Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite
Christliches Leben vnd Seeliger Abschied
4. Jhrer Fraw GroßMutter Mutter/ eine von
Schkoppin/ auß dem Hause Heintzendorff.

Von diesen Vhralten Ahnen vnd HochA-
delichem Geblüth/ ist nun die seelige Fraw Looßin
entsprossen/ nach dem Ebenbilde GOttes formiret,
vnd auff Jhren GOtt von Mutterleibe geworf-
fen worden.

Weil es aber dabey bleibet/ was Augustinus
redet: Homo peccator sine dubio genuit homi-
nem peccatorem;
daß ein sündlicher Mensch ei-
nen sündlichen Menschen gebehre; vnd die Sünde
auff alle Menschen kommen ist/ dieweil sie alle ge-
sündiget haben/ Rom. 5. Sie derhalben auch
in jhrem Blutt vor Todt gelegen/ vnd darinn er-
stücken müssen/ wo nicht GOtt/ ex singulari gratiä,
Sie angeredet: Du solt leben/ du solt leben. E-
zech.
16. Jst dannenhero erfolget:

2. Regeneratio: Die Widergeburth/ als ordi-
narium salutis medium,
das einige Mittel zur
Seeligkeit; da Sie durch die Heilige Tauffe wie-
dergebohren/ zu einem Kinde des Liechts/ vnnd
Himlischen Bürgerin angenommen worden/ vnd
den schönen Tauff-Nahmen Magdalenae vber-
kommen.

Wozu vor das 3. kommen; Recta Educatio:
Daß sie von Jhren geliebten Eltern/ in aller Zucht
vnd Furcht des HErren ist aufferzogen worden/
Ephes. 6 Sintemahl der HErr den Vater von den

Kindern
Chriſtliches Leben vnd Seeliger Abſchied
4. Jhrer Fraw GroßMutter Mutter/ eine von
Schkoppin/ auß dem Hauſe Heintzendorff.

Von dieſen Vhralten Ahnen vnd HochA-
delichem Gebluͤth/ iſt nun die ſeelige Fraw Looßin
entſproſſen/ nach dem Ebenbilde GOttes formiret,
vnd auff Jhren GOtt von Mutterleibe geworf-
fen worden.

Weil es aber dabey bleibet/ was Auguſtinus
redet: Homo peccator ſine dubio genuit homi-
nem peccatorem;
daß ein ſuͤndlicher Menſch ei-
nen ſuͤndlichen Menſchen gebehre; vnd die Suͤnde
auff alle Menſchen kommen iſt/ dieweil ſie alle ge-
ſuͤndiget haben/ Rom. 5. Sie derhalben auch
in jhrem Blutt vor Todt gelegen/ vnd darinn er-
ſtuͤcken muͤſſen/ wo nicht GOtt/ ex ſingulari gratiaͤ,
Sie angeredet: Du ſolt leben/ du ſolt leben. E-
zech.
16. Jſt dannenhero erfolget:

2. Regeneratio: Die Widergeburth/ als ordi-
narium ſalutis medium,
das einige Mittel zur
Seeligkeit; da Sie durch die Heilige Tauffe wie-
dergebohren/ zu einem Kinde des Liechts/ vnnd
Himliſchen Buͤrgerin angenommen worden/ vnd
den ſchoͤnen Tauff-Nahmen Magdalenæ vber-
kommen.

Wozu vor das 3. kommen; Recta Educatio:
Daß ſie von Jhren geliebten Eltern/ in aller Zucht
vnd Furcht des HErren iſt aufferzogen worden/
Epheſ. 6 Sintemahl der HErr den Vater von den

Kindern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0052"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliches Leben vnd Seeliger Ab&#x017F;chied</fw><lb/>
              <list>
                <item>4. Jhrer Fraw GroßMutter Mutter/ eine von<lb/>
Schkoppin/ auß dem Hau&#x017F;e Heintzendorff.</item>
              </list><lb/>
              <p>Von die&#x017F;en Vhralten Ahnen vnd HochA-<lb/>
delichem Geblu&#x0364;th/ i&#x017F;t nun die &#x017F;eelige Fraw Looßin<lb/>
ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ nach dem Ebenbilde GOttes <hi rendition="#aq">formiret,</hi><lb/>
vnd auff Jhren GOtt von Mutterleibe geworf-<lb/>
fen worden.</p><lb/>
              <p>Weil es aber dabey bleibet/ was <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi><lb/>
redet: <hi rendition="#aq">Homo peccator &#x017F;ine dubio genuit homi-<lb/>
nem peccatorem;</hi> daß ein &#x017F;u&#x0364;ndlicher Men&#x017F;ch ei-<lb/>
nen &#x017F;u&#x0364;ndlichen Men&#x017F;chen gebehre; vnd die Su&#x0364;nde<lb/>
auff alle Men&#x017F;chen kommen i&#x017F;t/ dieweil &#x017F;ie alle ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget haben/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. Sie derhalben auch<lb/>
in jhrem Blutt vor Todt gelegen/ vnd darinn er-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wo nicht GOtt/ <hi rendition="#aq">ex &#x017F;ingulari gratia&#x0364;,</hi><lb/>
Sie angeredet: Du &#x017F;olt leben/ du &#x017F;olt leben. <hi rendition="#aq">E-<lb/>
zech.</hi> 16. J&#x017F;t dannenhero erfolget:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head/>
              <p>2. <hi rendition="#aq">Regeneratio:</hi> Die Widergeburth/ als <hi rendition="#aq">ordi-<lb/>
narium &#x017F;alutis medium,</hi> das einige Mittel zur<lb/>
Seeligkeit; da Sie durch die Heilige Tauffe wie-<lb/>
dergebohren/ zu einem Kinde des Liechts/ vnnd<lb/>
Himli&#x017F;chen Bu&#x0364;rgerin angenommen worden/ vnd<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;nen Tauff-Nahmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Magdalenæ</hi></hi></hi> vber-<lb/>
kommen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head/>
              <p>Wozu vor das 3. kommen; <hi rendition="#aq">Recta Educatio:</hi><lb/>
Daß &#x017F;ie von Jhren geliebten Eltern/ in aller Zucht<lb/>
vnd Furcht des HErren i&#x017F;t aufferzogen worden/<lb/><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6 Sintemahl der HErr den Vater von den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Kindern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0052] Chriſtliches Leben vnd Seeliger Abſchied 4. Jhrer Fraw GroßMutter Mutter/ eine von Schkoppin/ auß dem Hauſe Heintzendorff. Von dieſen Vhralten Ahnen vnd HochA- delichem Gebluͤth/ iſt nun die ſeelige Fraw Looßin entſproſſen/ nach dem Ebenbilde GOttes formiret, vnd auff Jhren GOtt von Mutterleibe geworf- fen worden. Weil es aber dabey bleibet/ was Auguſtinus redet: Homo peccator ſine dubio genuit homi- nem peccatorem; daß ein ſuͤndlicher Menſch ei- nen ſuͤndlichen Menſchen gebehre; vnd die Suͤnde auff alle Menſchen kommen iſt/ dieweil ſie alle ge- ſuͤndiget haben/ Rom. 5. Sie derhalben auch in jhrem Blutt vor Todt gelegen/ vnd darinn er- ſtuͤcken muͤſſen/ wo nicht GOtt/ ex ſingulari gratiaͤ, Sie angeredet: Du ſolt leben/ du ſolt leben. E- zech. 16. Jſt dannenhero erfolget: 2. Regeneratio: Die Widergeburth/ als ordi- narium ſalutis medium, das einige Mittel zur Seeligkeit; da Sie durch die Heilige Tauffe wie- dergebohren/ zu einem Kinde des Liechts/ vnnd Himliſchen Buͤrgerin angenommen worden/ vnd den ſchoͤnen Tauff-Nahmen Magdalenæ vber- kommen. Wozu vor das 3. kommen; Recta Educatio: Daß ſie von Jhren geliebten Eltern/ in aller Zucht vnd Furcht des HErren iſt aufferzogen worden/ Epheſ. 6 Sintemahl der HErr den Vater von den Kindern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/52
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/52>, abgerufen am 25.02.2021.