Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite


Proh! Dolore Confundor!

COnfundor sag ich/ und klage mit dem süs-
sen Demosthene, da er den ertödteten
Grichischen Fürsten zu Athen parentiren
solte: Jch muß auch mit Schmertzen an-
fangen! dann meine Materie ist sehr kläglich! Deß-
wegen ich nicht unbillich exclamire, dolore confun-
dor!
Ach weh! daß ich hier reden soll!

O utinam literas non didicissem: Klaget jener Kayser
bey Unterschreibung eines criminal Sententzes: Wenn
ich ebenfalls das Reden vergessen hätte! Und hier den
Untergang eines so treuen Patrioten nicht verkündi-
gen/ und den Tod/ als einen Würger/ eines so reno-
mirt
en Mannes criminaliter hier nicht anklagen
dörffte! Gewißlich mein Hertz wird mir wie ein gros-
ses Meer voller schwermütigen Gedancken/ und die
Sturm-Winde der Traurigkeiten machen selbiges je
mehr und mehr ungestümer: Dann der jenige ist in
deß Orci Grube (aber nicht ungefehr) gestürtzet/ so
da ewig hätte leben sollen! Metellus, der Consul zu

Rom/
A ij


Proh! Dolore Confundor!

COnfundor ſag ich/ und klage mit dem ſuͤſ-
ſen Demoſthene, da er den ertoͤdteten
Grichiſchen Fuͤrſten zu Athen parentiren
ſolte: Jch muß auch mit Schmertzen an-
fangen! dann meine Materie iſt ſehr klaͤglich! Deß-
wegen ich nicht unbillich exclamire, dolore confun-
dor!
Ach weh! daß ich hier reden ſoll!

O utinam literas non didiciſſem: Klaget jener Kayſer
bey Unterſchreibung eines criminal Sententzes: Weñ
ich ebenfalls das Reden vergeſſen haͤtte! Und hier den
Untergang eines ſo treuen Patrioten nicht verkuͤndi-
gen/ und den Tod/ als einen Wuͤrger/ eines ſo reno-
mirt
en Mannes criminaliter hier nicht anklagen
doͤrffte! Gewißlich mein Hertz wird mir wie ein groſ-
ſes Meer voller ſchwermuͤtigen Gedancken/ und die
Sturm-Winde der Traurigkeiten machen ſelbiges je
mehr und mehr ungeſtuͤmer: Dann der jenige iſt in
deß Orci Grube (aber nicht ungefehr) geſtuͤrtzet/ ſo
da ewig haͤtte leben ſollen! Metellus, der Conſul zu

Rom/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Proh! Dolore Confundor!</hi> </hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">C</hi>Onfundor</hi> &#x017F;ag ich/ und klage mit dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">Demo&#x017F;thene,</hi> da er den erto&#x0364;dteten<lb/>
Grichi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu Athen <hi rendition="#aq">parentir</hi>en<lb/>
&#x017F;olte: Jch muß auch mit Schmertzen an-<lb/>
fangen! dann meine <hi rendition="#aq">Materie</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr kla&#x0364;glich! Deß-<lb/>
wegen ich nicht unbillich <hi rendition="#aq">exclamire, dolore confun-<lb/>
dor!</hi> Ach weh! daß ich hier reden &#x017F;oll!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">O utinam literas non didici&#x017F;&#x017F;em:</hi> Klaget jener Kay&#x017F;er<lb/>
bey Unter&#x017F;chreibung eines <hi rendition="#aq">criminal Senten</hi>tzes: Wen&#x0303;<lb/>
ich ebenfalls das Reden verge&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte! Und hier den<lb/>
Untergang eines &#x017F;o treuen <hi rendition="#aq">Patriot</hi>en nicht verku&#x0364;ndi-<lb/>
gen/ und den Tod/ als einen Wu&#x0364;rger/ eines &#x017F;o <hi rendition="#aq">reno-<lb/>
mirt</hi>en Mannes <hi rendition="#aq">criminaliter</hi> hier nicht anklagen<lb/>
do&#x0364;rffte! Gewißlich mein Hertz wird mir wie ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es Meer voller &#x017F;chwermu&#x0364;tigen Gedancken/ und die<lb/>
Sturm-Winde der Traurigkeiten machen &#x017F;elbiges je<lb/>
mehr und mehr unge&#x017F;tu&#x0364;mer: Dann der jenige i&#x017F;t in<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Orci</hi> Grube (aber nicht ungefehr) ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ &#x017F;o<lb/>
da ewig ha&#x0364;tte leben &#x017F;ollen! <hi rendition="#aq">Metellus,</hi> der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ul</hi> zu<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Rom/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Proh! Dolore Confundor! COnfundor ſag ich/ und klage mit dem ſuͤſ- ſen Demoſthene, da er den ertoͤdteten Grichiſchen Fuͤrſten zu Athen parentiren ſolte: Jch muß auch mit Schmertzen an- fangen! dann meine Materie iſt ſehr klaͤglich! Deß- wegen ich nicht unbillich exclamire, dolore confun- dor! Ach weh! daß ich hier reden ſoll! O utinam literas non didiciſſem: Klaget jener Kayſer bey Unterſchreibung eines criminal Sententzes: Weñ ich ebenfalls das Reden vergeſſen haͤtte! Und hier den Untergang eines ſo treuen Patrioten nicht verkuͤndi- gen/ und den Tod/ als einen Wuͤrger/ eines ſo reno- mirten Mannes criminaliter hier nicht anklagen doͤrffte! Gewißlich mein Hertz wird mir wie ein groſ- ſes Meer voller ſchwermuͤtigen Gedancken/ und die Sturm-Winde der Traurigkeiten machen ſelbiges je mehr und mehr ungeſtuͤmer: Dann der jenige iſt in deß Orci Grube (aber nicht ungefehr) geſtuͤrtzet/ ſo da ewig haͤtte leben ſollen! Metellus, der Conſul zu Rom/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354495
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354495/3
Zitationshilfe: Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354495/3>, abgerufen am 16.05.2022.