Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche-Leichpredigt.
Textus.
Psalm. 73. 25.
HERR wenn ich nur dich habe/ so
so frage ich nichts nach Himmel
und Erden. Wenn mir gleich Leib und
Seele verschmacht/ so bistu doch GOtt
allezeit meines Hertzen Trost/ und mein
Theil.

VNser lieber HERR und Heyland
Christus führet im Matthaeo unter andernMatth. 13,
45.

ein Gleichnis ein/ von einem Kauffman/
welcher gute Perlen gesucht/ und da er ei-
ne köstliche angetroffen/ alles/ was er ge-
habt/ verkaufft/ und dieselbige an sich gebracht; Wer ist
dieser Kauffmann? Ein jeglicher gläubiger Christ. Was
ist die Perle? Der HErr Jesus/ GOttes und Marien
Sohn/ welches der alte Kirchen lehrer Hilarius bestäti-Hilar.
Serm. de
Patr. &
Filii unit.
fol.
765.

get/ wenn er saget: Christus Margarita appellatur, quia
illo nihil pretiosius invenitur:
Christus wird eine Per-
le genennet/ weil nichts köstlichers/ denn Er ist/ mag ge-
funden werden. Der Egyptischen Königin Cleopatrae
Perlen/ so sie an den Ohren hangen gehabt/ sind so herr-
lich gewesen/ das eine nach Budaei rechnung auff zwey-Budaeus
lib. 2. de
asse pag,

168.

hundert und funfftzig tausend Goldgülden geschätzet wor-

den.
Chriſtliche-Leichpredigt.
Textus.
Pſalm. 73. 25.
HERR wenn ich nur dich habe/ ſo
ſo frage ich nichts nach Himmel
und Erden. Wenn mir gleich Leib und
Seele verſchmacht/ ſo biſtu doch GOtt
allezeit meines Hertzen Troſt/ und mein
Theil.

VNſer lieber HERR und Heyland
Chriſtus fuͤhret im Matthæo unter andernMatth. 13,
45.

ein Gleichnis ein/ von einem Kauffman/
welcher gute Perlen geſucht/ und da er ei-
ne koͤſtliche angetroffen/ alles/ was er ge-
habt/ verkaufft/ und dieſelbige an ſich gebracht; Wer iſt
dieſer Kauffmann? Ein jeglicher glaͤubiger Chriſt. Was
iſt die Perle? Der HErr Jeſus/ GOttes und Marien
Sohn/ welches der alte Kirchen lehrer Hilarius beſtaͤti-Hilar.
Serm. de
Patr. &
Filii unit.
fol.
765.

get/ wenn er ſaget: Chriſtus Margarita appellatur, quia
illo nihil pretioſius invenitur:
Chriſtus wird eine Per-
le genennet/ weil nichts koͤſtlichers/ denn Er iſt/ mag ge-
funden werden. Der Egyptiſchen Koͤnigin Cleopatræ
Perlen/ ſo ſie an den Ohren hangen gehabt/ ſind ſo herr-
lich geweſen/ das eine nach Budæi rechnung auff zwey-Budæus
lib. 2. de
aſſe pag,

168.

hundert und funfftzig tauſend Goldguͤlden geſchaͤtzet wor-

den.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche-Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Textus.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 73. 25.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>ERR wenn ich nur dich habe/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;o frage ich nichts nach Himmel<lb/>
und Erden. Wenn mir gleich Leib und<lb/>
Seele ver&#x017F;chmacht/ &#x017F;o bi&#x017F;tu doch GOtt<lb/>
allezeit meines Hertzen Tro&#x017F;t/ und mein<lb/>
Theil.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;er lieber HERR und Heyland</hi><lb/>
Chri&#x017F;tus fu&#x0364;hret im Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o unter andern<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13,<lb/>
45.</note><lb/>
ein Gleichnis ein/ von einem Kauffman/<lb/>
welcher gute Perlen ge&#x017F;ucht/ und da er ei-<lb/>
ne ko&#x0364;&#x017F;tliche angetroffen/ alles/ was er ge-<lb/>
habt/ verkaufft/ und die&#x017F;elbige an &#x017F;ich gebracht; Wer i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;er Kauffmann<hi rendition="#i">?</hi> Ein jeglicher gla&#x0364;ubiger Chri&#x017F;t. Was<lb/>
i&#x017F;t die Perle<hi rendition="#i">?</hi> Der HErr Je&#x017F;us/ GOttes und Marien<lb/>
Sohn/ welches der alte Kirchen lehrer <hi rendition="#aq">Hilarius</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ti-<note place="right"><hi rendition="#aq">Hilar.<lb/>
Serm. de<lb/>
Patr. &amp;<lb/>
Filii unit.<lb/>
fol.</hi> 765.</note><lb/>
get/ wenn er &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus Margarita appellatur, quia<lb/>
illo nihil pretio&#x017F;ius invenitur:</hi> Chri&#x017F;tus wird eine Per-<lb/>
le genennet/ weil nichts ko&#x0364;&#x017F;tlichers/ denn Er i&#x017F;t/ mag ge-<lb/>
funden werden. Der Egypti&#x017F;chen Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Cleopatræ</hi><lb/>
Perlen/ &#x017F;o &#x017F;ie an den Ohren hangen gehabt/ &#x017F;ind &#x017F;o herr-<lb/>
lich gewe&#x017F;en/ das eine nach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi>udæi</hi> rechnung auff zwey-<note place="right"><hi rendition="#aq">Budæus<lb/>
lib. 2. de<lb/>
a&#x017F;&#x017F;e pag,</hi><lb/>
168.</note><lb/>
hundert und funfftzig tau&#x017F;end Goldgu&#x0364;lden ge&#x017F;cha&#x0364;tzet wor-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Chriſtliche-Leichpredigt. Textus. Pſalm. 73. 25. HERR wenn ich nur dich habe/ ſo ſo frage ich nichts nach Himmel und Erden. Wenn mir gleich Leib und Seele verſchmacht/ ſo biſtu doch GOtt allezeit meines Hertzen Troſt/ und mein Theil. VNſer lieber HERR und Heyland Chriſtus fuͤhret im Matthæo unter andern ein Gleichnis ein/ von einem Kauffman/ welcher gute Perlen geſucht/ und da er ei- ne koͤſtliche angetroffen/ alles/ was er ge- habt/ verkaufft/ und dieſelbige an ſich gebracht; Wer iſt dieſer Kauffmann? Ein jeglicher glaͤubiger Chriſt. Was iſt die Perle? Der HErr Jeſus/ GOttes und Marien Sohn/ welches der alte Kirchen lehrer Hilarius beſtaͤti- get/ wenn er ſaget: Chriſtus Margarita appellatur, quia illo nihil pretioſius invenitur: Chriſtus wird eine Per- le genennet/ weil nichts koͤſtlichers/ denn Er iſt/ mag ge- funden werden. Der Egyptiſchen Koͤnigin Cleopatræ Perlen/ ſo ſie an den Ohren hangen gehabt/ ſind ſo herr- lich geweſen/ das eine nach Budæi rechnung auff zwey- hundert und funfftzig tauſend Goldguͤlden geſchaͤtzet wor- den. Matth. 13, 45. Hilar. Serm. de Patr. & Filii unit. fol. 765. Budæus lib. 2. de aſſe pag, 168.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/7
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/7>, abgerufen am 12.04.2021.