Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

mals gekant noch gesehen zu haben/ dann dieses ist der
Schluß:

Quod fieri incipit, incipit quandoq;
perire!

VIXIT!

Die Wunder-Wercke der Welt (so da unverweßlich
zu seyn geschienen) sind vergangen! Die unbeschreib-
lichen Mauren zu Babel sind umbgefallen! Der Co-
lossus Solis,
dieses grosse Bild in der Insul Rhodo,
ist von den Fluten deß Meers/ von den Sturm-Win-
den verzehret und zu Grunde gangen! Die Pyrami-
des
der AEgyptier sammt den von der Artemesia erbaue-
tem Mausolaeo, ist nicht mehr anzutreffen! Das Bild
Jovis hat seine Erkäntligkeit/ und die Schiff-Leute
jhren Pharos verlohren! Und in dem Tempel Dianae
zu Epheso kan nicht mehr geopffert werden!

VIXIT!

Würde von deß Apellis Pinseln noch wol eine ange-
troffen werden! Zeuxis, der Kunst-reiche Mahler/
wolte dorten mit seinen Trauben die Vögel betriegen/
die Vergängligkeit aber hat jhn geäffet! Maro hat
mit seiner Dido den Schlaf Peltz angezogen/ und Ca-
tullus
sich mit seiner Lesbia in die Nacht verlohren!
Jn Summa, alle Philosophi sind verstummet! Apollo
hat seinen Habit abgeleget/ und der berühmte Drey-
Fuß zu Delphis ist hingegen so gemein/ daß selbiger

fast

mals gekant noch geſehen zu haben/ dann dieſes iſt der
Schluß:

Quod fieri incipit, incipit quandoq́;
perire!

VIXIT!

Die Wunder-Wercke der Welt (ſo da unverweßlich
zu ſeyn geſchienen) ſind vergangen! Die unbeſchreib-
lichen Mauren zu Babel ſind umbgefallen! Der Co-
loſſus Solis,
dieſes groſſe Bild in der Inſul Rhodo,
iſt von den Fluten deß Meers/ von den Sturm-Win-
den verzehret und zu Grunde gangen! Die Pyrami-
des
der Ægyptier ſam̃t den von der Artemeſia erbaue-
tem Mauſolæo, iſt nicht mehr anzutreffen! Das Bild
Jovis hat ſeine Erkaͤntligkeit/ und die Schiff-Leute
jhren Pharos verlohren! Und in dem Tempel Dianæ
zu Epheſo kan nicht mehr geopffert werden!

VIXIT!

Wuͤrde von deß Apellis Pinſeln noch wol eine ange-
troffen werden! Zeuxis, der Kunſt-reiche Mahler/
wolte dorten mit ſeinen Trauben die Voͤgel betriegen/
die Vergaͤngligkeit aber hat jhn geaͤffet! Maro hat
mit ſeiner Dido den Schlaf Peltz angezogen/ und Ca-
tullus
ſich mit ſeiner Lesbia in die Nacht verlohren!
Jn Summa, alle Philoſophi ſind verſtummet! Apollo
hat ſeinen Habit abgeleget/ und der beruͤhmte Drey-
Fuß zu Delphis iſt hingegen ſo gemein/ daß ſelbiger

faſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
mals gekant noch ge&#x017F;ehen zu haben/ dann die&#x017F;es i&#x017F;t der<lb/>
Schluß:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Quod fieri incipit, incipit quandoq&#x0301;;<lb/>
perire!</hi> </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIXIT!</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Die Wunder-Wercke der Welt (&#x017F;o da unverweßlich<lb/>
zu &#x017F;eyn ge&#x017F;chienen) &#x017F;ind vergangen! Die unbe&#x017F;chreib-<lb/>
lichen Mauren zu Babel &#x017F;ind umbgefallen! Der <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
lo&#x017F;&#x017F;us Solis,</hi> die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;e Bild in der In&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Rhodo,</hi><lb/>
i&#x017F;t von den Fluten deß Meers/ von den Sturm-Win-<lb/>
den verzehret und zu Grunde gangen! Die <hi rendition="#aq">Pyrami-<lb/>
des</hi> der <hi rendition="#aq">Æ</hi>gyptier &#x017F;am&#x0303;t den von der <hi rendition="#aq">Arteme&#x017F;ia</hi> erbaue-<lb/>
tem <hi rendition="#aq">Mau&#x017F;olæo,</hi> i&#x017F;t nicht mehr anzutreffen! Das Bild<lb/><hi rendition="#aq">Jovis</hi> hat &#x017F;eine Erka&#x0364;ntligkeit/ und die Schiff-Leute<lb/>
jhren <hi rendition="#aq">Pharos</hi> verlohren! Und in dem Tempel <hi rendition="#aq">Dianæ</hi><lb/>
zu <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;o</hi> kan nicht mehr geopffert werden!</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIXIT!</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Wu&#x0364;rde von deß <hi rendition="#aq">Apellis</hi> Pin&#x017F;eln noch wol eine ange-<lb/>
troffen werden! <hi rendition="#aq">Zeuxis,</hi> der Kun&#x017F;t-reiche Mahler/<lb/>
wolte dorten mit &#x017F;einen Trauben die Vo&#x0364;gel betriegen/<lb/>
die Verga&#x0364;ngligkeit aber hat jhn gea&#x0364;ffet! <hi rendition="#aq">Maro</hi> hat<lb/>
mit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Dido</hi> den Schlaf Peltz angezogen/ und <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
tullus</hi> &#x017F;ich mit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Lesbia</hi> in die Nacht verlohren!<lb/>
Jn <hi rendition="#aq">Summa,</hi> alle <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> &#x017F;ind ver&#x017F;tummet! <hi rendition="#aq">Apollo</hi><lb/>
hat &#x017F;einen Habit abgeleget/ und der beru&#x0364;hmte Drey-<lb/>
Fuß zu <hi rendition="#aq">Delphis</hi> i&#x017F;t hingegen &#x017F;o gemein/ daß &#x017F;elbiger<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fa&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] mals gekant noch geſehen zu haben/ dann dieſes iſt der Schluß: Quod fieri incipit, incipit quandoq́; perire! VIXIT! Die Wunder-Wercke der Welt (ſo da unverweßlich zu ſeyn geſchienen) ſind vergangen! Die unbeſchreib- lichen Mauren zu Babel ſind umbgefallen! Der Co- loſſus Solis, dieſes groſſe Bild in der Inſul Rhodo, iſt von den Fluten deß Meers/ von den Sturm-Win- den verzehret und zu Grunde gangen! Die Pyrami- des der Ægyptier ſam̃t den von der Artemeſia erbaue- tem Mauſolæo, iſt nicht mehr anzutreffen! Das Bild Jovis hat ſeine Erkaͤntligkeit/ und die Schiff-Leute jhren Pharos verlohren! Und in dem Tempel Dianæ zu Epheſo kan nicht mehr geopffert werden! VIXIT! Wuͤrde von deß Apellis Pinſeln noch wol eine ange- troffen werden! Zeuxis, der Kunſt-reiche Mahler/ wolte dorten mit ſeinen Trauben die Voͤgel betriegen/ die Vergaͤngligkeit aber hat jhn geaͤffet! Maro hat mit ſeiner Dido den Schlaf Peltz angezogen/ und Ca- tullus ſich mit ſeiner Lesbia in die Nacht verlohren! Jn Summa, alle Philoſophi ſind verſtummet! Apollo hat ſeinen Habit abgeleget/ und der beruͤhmte Drey- Fuß zu Delphis iſt hingegen ſo gemein/ daß ſelbiger faſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354495
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354495/8
Zitationshilfe: Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354495/8>, abgerufen am 22.05.2022.