Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Busse gethan hat; sondern ein ander gutter Mann.
Es heist aber Manasses so viel/ als Obliviscens, ein
Vergessener; weil er alles Jrrdischen vergessen/ vnd
an GOtt gedacht hat. Jst gewesen grosses Herkom-
mens vnd Standes: denn die gantze Stadt Bethulia
war seyn. Er hat gehabt viel Reichthumb vnd Vermö-
gen. War darneben bey seinen Ehren vnd Güttern nicht
hoffertig/ oder faul; sondern gantz demüttig vnd vnver-
drossen; denn er war auff dem Felde/ er arbeitet früh
vnd spatt. Trifft also diese Judith ein sehr gutte ge-
wünschte Ehe.

Der Frawen Hauptmannin hat GOTT die
Gnade gegeben/ daß sie das Alter zum Ehestande tichtig
erreichet. Da sie diesen heiligen Orden GOttes nicht
verachten/ sondern ehren/ vnnd darein tretten wollen.
Denn sie wuste/ daß dieser Standt der allerälteste were/
den GOtt schon im Paradiß eingesetzet: der aller geehr-
teste; denn GOtt der Vater hat jhn geehret/ in dem
Er Adam vnd Evam selbst zusammen vertrawet/ vnnd
jhnen den Segen gesprochen hat: GOTT der Sohn
schewet sich nicht/ von einer verlobten Jungfrawen ge-
bohren zu werden: GOtt der Heilige Geist hat diesem
Standt zu Ehren/ viel singen vnnd auffschreiben lassen.
Sie wuste/ daß dieser Standt were der nützlichste Stand/
dadurch GOtt den Himmel vnd die Erden bawet: Er
ist eine Schule der Gottseeligkeit/ man lernet darinnen
beten; Der Gedult/ man lernet gedultig leyden; Der
Wirthligkeit/ man lernet fleißig arbeiten vnd haußhalten.
Weil aber drey stücke seyn der jrrdischen Glück[seeligkeit].

Daß

Chriſtliche Leich-Predigt.
Buſſe gethan hat; ſondern ein ander gutter Mann.
Es heiſt aber Manaſſes ſo viel/ als Obliviſcens, ein
Vergeſſener; weil er alles Jrrdiſchen vergeſſen/ vnd
an GOtt gedacht hat. Jſt geweſen groſſes Herkom-
mens vnd Standes: denn die gantze Stadt Bethulia
war ſeyn. Er hat gehabt viel Reichthumb vnd Vermoͤ-
gen. War darneben bey ſeinen Ehren vnd Guͤttern nicht
hoffertig/ oder faul; ſondern gantz demuͤttig vnd vnver-
droſſen; denn er war auff dem Felde/ er arbeitet fruͤh
vnd ſpatt. Trifft alſo dieſe Judith ein ſehr gutte ge-
wuͤnſchte Ehe.

Der Frawen Hauptmannin hat GOTT die
Gnade gegeben/ daß ſie das Alter zum Eheſtande tichtig
erreichet. Da ſie dieſen heiligen Orden GOttes nicht
verachten/ ſondern ehren/ vnnd darein tretten wollen.
Denn ſie wuſte/ daß dieſer Standt der alleraͤlteſte were/
den GOtt ſchon im Paradiß eingeſetzet: der aller geehr-
teſte; denn GOtt der Vater hat jhn geehret/ in dem
Er Adam vnd Evam ſelbſt zuſammen vertrawet/ vnnd
jhnen den Segen geſprochen hat: GOTT der Sohn
ſchewet ſich nicht/ von einer verlobten Jungfrawen ge-
bohren zu werden: GOtt der Heilige Geiſt hat dieſem
Standt zu Ehren/ viel ſingen vnnd auffſchreiben laſſen.
Sie wuſte/ daß dieſer Standt were der nuͤtzlichſte Stand/
dadurch GOtt den Himmel vnd die Erden bawet: Er
iſt eine Schule der Gottſeeligkeit/ man lernet darinnen
beten; Der Gedult/ man lernet gedultig leyden; Der
Wirthligkeit/ man lernet fleißig arbeiten vnd haußhalten.
Weil aber drey ſtuͤcke ſeyn der jrrdiſchen Gluͤck[ſeeligkeit].

Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e gethan hat; &#x017F;ondern ein ander gutter Mann.<lb/>
Es hei&#x017F;t aber <hi rendition="#aq">Mana&#x017F;&#x017F;es</hi> &#x017F;o viel/ als <hi rendition="#aq">Oblivi&#x017F;cens</hi>, ein<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;ener; weil er alles Jrrdi&#x017F;chen verge&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
an GOtt gedacht hat. J&#x017F;t gewe&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;es Herkom-<lb/>
mens vnd Standes: denn die gantze Stadt Bethulia<lb/>
war &#x017F;eyn. Er hat gehabt viel Reichthumb vnd Vermo&#x0364;-<lb/>
gen. War darneben bey &#x017F;einen Ehren vnd Gu&#x0364;ttern nicht<lb/>
hoffertig/ oder faul; &#x017F;ondern gantz demu&#x0364;ttig vnd vnver-<lb/>
dro&#x017F;&#x017F;en; denn er war auff dem Felde/ er arbeitet fru&#x0364;h<lb/>
vnd &#x017F;patt. Trifft al&#x017F;o die&#x017F;e Judith ein &#x017F;ehr gutte ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte Ehe.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der Frawen</hi> Hauptmannin hat <hi rendition="#g">GOTT</hi> die<lb/>
Gnade gegeben/ daß &#x017F;ie das Alter zum Ehe&#x017F;tande tichtig<lb/>
erreichet. Da &#x017F;ie die&#x017F;en heiligen Orden GOttes nicht<lb/>
verachten/ &#x017F;ondern ehren/ vnnd darein tretten wollen.<lb/>
Denn &#x017F;ie wu&#x017F;te/ daß die&#x017F;er Standt der allera&#x0364;lte&#x017F;te were/<lb/>
den GOtt &#x017F;chon im Paradiß einge&#x017F;etzet: der aller geehr-<lb/>
te&#x017F;te; denn GOtt der Vater hat jhn geehret/ in dem<lb/>
Er Adam vnd Evam &#x017F;elb&#x017F;t zu&#x017F;ammen vertrawet/ vnnd<lb/>
jhnen den Segen ge&#x017F;prochen hat: GOTT der Sohn<lb/>
&#x017F;chewet &#x017F;ich nicht/ von einer verlobten Jungfrawen ge-<lb/>
bohren zu werden: GOtt der Heilige Gei&#x017F;t hat die&#x017F;em<lb/>
Standt zu Ehren/ viel &#x017F;ingen vnnd auff&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Sie wu&#x017F;te/ daß die&#x017F;er Standt were der nu&#x0364;tzlich&#x017F;te Stand/<lb/>
dadurch GOtt den Himmel vnd die Erden bawet: Er<lb/>
i&#x017F;t eine Schule der Gott&#x017F;eeligkeit/ man lernet darinnen<lb/>
beten; Der Gedult/ man lernet gedultig leyden; Der<lb/>
Wirthligkeit/ man lernet fleißig arbeiten vnd haußhalten.<lb/>
Weil aber drey &#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;eyn der jrrdi&#x017F;chen Glu&#x0364;ck<supplied>&#x017F;eeligkeit</supplied>.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Daß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Chriſtliche Leich-Predigt. Buſſe gethan hat; ſondern ein ander gutter Mann. Es heiſt aber Manaſſes ſo viel/ als Obliviſcens, ein Vergeſſener; weil er alles Jrrdiſchen vergeſſen/ vnd an GOtt gedacht hat. Jſt geweſen groſſes Herkom- mens vnd Standes: denn die gantze Stadt Bethulia war ſeyn. Er hat gehabt viel Reichthumb vnd Vermoͤ- gen. War darneben bey ſeinen Ehren vnd Guͤttern nicht hoffertig/ oder faul; ſondern gantz demuͤttig vnd vnver- droſſen; denn er war auff dem Felde/ er arbeitet fruͤh vnd ſpatt. Trifft alſo dieſe Judith ein ſehr gutte ge- wuͤnſchte Ehe. Der Frawen Hauptmannin hat GOTT die Gnade gegeben/ daß ſie das Alter zum Eheſtande tichtig erreichet. Da ſie dieſen heiligen Orden GOttes nicht verachten/ ſondern ehren/ vnnd darein tretten wollen. Denn ſie wuſte/ daß dieſer Standt der alleraͤlteſte were/ den GOtt ſchon im Paradiß eingeſetzet: der aller geehr- teſte; denn GOtt der Vater hat jhn geehret/ in dem Er Adam vnd Evam ſelbſt zuſammen vertrawet/ vnnd jhnen den Segen geſprochen hat: GOTT der Sohn ſchewet ſich nicht/ von einer verlobten Jungfrawen ge- bohren zu werden: GOtt der Heilige Geiſt hat dieſem Standt zu Ehren/ viel ſingen vnnd auffſchreiben laſſen. Sie wuſte/ daß dieſer Standt were der nuͤtzlichſte Stand/ dadurch GOtt den Himmel vnd die Erden bawet: Er iſt eine Schule der Gottſeeligkeit/ man lernet darinnen beten; Der Gedult/ man lernet gedultig leyden; Der Wirthligkeit/ man lernet fleißig arbeiten vnd haußhalten. Weil aber drey ſtuͤcke ſeyn der jrrdiſchen Gluͤckſeeligkeit. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/24
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/24>, abgerufen am 08.08.2022.