Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
JOVA JUVA!
Das walt Christus Jesus/ der HErr reich ü-Rom. 10,
12.

ber alle/ der HErr und GOtt/ der da ist
unsers Hertzen trost/ und theil/ umb dessen
willen wir Himmel/ und Erden und alles
was darinnen ist/ willig begeben/ und
nichts achten sollen/ Hoch-und Hertzlich
geliebet ietzt/ und allezeit/ Amen.

ES saget/ Jhr meine Geliebte und im
HErren Jesu ausserwehlte Christen/ der Pre-
diger Salomon: Der Mensch weiß seine zeitPred. 9. 12.
nicht/ sondern wie die Fisch gefangen werden
mit einem schädlichen Hamen/ und wie die Vogel mit ei-
nen Strick gefangen werden/ so werden auch die Menschen
berückt/ zur bösen Zeit/ wenn sie plötzlich über sie fällt.
Auß welchen Worten zuvernehmen/ das man zu keiner
zeit/ und an keinem Ort für dem Tode sicher sey/ sondern
es gehet den Menschen/ wie Fischen und Vogeln/ welche
ehe sie es vermeinen/ gefangen werden; Zwar wieder an-
dere Dinge und fährligkeiten kan man sich verwahren/ wasMetrodo-
rus Gerh.
L. C. T.
8.
§. 57.

aber den Todt anlanget/ so wohnen wir alle gegen ihm in
einer unverwahrten Stadt/ sagt einer auß den Alten;
Denn:
Ubiq; mors est, mille ad hanc aditus patent
Der Todt ist allenthalben/ es stehen tausenderley zugänge
zu ihm offen/ sagt der Heyde Seneca.Seneca in
Thebaid.
Act.
1.

Diß hatt an seinem Theil erfahren der Ehrenveste/
und Wolgeachte Herr Melchior Kerner ein Hirsch bergi-

scher
A iij
Chriſtliche Leichpredigt.
JOVA JUVA!
Das walt Chriſtus Jeſus/ der HErr reich uͤ-Rom. 10,
12.

ber alle/ der HErr und GOtt/ der da iſt
unſers Hertzen troſt/ und theil/ umb deſſen
willen wir Himmel/ und Erden und alles
was darinnen iſt/ willig begeben/ und
nichts achten ſollen/ Hoch-und Hertzlich
geliebet ietzt/ und allezeit/ Amen.

ES ſaget/ Jhr meine Geliebte und im
HErren Jeſu auſſerwehlte Chriſten/ der Pre-
diger Salomon: Der Menſch weiß ſeine zeitPred. 9. 12.
nicht/ ſondern wie die Fiſch gefangen werden
mit einem ſchaͤdlichen Hamen/ und wie die Vogel mit ei-
nen Strick gefangen werden/ ſo werden auch die Menſchen
beruͤckt/ zur boͤſen Zeit/ wenn ſie ploͤtzlich uͤber ſie faͤllt.
Auß welchen Worten zuvernehmen/ das man zu keiner
zeit/ und an keinem Ort fuͤr dem Tode ſicher ſey/ ſondern
es gehet den Menſchen/ wie Fiſchen und Vogeln/ welche
ehe ſie es vermeinen/ gefangen werden; Zwar wieder an-
dere Dinge und faͤhrligkeiten kan man ſich verwahren/ wasMetrodo-
rus Gerh.
L. C. T.
8.
§. 57.

aber den Todt anlanget/ ſo wohnen wir alle gegen ihm in
einer unverwahrten Stadt/ ſagt einer auß den Alten;
Denn:
Ubiq; mors eſt, mille ad hanc aditus patent
Der Todt iſt allenthalben/ es ſtehen tauſenderley zugaͤnge
zu ihm offen/ ſagt der Heyde Seneca.Seneca in
Thebaid.
Act.
1.

Diß hatt an ſeinem Theil erfahren der Ehrenveſte/
und Wolgeachte Herr Melchior Kerner ein Hirſch bergi-

ſcher
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#aq">JOVA JUVA!</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Das walt Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us/ der HErr reich u&#x0364;-</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 10,<lb/>
12.</note><lb/> <hi rendition="#fr">ber alle/ der HErr und GOtt/ der da i&#x017F;t<lb/>
un&#x017F;ers Hertzen tro&#x017F;t/ und theil/ umb de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
willen wir Himmel/ und Erden und alles<lb/>
was darinnen i&#x017F;t/ willig begeben/ und<lb/>
nichts achten &#x017F;ollen/ Hoch-und Hertzlich<lb/>
geliebet ietzt/ und allezeit/ Amen.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;aget/ Jhr meine Geliebte und im</hi><lb/>
HErren Je&#x017F;u au&#x017F;&#x017F;erwehlte Chri&#x017F;ten/ der Pre-<lb/>
diger Salomon: Der Men&#x017F;ch weiß &#x017F;eine zeit<note place="right">Pred. 9. 12.</note><lb/>
nicht/ &#x017F;ondern wie die Fi&#x017F;ch gefangen werden<lb/>
mit einem &#x017F;cha&#x0364;dlichen Hamen/ und wie die Vogel mit ei-<lb/>
nen Strick gefangen werden/ &#x017F;o werden auch die Men&#x017F;chen<lb/>
beru&#x0364;ckt/ zur bo&#x0364;&#x017F;en Zeit/ wenn &#x017F;ie plo&#x0364;tzlich u&#x0364;ber &#x017F;ie fa&#x0364;llt.<lb/>
Auß welchen Worten zuvernehmen/ das man zu keiner<lb/>
zeit/ und an keinem Ort fu&#x0364;r dem Tode &#x017F;icher &#x017F;ey/ &#x017F;ondern<lb/>
es gehet den Men&#x017F;chen/ wie Fi&#x017F;chen und Vogeln/ welche<lb/>
ehe &#x017F;ie es vermeinen/ gefangen werden; Zwar wieder an-<lb/>
dere Dinge und fa&#x0364;hrligkeiten kan man &#x017F;ich verwahren/ was<note place="right"><hi rendition="#aq">Metrodo-<lb/>
rus Gerh.<lb/>
L. C. T.</hi> 8.<lb/>
§. 57.</note><lb/>
aber den Todt anlanget/ &#x017F;o wohnen wir alle gegen ihm in<lb/>
einer unverwahrten Stadt/ &#x017F;agt einer auß den Alten;<lb/>
Denn:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Ubiq; mors e&#x017F;t, mille ad hanc aditus patent</hi></hi><lb/>
Der Todt i&#x017F;t allenthalben/ es &#x017F;tehen tau&#x017F;enderley zuga&#x0364;nge<lb/>
zu ihm offen/ &#x017F;agt der Heyde <hi rendition="#aq">Seneca.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Seneca in<lb/>
Thebaid.<lb/>
Act.</hi> 1.</note></p><lb/>
          <p>Diß hatt an &#x017F;einem Theil erfahren der Ehrenve&#x017F;te/<lb/>
und Wolgeachte Herr Melchior Kerner ein Hir&#x017F;ch bergi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Chriſtliche Leichpredigt. JOVA JUVA! Das walt Chriſtus Jeſus/ der HErr reich uͤ- ber alle/ der HErr und GOtt/ der da iſt unſers Hertzen troſt/ und theil/ umb deſſen willen wir Himmel/ und Erden und alles was darinnen iſt/ willig begeben/ und nichts achten ſollen/ Hoch-und Hertzlich geliebet ietzt/ und allezeit/ Amen. ES ſaget/ Jhr meine Geliebte und im HErren Jeſu auſſerwehlte Chriſten/ der Pre- diger Salomon: Der Menſch weiß ſeine zeit nicht/ ſondern wie die Fiſch gefangen werden mit einem ſchaͤdlichen Hamen/ und wie die Vogel mit ei- nen Strick gefangen werden/ ſo werden auch die Menſchen beruͤckt/ zur boͤſen Zeit/ wenn ſie ploͤtzlich uͤber ſie faͤllt. Auß welchen Worten zuvernehmen/ das man zu keiner zeit/ und an keinem Ort fuͤr dem Tode ſicher ſey/ ſondern es gehet den Menſchen/ wie Fiſchen und Vogeln/ welche ehe ſie es vermeinen/ gefangen werden; Zwar wieder an- dere Dinge und faͤhrligkeiten kan man ſich verwahren/ was aber den Todt anlanget/ ſo wohnen wir alle gegen ihm in einer unverwahrten Stadt/ ſagt einer auß den Alten; Denn: Ubiq; mors eſt, mille ad hanc aditus patent Der Todt iſt allenthalben/ es ſtehen tauſenderley zugaͤnge zu ihm offen/ ſagt der Heyde Seneca. Pred. 9. 12. Metrodo- rus Gerh. L. C. T. 8. §. 57. Seneca in Thebaid. Act. 1. Diß hatt an ſeinem Theil erfahren der Ehrenveſte/ und Wolgeachte Herr Melchior Kerner ein Hirſch bergi- ſcher A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/5
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/5>, abgerufen am 13.04.2021.