Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite
Stand-Predigt.

Votum.
Gott verleihe dazu Gnade und See-
gen umb Christi willen/ Amen.

Tractatio.
ES hat dem H. Gotte gefallen in seinem
H. Worte mit den Hirschen allerley an-
Psal. 22, 1.muthige Dinge zu vergleichen: Im 22.
Psalm vergleicher Er Christum in seinem
Leiden mit einer frühgejagten Hindin/ weil Er von
den Feinden/ als Hunden/ ist grimmig angefallen
Prov. 5. 19.und gejaget worden. Prov.5. VergleichetEr ein
frommes Eheweib einer Hindin/ wegen ihrer Holdse-
ligkeit; In unserm vorhabenden Sprüchlein verglei-
chetEr einen frommen Christen mit einem Hirschen/
denn so saget Er durch den Mund Davids/ welcher
sich selber vor allen andern hiermit beschreibet: Wie
der Hirsch schreyet nach frischem Wasser/ so
schreyet meine Seele Gott zu dir. Meine Seele
dürstet nach Gott/ nach dem lebendigen Gott/
wenn werde ich dahin kommen/ daß ich Gottes
Angesicht schaue. Beschauen wir nun an Da-
vids Exempel eines frommen Christen Abbildung/
so befinden wir Ihn

1. Als einen schreyenden Hirschen. Denn
so saget David: Wie der Hirsch schreyet nach fri-
schem Wasser/ so schreyet meine Seele Gott zu dir.
Dabey wohl zu erwegen

Vid. Fran-
zii Histor.
anim. p.

102. & 108

1. protaois der Vorsatz oder die Gleichnüs/
Wie der Hirsch schreyet nach frischem Wasser. Die
Naturkündiger schreiben von den Hirschen/ daß
sie eine natürliche und eingepflantzete Feindschafft

gegen
Stand-Predigt.

Votum.
Gott verleihe dazu Gnade und See-
gen umb Chriſti willen/ Amen.

Tractatio.
ES hat dem H. Gotte gefallen in ſeinem
H. Worte mit den Hirſchen allerley an-
Pſal. 22, 1.muthige Dinge zu vergleichen: Im 22.
Pſalm vergleicher Er Chriſtum in ſeinem
Leiden mit einer fruͤhgejagten Hindin/ weil Er von
den Feinden/ als Hunden/ iſt grimmig angefallen
Prov. 5. 19.und gejaget worden. Prov.5. VergleichetEr ein
from̃es Eheweib einer Hindin/ wegen ihrer Holdſe-
ligkeit; In unſerm vorhabendẽ Spruͤchlein verglei-
chetEr einen from̃en Chriſten mit einem Hirſchen/
denn ſo ſaget Er durch den Mund Davids/ welcher
ſich ſelber vor allen andern hiermit beſchreibet: Wie
der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſſer/ ſo
ſchreyet meine Seele Gott zu dir. Meine Seele
duͤrſtet nach Gott/ nach dem lebendigen Gott/
wenn werde ich dahin kommen/ daß ich Gottes
Angeſicht ſchaue. Beſchauen wir nun an Da-
vids Exempel eines from̃en Chriſten Abbildung/
ſo befinden wir Ihn

1. Als einen ſchreyenden Hirſchen. Denn
ſo ſaget David: Wie der Hirſch ſchreyet nach fri-
ſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele Gott zu dir.
Dabey wohl zu erwegen

Vid. Fran-
zii Hiſtor.
anim. p.

102. & 108

1. ϖροταοις der Vorſatz oder die Gleichnuͤs/
Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſſer. Die
Naturkuͤndiger ſchreiben von den Hirſchen/ daß
ſie eine natuͤrliche und eingepflantzete Feindſchafft

gegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0008"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Stand-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Votum.</hi><lb/> <hi rendition="#et">Gott verleihe dazu Gnade und See-<lb/>
gen umb Chri&#x017F;ti willen/ Amen.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tractatio.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">E</hi>S hat dem H. Gotte gefallen in &#x017F;einem<lb/>
H. Worte mit den Hir&#x017F;chen allerley an-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 22, 1.</hi></note>muthige Dinge zu vergleichen: Im 22.<lb/>
P&#x017F;alm vergleicher Er Chri&#x017F;tum in &#x017F;einem<lb/>
Leiden mit einer fru&#x0364;hgejagten Hindin/ weil Er von<lb/>
den Feinden/ als Hunden/ i&#x017F;t grimmig angefallen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 5. 19.</hi></note>und gejaget worden. <hi rendition="#aq">Prov.</hi>5. VergleichetEr ein<lb/>
from&#x0303;es Eheweib einer Hindin/ wegen ihrer Hold&#x017F;e-<lb/>
ligkeit; In un&#x017F;erm vorhabende&#x0303; Spru&#x0364;chlein verglei-<lb/>
chetEr einen from&#x0303;en Chri&#x017F;ten mit einem Hir&#x017F;chen/<lb/>
denn &#x017F;o &#x017F;aget Er durch den Mund Davids/ welcher<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber vor allen andern hiermit be&#x017F;chreibet: Wie<lb/>
der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chreyet meine Seele Gott zu dir. Meine Seele<lb/>
du&#x0364;r&#x017F;tet nach Gott/ nach dem lebendigen Gott/<lb/>
wenn werde ich dahin kommen/ daß ich Gottes<lb/>
Ange&#x017F;icht &#x017F;chaue. Be&#x017F;chauen wir nun an Da-<lb/>
vids Exempel eines from&#x0303;en Chri&#x017F;ten Abbildung/<lb/>
&#x017F;o befinden wir Ihn</p><lb/>
            <p>1. Als einen &#x017F;chreyenden Hir&#x017F;chen. Denn<lb/>
&#x017F;o &#x017F;aget David: Wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet nach fri-<lb/>
&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;chreyet meine Seele Gott zu dir.<lb/>
Dabey wohl zu erwegen</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vid. Fran-<lb/>
zii Hi&#x017F;tor.<lb/>
anim. p.</hi><lb/>
102. &amp; 108</hi> </note>
            <p>1. &#x03D6;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2; der Vor&#x017F;atz oder die Gleichnu&#x0364;s/<lb/>
Wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er. Die<lb/>
Naturku&#x0364;ndiger &#x017F;chreiben von den Hir&#x017F;chen/ daß<lb/>
&#x017F;ie eine natu&#x0364;rliche und eingepflantzete Feind&#x017F;chafft<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gegen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Stand-Predigt. Votum. Gott verleihe dazu Gnade und See- gen umb Chriſti willen/ Amen. Tractatio. ES hat dem H. Gotte gefallen in ſeinem H. Worte mit den Hirſchen allerley an- muthige Dinge zu vergleichen: Im 22. Pſalm vergleicher Er Chriſtum in ſeinem Leiden mit einer fruͤhgejagten Hindin/ weil Er von den Feinden/ als Hunden/ iſt grimmig angefallen und gejaget worden. Prov.5. VergleichetEr ein from̃es Eheweib einer Hindin/ wegen ihrer Holdſe- ligkeit; In unſerm vorhabendẽ Spruͤchlein verglei- chetEr einen from̃en Chriſten mit einem Hirſchen/ denn ſo ſaget Er durch den Mund Davids/ welcher ſich ſelber vor allen andern hiermit beſchreibet: Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele Gott zu dir. Meine Seele duͤrſtet nach Gott/ nach dem lebendigen Gott/ wenn werde ich dahin kommen/ daß ich Gottes Angeſicht ſchaue. Beſchauen wir nun an Da- vids Exempel eines from̃en Chriſten Abbildung/ ſo befinden wir Ihn Pſal. 22, 1. Prov. 5. 19. 1. Als einen ſchreyenden Hirſchen. Denn ſo ſaget David: Wie der Hirſch ſchreyet nach fri- ſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele Gott zu dir. Dabey wohl zu erwegen 1. ϖροταοις der Vorſatz oder die Gleichnuͤs/ Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſſer. Die Naturkuͤndiger ſchreiben von den Hirſchen/ daß ſie eine natuͤrliche und eingepflantzete Feindſchafft gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/8
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/8>, abgerufen am 27.05.2024.