Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Heilige Auffgabe der Seelen. Polnisch Lissa, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
MJt Fried vnd Frewde fahren hin/
Wie du gesaget hast vorhin.
OB dem Todt ich mich nun erfrew/
Weil ich dein Heyland seh' hierbey.
NJcht vngleich Dussig hat gethan/
Ob Er gleich war ein junger Man;
DAnn was Er thät/ gieng oder stund/
Seufftzt Er allzeit auß Hertzen-Grund/
VNd sprach mit Stephano zur frist:
Nim auff mein Geist/ HErr JEsu Christ.
SEeliger ists von hinnen scheidn/
Dann hier lang sein in Creutz vnd Leydn.
SOlchs hat nun GOtt Jhm auch gewehrt/
Vnd seine Bitte Jhm erhört.
ISt sanfft vnd still mit guttm Verstand
Verreist ins ewige Vater-Land.
GOtt geb vns auch ein Simons-End/
Nehm vnsre Seelen in sein Händ.
G. H. V. W.


WAs sind wir Menschen doch/ nicht lang währt vnser Leben?
Der Todt hat vns allzeit mit seinem Strick vmbgeben/
Wenn wir gleich lang gelebt/ ist Sterben vnser Lohn/
Eh' man sich recht vmbsiht/ so sind wir schon davon.

G. S.



MJt Fried vnd Frewde fahren hin/
Wie du geſaget haſt vorhin.
OB dem Todt ich mich nun erfrew/
Weil ich dein Heyland ſeh’ hierbey.
NJcht vngleich Duſſig hat gethan/
Ob Er gleich war ein junger Man;
DAnn was Er thaͤt/ gieng oder ſtund/
Seufftzt Er allzeit auß Hertzen-Grund/
VNd ſprach mit Stephano zur friſt:
Nim auff mein Geiſt/ HErr JEſu Chriſt.
SEeliger iſts von hinnen ſcheidn/
Dann hier lang ſein in Creutz vnd Leydn.
SOlchs hat nun GOtt Jhm auch gewehrt/
Vnd ſeine Bitte Jhm erhoͤrt.
ISt ſanfft vnd ſtill mit guttm Verſtand
Verreiſt ins ewige Vater-Land.
GOtt geb vns auch ein Simons-End/
Nehm vnſre Seelen in ſein Haͤnd.
G. H. V. W.


WAs ſind wir Menſchen doch/ nicht lang waͤhrt vnſer Leben?
Der Todt hat vns allzeit mit ſeinem Strick vmbgeben/
Wenn wir gleich lang gelebt/ iſt Sterben vnſer Lohn/
Eh’ man ſich recht vmbſiht/ ſo ſind wir ſchon davon.

G. S.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0050" n="[50]"/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M</hi></hi>Jt Fried vnd Frewde fahren hin/</l><lb/>
            <l>Wie du ge&#x017F;aget ha&#x017F;t vorhin.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">O</hi></hi>B dem Todt ich mich nun erfrew/</l><lb/>
            <l>Weil ich dein Heyland &#x017F;eh&#x2019; hierbey.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N</hi></hi>Jcht vngleich Du&#x017F;&#x017F;ig hat gethan/</l><lb/>
            <l>Ob Er gleich war ein junger Man;</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">D</hi></hi>Ann was Er tha&#x0364;t/ gieng oder &#x017F;tund/</l><lb/>
            <l>Seufftzt Er allzeit auß Hertzen-Grund/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">V</hi></hi>Nd &#x017F;prach mit Stephano zur fri&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Nim auff mein Gei&#x017F;t/ HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi></hi>Eeliger i&#x017F;ts von hinnen &#x017F;cheidn/</l><lb/>
            <l>Dann hier lang &#x017F;ein in Creutz vnd Leydn.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi></hi>Olchs hat nun GOtt Jhm auch gewehrt/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;eine Bitte Jhm erho&#x0364;rt.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi></hi>St &#x017F;anfft vnd &#x017F;till mit guttm Ver&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Verrei&#x017F;t ins ewige Vater-Land.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">G</hi></hi>Ott geb vns auch ein Simons-End/</l><lb/>
            <l>Nehm vn&#x017F;re Seelen in &#x017F;ein Ha&#x0364;nd.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">G. H. V. W.</hi> </hi> </salute>
          </closer><lb/>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>As &#x017F;ind wir Men&#x017F;chen doch/ nicht lang wa&#x0364;hrt vn&#x017F;er Leben?</l><lb/>
            <l>Der Todt hat vns allzeit mit &#x017F;einem Strick vmbgeben/</l><lb/>
            <l>Wenn wir gleich lang gelebt/ i&#x017F;t Sterben vn&#x017F;er Lohn/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">E</hi>h&#x2019; man &#x017F;ich recht vmb&#x017F;iht/ &#x017F;o &#x017F;ind wir &#x017F;chon davon.</l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">G. S.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] MJt Fried vnd Frewde fahren hin/ Wie du geſaget haſt vorhin. OB dem Todt ich mich nun erfrew/ Weil ich dein Heyland ſeh’ hierbey. NJcht vngleich Duſſig hat gethan/ Ob Er gleich war ein junger Man; DAnn was Er thaͤt/ gieng oder ſtund/ Seufftzt Er allzeit auß Hertzen-Grund/ VNd ſprach mit Stephano zur friſt: Nim auff mein Geiſt/ HErr JEſu Chriſt. SEeliger iſts von hinnen ſcheidn/ Dann hier lang ſein in Creutz vnd Leydn. SOlchs hat nun GOtt Jhm auch gewehrt/ Vnd ſeine Bitte Jhm erhoͤrt. ISt ſanfft vnd ſtill mit guttm Verſtand Verreiſt ins ewige Vater-Land. GOtt geb vns auch ein Simons-End/ Nehm vnſre Seelen in ſein Haͤnd. G. H. V. W. WAs ſind wir Menſchen doch/ nicht lang waͤhrt vnſer Leben? Der Todt hat vns allzeit mit ſeinem Strick vmbgeben/ Wenn wir gleich lang gelebt/ iſt Sterben vnſer Lohn/ Eh’ man ſich recht vmbſiht/ ſo ſind wir ſchon davon. G. S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359997
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359997/50
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Heilige Auffgabe der Seelen. Polnisch Lissa, 1645, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359997/50>, abgerufen am 12.04.2021.