Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerlach, Benjamin: Heimführung Der Braut Chrjstj zur Hochzeit in Himmel. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite
Der erwehlete Text stehet im
Psalm XLV. 14. 15. 16.
DEß Königes Tochter ist gantz herr-
lich inwendig/ Sie ist mit gülden
Stücken gekleidet. Man führet
Sie in gestückten Kleidern zum Könige/
und Jhre Gespielen/ die Jungfrauen/ die
Jhr nachgehen/ führet man zu dir. Man
führet Sie mit Freuden und Wonne/ und
gehen in deß Königes Pallast.
Abhandelung.

DEr Psalm/ auß welchem unsere abgelesene
Worte als Perlen auß einer Muschel/ gehoben
worden/ wird ein Liebes-Lied genennet/ oder
wie es die LXX. Dolmetscher gegeben/ ode
upo tou agapetou, ein Lied von dem geliebten Sohne deß Va-
ters. Es ist/ nechst dem Hoheliede/ in der gantzen Bibel/
kein süsserer und eigentlicher Lied von der Liebe deß Bräuti-
gams JEsu/ gegen seine Braut die Kirche/ und eine jede
gläubige Seele absonderlich/ als dieser Psalm zu finden.
Als ich nun mitten unter den Thränen und Wehklagen/ deß
Sommerfeldisch-Mauschwitzischen grossen Hertzeleides
stande/ und es/ daß eine gehorsame Tochter und treue Braut/
durch einen so gehlingen Wechsel/ in zweyen Hertzen/ so viele
Verwundete/ hertzlich empfand/ fielen mir diese Worte bey.

Jch
Der erwehlete Text ſtehet im
Pſalm XLV. 14. 15. 16.
DEß Koͤniges Tochter iſt gantz herꝛ-
lich inwendig/ Sie iſt mit guͤlden
Stuͤcken gekleidet. Man fuͤhret
Sie in geſtuͤckten Kleidern zum Koͤnige/
und Jhre Geſpielen/ die Jungfrauen/ die
Jhr nachgehen/ fuͤhret man zu dir. Man
fuͤhret Sie mit Freuden und Wonne/ und
gehen in deß Koͤniges Pallaſt.
Abhandelung.

DEr Pſalm/ auß welchem unſere abgeleſene
Worte als Perlen auß einer Muſchel/ gehoben
worden/ wird ein Liebes-Lied genennet/ oder
wie es die LXX. Dolmetſcher gegeben/ ᾡδή
ὑπὸ τοῦ άγαπητοῦ, ein Lied von dem geliebten Sohne deß Va-
ters. Es iſt/ nechſt dem Hoheliede/ in der gantzen Bibel/
kein ſuͤſſerer und eigentlicher Lied von der Liebe deß Braͤuti-
gams JEſu/ gegen ſeine Braut die Kirche/ und eine jede
glaͤubige Seele abſonderlich/ als dieſer Pſalm zu finden.
Als ich nun mitten unter den Thraͤnen und Wehklagen/ deß
Sommerfeldiſch-Mauſchwitziſchen groſſen Hertzeleides
ſtande/ und es/ daß eine gehorſame Tochter und treue Braut/
durch einen ſo gehlingen Wechſel/ in zweyen Hertzen/ ſo viele
Verwundete/ hertzlich empfand/ fielen mir dieſe Worte bey.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der erwehlete Text &#x017F;tehet im</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm XLV.</hi> 14. 15. 16.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Eß Ko&#x0364;niges Tochter i&#x017F;t gantz her&#xA75B;-<lb/>
lich inwendig/ Sie i&#x017F;t mit gu&#x0364;lden<lb/>
Stu&#x0364;cken gekleidet. Man fu&#x0364;hret<lb/>
Sie in ge&#x017F;tu&#x0364;ckten Kleidern zum Ko&#x0364;nige/<lb/>
und Jhre Ge&#x017F;pielen/ die Jungfrauen/ die<lb/>
Jhr nachgehen/ fu&#x0364;hret man zu dir. Man<lb/>
fu&#x0364;hret Sie mit Freuden und Wonne/ und<lb/>
gehen in deß Ko&#x0364;niges Palla&#x017F;t.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <div type="fsExordium" n="3">
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er P&#x017F;alm/ auß welchem un&#x017F;ere abgele&#x017F;ene<lb/>
Worte als Perlen auß einer Mu&#x017F;chel/ gehoben<lb/>
worden/ wird ein Liebes-Lied genennet/ oder<lb/>
wie es die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXX.</hi></hi> Dolmet&#x017F;cher gegeben/ &#x1FA1;&#x03B4;&#x03AE;<lb/>
&#x1F51;&#x03C0;&#x1F78; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03AC;&#x03B3;&#x03B1;&#x03C0;&#x03B7;&#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6;, ein Lied von dem geliebten Sohne deß Va-<lb/>
ters. Es i&#x017F;t/ nech&#x017F;t dem Hoheliede/ in der gantzen Bibel/<lb/>
kein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer und eigentlicher Lied von der Liebe deß Bra&#x0364;uti-<lb/>
gams JE&#x017F;u/ gegen &#x017F;eine Braut die Kirche/ und eine jede<lb/>
gla&#x0364;ubige Seele ab&#x017F;onderlich/ als die&#x017F;er P&#x017F;alm zu finden.<lb/>
Als ich nun mitten unter den Thra&#x0364;nen und Wehklagen/ deß<lb/><hi rendition="#fr">Sommerfeldi&#x017F;ch-Mau&#x017F;chwitzi&#x017F;chen</hi> gro&#x017F;&#x017F;en Hertzeleides<lb/>
&#x017F;tande/ und es/ daß eine gehor&#x017F;ame Tochter und treue Braut/<lb/>
durch einen &#x017F;o gehlingen Wech&#x017F;el/ in zweyen Hertzen/ &#x017F;o viele<lb/>
Verwundete/ hertzlich empfand/ fielen mir die&#x017F;e Worte bey.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Der erwehlete Text ſtehet im Pſalm XLV. 14. 15. 16. DEß Koͤniges Tochter iſt gantz herꝛ- lich inwendig/ Sie iſt mit guͤlden Stuͤcken gekleidet. Man fuͤhret Sie in geſtuͤckten Kleidern zum Koͤnige/ und Jhre Geſpielen/ die Jungfrauen/ die Jhr nachgehen/ fuͤhret man zu dir. Man fuͤhret Sie mit Freuden und Wonne/ und gehen in deß Koͤniges Pallaſt. Abhandelung. DEr Pſalm/ auß welchem unſere abgeleſene Worte als Perlen auß einer Muſchel/ gehoben worden/ wird ein Liebes-Lied genennet/ oder wie es die LXX. Dolmetſcher gegeben/ ᾡδή ὑπὸ τοῦ άγαπητοῦ, ein Lied von dem geliebten Sohne deß Va- ters. Es iſt/ nechſt dem Hoheliede/ in der gantzen Bibel/ kein ſuͤſſerer und eigentlicher Lied von der Liebe deß Braͤuti- gams JEſu/ gegen ſeine Braut die Kirche/ und eine jede glaͤubige Seele abſonderlich/ als dieſer Pſalm zu finden. Als ich nun mitten unter den Thraͤnen und Wehklagen/ deß Sommerfeldiſch-Mauſchwitziſchen groſſen Hertzeleides ſtande/ und es/ daß eine gehorſame Tochter und treue Braut/ durch einen ſo gehlingen Wechſel/ in zweyen Hertzen/ ſo viele Verwundete/ hertzlich empfand/ fielen mir dieſe Worte bey. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354527
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354527/7
Zitationshilfe: Gerlach, Benjamin: Heimführung Der Braut Chrjstj zur Hochzeit in Himmel. Breslau, [1672], S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354527/7>, abgerufen am 04.12.2021.