unter ſich ſelbſten allzeit zu theilen/ damit wo was ſchaͤdliches
unter demſelben begriffen/ es nicht gar zu weit fortgexflantzet
wuͤrde.

Weren wir nicht mit geſundem Waſſer wahren Chriſtin-
thumbs gereiniget/ koͤnten wir leicht auch in dergleichen kotig-
ten Pfudeln und ſuͤmpfigten Moraͤſten dieſer unſaubern und
unheilſahmen Jrꝛthuͤmer ſtecken und kleben. Wir wuͤrden ſo
dann das liebe Friedersdorff das wehrte Wieſenthal anſchauen/
als Brunnen/ worauß nichts als Tod/ Leid und Bitterkeit
quilt. Wir wuͤrden Sie anſehen/ als Todten Haͤuſer/ darinnen
man dem Tode gleichſam in Rachen liefft 3 Wie eines auf ſolche
arth Keyſer Aurelius gantz wegbrennen laſſen/ in welchem die
Leuthe eine Zeitlang nach einander geſchwinde dahin verſtorben.
Wir wuͤrden zu mahlen Friedersdorff benennen ein Hauß der
Graͤber/ ein Pallaſt des Todes/ ein Garten des Traurens/ ein
Sammel-Platz der Thranen/ und ein Gewoͤlbe oder Schatz-
Kammer der Leichen und verblaſſeten Coͤrper.

Aber
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="77"/><fw place="top" type="header">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/>
mehr er&#x017F;cheinet/ daß auch der Kirchen-Raub der fal&#x017F;chen Go&#x0364;-<lb/>
tzen Tempel nicht unge&#x017F;traffet verblieben/ als etwas andres.<lb/>
Beydes i&#x017F;t bey den Heydni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> und jederman &#x017F;o<lb/>
bekand/ das es auch zum Sprichwort worden/ und man von<lb/>
einem Unglu&#x0364;cklichen Men&#x017F;chen der weder Stern noch Glu&#x0364;cke<lb/>
hat/ dem weder Sonne noch Monde &#x017F;cheinet/ zu &#x017F;agen pflegt:<lb/><hi rendition="#aq">Eqvum habet Sejanum, Aurum habet Tholo&#x017F;anum</hi><lb/>
dem nicht ungleiche wird gele&#x017F;en/ daß zu <hi rendition="#aq">Athen</hi> in einem Hau-<lb/>
&#x017F;e lauter Narren/ in einem andern lauter einfa&#x0364;ltige Men&#x017F;chen<lb/>
gebohren worden/ welches den <hi rendition="#aq">Senat</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten benogen/ &#x017F;ie<lb/>
von Grund auß wegrei&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en. Der &#x017F;on&#x017F;t kluge Ge&#x017F;etz<lb/>
Geber <hi rendition="#aq">Solon,</hi> hat wegen dererley allzu vor&#x017F;ichtig befohlen/<lb/>
den Erben der Abge&#x017F;torbenen nichts zuverkauffen/ &#x017F;ondern alles<lb/>
unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten allzeit zu theilen/ damit wo was &#x017F;cha&#x0364;dliches<lb/>
unter dem&#x017F;elben begriffen/ es nicht gar zu weit fortgexflantzet<lb/>
wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Weren wir nicht mit ge&#x017F;undem Wa&#x017F;&#x017F;er wahren Chri&#x017F;tin-<lb/>
thumbs gereiniget/ ko&#x0364;nten wir leicht auch in dergleichen kotig-<lb/>
ten Pfudeln und &#x017F;u&#x0364;mpfigten Mora&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;er un&#x017F;aubern und<lb/>
unheil&#x017F;ahmen Jr&#xA75B;thu&#x0364;mer &#x017F;tecken und kleben. Wir wu&#x0364;rden &#x017F;o<lb/>
dann das liebe Friedersdorff das wehrte Wie&#x017F;enthal an&#x017F;chauen/<lb/>
als Brunnen/ worauß nichts als Tod/ Leid und Bitterkeit<lb/>
quilt. Wir wu&#x0364;rden Sie an&#x017F;ehen/ als Todten Ha&#x0364;u&#x017F;er/ darinnen<lb/>
man dem Tode gleich&#x017F;am in Rachen liefft 3 Wie eines auf &#x017F;olche<lb/>
arth Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Aurelius</hi> gantz wegbrennen la&#x017F;&#x017F;en/ in welchem die<lb/>
Leuthe eine Zeitlang nach einander ge&#x017F;chwinde dahin ver&#x017F;torben.<lb/>
Wir wu&#x0364;rden zu mahlen Friedersdorff benennen ein Hauß der<lb/>
Gra&#x0364;ber/ ein Palla&#x017F;t des Todes/ ein Garten des Traurens/ ein<lb/>
Sammel-Platz der Thranen/ und ein Gewo&#x0364;lbe oder Schatz-<lb/>
Kammer der Leichen und verbla&#x017F;&#x017F;eten Co&#x0364;rper.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0003] Abdanckungs-Rede. mehr erſcheinet/ daß auch der Kirchen-Raub der falſchen Goͤ- tzen Tempel nicht ungeſtraffet verblieben/ als etwas andres. Beydes iſt bey den Heydniſchen Scribenten und jederman ſo bekand/ das es auch zum Sprichwort worden/ und man von einem Ungluͤcklichen Menſchen der weder Stern noch Gluͤcke hat/ dem weder Sonne noch Monde ſcheinet/ zu ſagen pflegt: Eqvum habet Sejanum, Aurum habet Tholoſanum dem nicht ungleiche wird geleſen/ daß zu Athen in einem Hau- ſe lauter Narren/ in einem andern lauter einfaͤltige Menſchen gebohren worden/ welches den Senat daſelbſten benogen/ ſie von Grund auß wegreiſſen zu laſſen. Der ſonſt kluge Geſetz Geber Solon, hat wegen dererley allzu vorſichtig befohlen/ den Erben der Abgeſtorbenen nichts zuverkauffen/ ſondern alles unter ſich ſelbſten allzeit zu theilen/ damit wo was ſchaͤdliches unter demſelben begriffen/ es nicht gar zu weit fortgexflantzet wuͤrde. Weren wir nicht mit geſundem Waſſer wahren Chriſtin- thumbs gereiniget/ koͤnten wir leicht auch in dergleichen kotig- ten Pfudeln und ſuͤmpfigten Moraͤſten dieſer unſaubern und unheilſahmen Jrꝛthuͤmer ſtecken und kleben. Wir wuͤrden ſo dann das liebe Friedersdorff das wehrte Wieſenthal anſchauen/ als Brunnen/ worauß nichts als Tod/ Leid und Bitterkeit quilt. Wir wuͤrden Sie anſehen/ als Todten Haͤuſer/ darinnen man dem Tode gleichſam in Rachen liefft 3 Wie eines auf ſolche arth Keyſer Aurelius gantz wegbrennen laſſen/ in welchem die Leuthe eine Zeitlang nach einander geſchwinde dahin verſtorben. Wir wuͤrden zu mahlen Friedersdorff benennen ein Hauß der Graͤber/ ein Pallaſt des Todes/ ein Garten des Traurens/ ein Sammel-Platz der Thranen/ und ein Gewoͤlbe oder Schatz- Kammer der Leichen und verblaſſeten Coͤrper. Aber K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/3
Zitationshilfe: Schweinitz, Georg Hermann von: Auß Gottes Heiligem Rath und Willen Entspringende Ursprungs-Quelle/ Des Endziehls Menschlichen Lebens. Zittau, 1673, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492b/3>, abgerufen am 08.05.2021.