Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite
Personalia.

Hier leuchten die Tugenden der Gottesfurcht/
der Sanfft-und Demuth/ der Klugheit und Erbar-
keit in ihrer höchsten Vollkommenheit. Vornehm-
lich aber brennen hier die Flammen der Ehlichen
Liebe/ welche keine Länge der Zeit verzehren/ und
nichts als der Todt auszuleschen vermocht.

Unserer seeligen Frau Packischin
gröste Sorge war/ wie Sie ihrem Hertz-innig-gelieb-
ten Ehe-Herren mit unaufhörlicher Treue und schul-
diger Ehr-Erbiethung entgegen gehen/ und so viel
in dieser Schwachheit möglich/ alle Wiederwertigkeit
verhüten möchte. Nach diesem einigen Centro gieng
das Absehen/ aller ihrer Verrichtungen/ in welchen
Sie eine ungemeine Embsigkeit spüren ließ. Dann/
wie die Sonne und andere vornehmsten Gestirne in
steter Bewegung sind und nimmer ruhen; Also war
Sie auch der faulen Ruhe feind/ und unabläßlich in
ihrer Haushaltung bemühet. Welche auch der
Allerhöchste zusehends gesegnet/ und glücklich von
statten gehen lassen. Absonderlich hat Er diesen
Treu-vereinigten Hertzen den lieben Ehe-Seegen
reichlich gewähret/ in dem Er Sie mit 13. Liebes-
Pfändern/ als 6. Söhnen und 7. Töchtern begna-
diget. Doch müssen wir uns nicht einbilden/ daß
dieser Mittag der Ehren und Glückseeligkeit/ ohne
Wolcken und Nebel/ ohne Sturm und Ungewitter
iederzeit verblieben; Denn da hat der liebe Gott
nicht allein ihre Hertzgeliebte Frau Mutter Anno
1643. am Himmelfarths-Tage Jhr durch den zeitli-
chen Todt entzogen; Sondern auch von den ge-

schenckten
E
Perſonalia.

Hier leuchten die Tugenden der Gottesfurcht/
der Sanfft-und Demuth/ der Klugheit und Erbar-
keit in ihrer hoͤchſten Vollkommenheit. Vornehm-
lich aber brennen hier die Flammen der Ehlichen
Liebe/ welche keine Laͤnge der Zeit verzehren/ und
nichts als der Todt auszuleſchen vermocht.

Unſerer ſeeligen Frau Packiſchin
groͤſte Sorge war/ wie Sie ihrem Hertz-innig-gelieb-
ten Ehe-Herren mit unaufhoͤrlicher Treue und ſchul-
diger Ehr-Erbiethung entgegen gehen/ und ſo viel
in dieſer Schwachheit moͤglich/ alle Wiederwertigkeit
verhuͤten moͤchte. Nach dieſem einigen Centro gieng
das Abſehen/ aller ihrer Verrichtungen/ in welchen
Sie eine ungemeine Embſigkeit ſpuͤren ließ. Dann/
wie die Sonne und andere vornehmſten Geſtirne in
ſteter Bewegung ſind und nimmer ruhen; Alſo war
Sie auch der faulen Ruhe feind/ und unablaͤßlich in
ihrer Haushaltung bemuͤhet. Welche auch der
Allerhoͤchſte zuſehends geſegnet/ und gluͤcklich von
ſtatten gehen laſſen. Abſonderlich hat Er dieſen
Treu-vereinigten Hertzen den lieben Ehe-Seegen
reichlich gewaͤhret/ in dem Er Sie mit 13. Liebes-
Pfaͤndern/ als 6. Soͤhnen und 7. Toͤchtern begna-
diget. Doch muͤſſen wir uns nicht einbilden/ daß
dieſer Mittag der Ehren und Gluͤckſeeligkeit/ ohne
Wolcken und Nebel/ ohne Sturm und Ungewitter
iederzeit verblieben; Denn da hat der liebe Gott
nicht allein ihre Hertzgeliebte Frau Mutter Anno
1643. am Himmelfarths-Tage Jhr durch den zeitli-
chen Todt entzogen; Sondern auch von den ge-

ſchenckten
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="[33]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Per&#x017F;onalia.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <p>Hier leuchten die Tugenden der Gottesfurcht/<lb/>
der Sanfft-und Demuth/ der Klugheit und Erbar-<lb/>
keit in ihrer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Vollkommenheit. Vornehm-<lb/>
lich aber brennen hier die Flammen der Ehlichen<lb/>
Liebe/ welche keine La&#x0364;nge der Zeit verzehren/ und<lb/>
nichts als der Todt auszule&#x017F;chen vermocht.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;erer &#x017F;eeligen Frau Packi&#x017F;chin</hi><lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Sorge war/ wie Sie ihrem Hertz-innig-gelieb-<lb/>
ten Ehe-Herren mit unaufho&#x0364;rlicher Treue und &#x017F;chul-<lb/>
diger Ehr-Erbiethung entgegen gehen/ und &#x017F;o viel<lb/>
in die&#x017F;er Schwachheit mo&#x0364;glich/ alle Wiederwertigkeit<lb/>
verhu&#x0364;ten mo&#x0364;chte. Nach die&#x017F;em einigen <hi rendition="#aq">Centro</hi> gieng<lb/>
das Ab&#x017F;ehen/ aller ihrer Verrichtungen/ in welchen<lb/>
Sie eine ungemeine Emb&#x017F;igkeit &#x017F;pu&#x0364;ren ließ. Dann/<lb/>
wie die Sonne und andere vornehm&#x017F;ten Ge&#x017F;tirne in<lb/>
&#x017F;teter Bewegung &#x017F;ind und nimmer ruhen; Al&#x017F;o war<lb/>
Sie auch der faulen Ruhe feind/ und unabla&#x0364;ßlich in<lb/>
ihrer Haushaltung bemu&#x0364;het. Welche auch der<lb/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;te zu&#x017F;ehends ge&#x017F;egnet/ und glu&#x0364;cklich von<lb/>
&#x017F;tatten gehen la&#x017F;&#x017F;en. Ab&#x017F;onderlich hat Er die&#x017F;en<lb/>
Treu-vereinigten Hertzen den lieben Ehe-Seegen<lb/>
reichlich gewa&#x0364;hret/ in dem Er Sie mit 13. Liebes-<lb/>
Pfa&#x0364;ndern/ als 6. So&#x0364;hnen und 7. To&#x0364;chtern begna-<lb/>
diget. Doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns nicht einbilden/ daß<lb/>
die&#x017F;er Mittag der Ehren und Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit/ ohne<lb/>
Wolcken und Nebel/ ohne Sturm und Ungewitter<lb/>
iederzeit verblieben; Denn da hat der liebe Gott<lb/>
nicht allein ihre Hertzgeliebte Frau Mutter <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1643. am Himmelfarths-Tage Jhr durch den zeitli-<lb/>
chen Todt entzogen; Sondern auch von den ge-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chenckten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Perſonalia. Hier leuchten die Tugenden der Gottesfurcht/ der Sanfft-und Demuth/ der Klugheit und Erbar- keit in ihrer hoͤchſten Vollkommenheit. Vornehm- lich aber brennen hier die Flammen der Ehlichen Liebe/ welche keine Laͤnge der Zeit verzehren/ und nichts als der Todt auszuleſchen vermocht. Unſerer ſeeligen Frau Packiſchin groͤſte Sorge war/ wie Sie ihrem Hertz-innig-gelieb- ten Ehe-Herren mit unaufhoͤrlicher Treue und ſchul- diger Ehr-Erbiethung entgegen gehen/ und ſo viel in dieſer Schwachheit moͤglich/ alle Wiederwertigkeit verhuͤten moͤchte. Nach dieſem einigen Centro gieng das Abſehen/ aller ihrer Verrichtungen/ in welchen Sie eine ungemeine Embſigkeit ſpuͤren ließ. Dann/ wie die Sonne und andere vornehmſten Geſtirne in ſteter Bewegung ſind und nimmer ruhen; Alſo war Sie auch der faulen Ruhe feind/ und unablaͤßlich in ihrer Haushaltung bemuͤhet. Welche auch der Allerhoͤchſte zuſehends geſegnet/ und gluͤcklich von ſtatten gehen laſſen. Abſonderlich hat Er dieſen Treu-vereinigten Hertzen den lieben Ehe-Seegen reichlich gewaͤhret/ in dem Er Sie mit 13. Liebes- Pfaͤndern/ als 6. Soͤhnen und 7. Toͤchtern begna- diget. Doch muͤſſen wir uns nicht einbilden/ daß dieſer Mittag der Ehren und Gluͤckſeeligkeit/ ohne Wolcken und Nebel/ ohne Sturm und Ungewitter iederzeit verblieben; Denn da hat der liebe Gott nicht allein ihre Hertzgeliebte Frau Mutter Anno 1643. am Himmelfarths-Tage Jhr durch den zeitli- chen Todt entzogen; Sondern auch von den ge- ſchenckten E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/33
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/33>, abgerufen am 19.05.2021.