Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerlach, Benjamin: Heimführung Der Braut Chrjstj zur Hochzeit in Himmel. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite

Jch dachte/ Christen/ die mit Christo verbunden sind/ müs-
sen doch Hochzeit mit JEsu machen/ wenn sie sterben/ und
eine heilge Freude empfinden/ wenn sie Sie begraben. Dar-
umb erwehlte ich sie mir balde zum Grunde meiner jetzigen
Rede/ und stelle Jhnen nach deroselbigen Richtschnur für:
Die Heimführung der Braut Christi zur Hochzeit in
Himmel.
Die Worte schrencken unsere Andacht in zwey
allgemeine Gräntzen/ und heissen uns acht haben I. Auff die
Braut. II. Auff die Freude. Beschauet

I.
Die Braut Christi.

UNser Prophet weiset uns eher auff die Braut/ wie sie
sich in dem inneren Zimmer deß Mütterlichen Hau-
ses befindet/ als auff die Heimführung. Die Wor-
te lauten also: Deß Königs Tochter ist gantz herrlich/
inwendig/ Sie ist mit güldenen Stücken gekleidet.

Welche der Geist GOttes kurtz vorher eine verlobte Braut
Christi geheissen/ nennet er jetzo seine Tochter. Also ver-
fähret der Bräutigam auch im Hohelied. Bald heist er sie
seine Braut/ seine Freundin/ bald seine Schwester. Jch wil
nicht sagen/ daß dieses eine Freyheit sey/ welche jhnen die
Verliebten nehmen. Meine Gedancken steigen höher. JE-
sus hat alleine Macht gegen seine Bräute mit diesen tituln
zu spielen. Er ist jhr Vater/ der sie jhm durch Wasser und
Geist zur Tochter gebühret; Er ist der Bruder/ welcher sie/
als Schwester/ in die Gemeinschafft seines Erbes treten läst.
Er ist auch Bräutigam/ der sie jhm auß hertzlicher Liebe zu
seiner Braut erwehlet. Von dieser Braut stehet im Text:
Deß Königs Tochter ist gantz herrlich inwendig. Jm
Original stehet das [fremdsprachliches Material - 5 Zeichen fehlen], dieses bedeutet das innerste

eines

Jch dachte/ Chriſten/ die mit Chriſto verbunden ſind/ muͤſ-
ſen doch Hochzeit mit JEſu machen/ wenn ſie ſterben/ und
eine heilge Freude empfinden/ wenn ſie Sie begraben. Dar-
umb erwehlte ich ſie mir balde zum Grunde meiner jetzigen
Rede/ und ſtelle Jhnen nach deroſelbigen Richtſchnur fuͤr:
Die Heimfuͤhrung der Braut Chriſti zur Hochzeit in
Himmel.
Die Worte ſchrencken unſere Andacht in zwey
allgemeine Graͤntzen/ und heiſſen uns acht haben I. Auff die
Braut. II. Auff die Freude. Beſchauet

I.
Die Braut Chriſti.

UNſer Prophet weiſet uns eher auff die Braut/ wie ſie
ſich in dem inneren Zimmer deß Muͤtterlichen Hau-
ſes befindet/ als auff die Heimfuͤhrung. Die Wor-
te lauten alſo: Deß Koͤnigs Tochter iſt gantz herꝛlich/
inwendig/ Sie iſt mit guͤldenen Stuͤcken gekleidet.

Welche der Geiſt GOttes kurtz vorher eine verlobte Braut
Chriſti geheiſſen/ nennet er jetzo ſeine Tochter. Alſo ver-
faͤhret der Braͤutigam auch im Hohelied. Bald heiſt er ſie
ſeine Braut/ ſeine Freundin/ bald ſeine Schweſter. Jch wil
nicht ſagen/ daß dieſes eine Freyheit ſey/ welche jhnen die
Verliebten nehmen. Meine Gedancken ſteigen hoͤher. JE-
ſus hat alleine Macht gegen ſeine Braͤute mit dieſen tituln
zu ſpielen. Er iſt jhr Vater/ der ſie jhm durch Waſſer und
Geiſt zur Tochter gebuͤhret; Er iſt der Bruder/ welcher ſie/
als Schweſter/ in die Gemeinſchafft ſeines Erbes treten laͤſt.
Er iſt auch Braͤutigam/ der ſie jhm auß hertzlicher Liebe zu
ſeiner Braut erwehlet. Von dieſer Braut ſtehet im Text:
Deß Koͤnigs Tochter iſt gantz herꝛlich inwendig. Jm
Original ſtehet das [fremdsprachliches Material – 5 Zeichen fehlen], dieſes bedeutet das innerſte

eines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div type="fsExordium" n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
Jch dachte/ Chri&#x017F;ten/ die mit Chri&#x017F;to verbunden &#x017F;ind/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en doch Hochzeit mit JE&#x017F;u machen/ wenn &#x017F;ie &#x017F;terben/ und<lb/>
eine heilge Freude empfinden/ wenn &#x017F;ie Sie begraben. Dar-<lb/>
umb erwehlte ich &#x017F;ie mir balde zum Grunde meiner jetzigen<lb/>
Rede/ und &#x017F;telle Jhnen nach dero&#x017F;elbigen Richt&#x017F;chnur fu&#x0364;r:<lb/><hi rendition="#fr">Die Heimfu&#x0364;hrung der Braut Chri&#x017F;ti zur Hochzeit in<lb/>
Himmel.</hi> Die Worte &#x017F;chrencken un&#x017F;ere Andacht in zwey<lb/>
allgemeine Gra&#x0364;ntzen/ und hei&#x017F;&#x017F;en uns acht haben <hi rendition="#aq">I.</hi> Auff die<lb/><hi rendition="#fr">Braut.</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> Auff die <hi rendition="#fr">Freude.</hi> Be&#x017F;chauet</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Braut Chri&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">U</hi></hi>N&#x017F;er Prophet wei&#x017F;et uns eher auff die Braut/ wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in dem inneren Zimmer deß Mu&#x0364;tterlichen Hau-<lb/>
&#x017F;es befindet/ als auff die Heimfu&#x0364;hrung. Die Wor-<lb/>
te lauten al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Deß Ko&#x0364;nigs Tochter i&#x017F;t gantz her&#xA75B;lich/<lb/>
inwendig/ Sie i&#x017F;t mit gu&#x0364;ldenen Stu&#x0364;cken gekleidet.</hi><lb/>
Welche der Gei&#x017F;t GOttes kurtz vorher eine verlobte Braut<lb/>
Chri&#x017F;ti gehei&#x017F;&#x017F;en/ nennet er jetzo &#x017F;eine Tochter. Al&#x017F;o ver-<lb/>
fa&#x0364;hret der Bra&#x0364;utigam auch im Hohelied. Bald hei&#x017F;t er &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eine Braut/ &#x017F;eine Freundin/ bald &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter. Jch wil<lb/>
nicht &#x017F;agen/ daß die&#x017F;es eine Freyheit &#x017F;ey/ welche jhnen die<lb/>
Verliebten nehmen. Meine Gedancken &#x017F;teigen ho&#x0364;her. JE-<lb/>
&#x017F;us hat alleine Macht gegen &#x017F;eine Bra&#x0364;ute mit die&#x017F;en <hi rendition="#aq">tituln</hi><lb/>
zu &#x017F;pielen. Er i&#x017F;t jhr Vater/ der &#x017F;ie jhm durch Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
Gei&#x017F;t zur Tochter gebu&#x0364;hret; Er i&#x017F;t der Bruder/ welcher &#x017F;ie/<lb/>
als Schwe&#x017F;ter/ in die Gemein&#x017F;chafft &#x017F;eines Erbes treten la&#x0364;&#x017F;t.<lb/>
Er i&#x017F;t auch Bra&#x0364;utigam/ der &#x017F;ie jhm auß hertzlicher Liebe zu<lb/>
&#x017F;einer Braut erwehlet. Von die&#x017F;er Braut &#x017F;tehet im Text:<lb/><hi rendition="#fr">Deß Ko&#x0364;nigs Tochter i&#x017F;t gantz her&#xA75B;lich inwendig.</hi> Jm<lb/><hi rendition="#aq">Original</hi> &#x017F;tehet das <gap reason="fm" unit="chars" quantity="5"/><note type="editorial">&#x1495;&#x1502;&#x1497;&#x1504;&#x1489;</note>, die&#x017F;es bedeutet das inner&#x017F;te<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">eines</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Jch dachte/ Chriſten/ die mit Chriſto verbunden ſind/ muͤſ- ſen doch Hochzeit mit JEſu machen/ wenn ſie ſterben/ und eine heilge Freude empfinden/ wenn ſie Sie begraben. Dar- umb erwehlte ich ſie mir balde zum Grunde meiner jetzigen Rede/ und ſtelle Jhnen nach deroſelbigen Richtſchnur fuͤr: Die Heimfuͤhrung der Braut Chriſti zur Hochzeit in Himmel. Die Worte ſchrencken unſere Andacht in zwey allgemeine Graͤntzen/ und heiſſen uns acht haben I. Auff die Braut. II. Auff die Freude. Beſchauet I. Die Braut Chriſti. UNſer Prophet weiſet uns eher auff die Braut/ wie ſie ſich in dem inneren Zimmer deß Muͤtterlichen Hau- ſes befindet/ als auff die Heimfuͤhrung. Die Wor- te lauten alſo: Deß Koͤnigs Tochter iſt gantz herꝛlich/ inwendig/ Sie iſt mit guͤldenen Stuͤcken gekleidet. Welche der Geiſt GOttes kurtz vorher eine verlobte Braut Chriſti geheiſſen/ nennet er jetzo ſeine Tochter. Alſo ver- faͤhret der Braͤutigam auch im Hohelied. Bald heiſt er ſie ſeine Braut/ ſeine Freundin/ bald ſeine Schweſter. Jch wil nicht ſagen/ daß dieſes eine Freyheit ſey/ welche jhnen die Verliebten nehmen. Meine Gedancken ſteigen hoͤher. JE- ſus hat alleine Macht gegen ſeine Braͤute mit dieſen tituln zu ſpielen. Er iſt jhr Vater/ der ſie jhm durch Waſſer und Geiſt zur Tochter gebuͤhret; Er iſt der Bruder/ welcher ſie/ als Schweſter/ in die Gemeinſchafft ſeines Erbes treten laͤſt. Er iſt auch Braͤutigam/ der ſie jhm auß hertzlicher Liebe zu ſeiner Braut erwehlet. Von dieſer Braut ſtehet im Text: Deß Koͤnigs Tochter iſt gantz herꝛlich inwendig. Jm Original ſtehet das _____, dieſes bedeutet das innerſte eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354527
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354527/8
Zitationshilfe: Gerlach, Benjamin: Heimführung Der Braut Chrjstj zur Hochzeit in Himmel. Breslau, [1672], S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354527/8>, abgerufen am 19.05.2022.