Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Frawen Magdalenae Looßin.
der Augspurgischen Confession Anno 1530. Ca-
rolo V.
vbergeben/ verblieben/ vnd sich in Sachen
was Jhr zu hoch/ mit niemanden gerne in Gesprä-
che einlassen wollen. Jhr Gebeth hat Sie mit
David inbrünstig vnd andächtig täglich verrichtet:
neben dem Gebeth hat Sie GOtt vor alle Leibes-
vnd Seelen-Wolthaten hertzlich gedancket; Vnd
weil jhr GOTT gleichsam den letzten Hertzenstoß
Anno 1634. durch der einigen Tochter Todt gege-
ben/ vnd sie gleich von der Erden zu dem Himmel hier-
durch gezogen; hat Sie hertzlich gebethen/ weil Sie
Jhn mit vberhäufften Klagen vnd Trawren würde
erzürnet haben: Er wolle sich Jhr in Gnaden er-
barmen/ Jhr schmertzliches Betrübnüß lindern/
vnd Sie hinführo vor grossem Hertzeleyd wegen der
lieben Jhrigen bewahren/ doch nicht Jhr/ sondern
sein Wille sey der beste. Vnd weil Sie nun GOttes
Wort gehöret/ gelesen/ geschrieben/ geredet/ vnd ge-
bethet/ so hat Sie auch solches in einem feinen rei-
nen Hertzen bewahret/ Luc. 11. vnd Jhr Leben dar-
nach angestellet.

Wiewol Sie nun nicht ohne Sünde vnd Ge-
brechen gewesen/ sondern auch mit vns allen beken-
nen müssen/ daß Sie des Ruhms mangele/ den Sie
an GOTT haben solle/ Rom. 3. Jn deme Sie das
gutte vnterlassen/ vnd das böse geübet/ Rom. 7. De-
rowegen Sie sich mit grosser Andacht auffs wenig-
ste des Jahrs dreymahl zur Absolution vnd Com-
munion
gehalten; Sich recht geprüf et/ vnd Jhre

Sünde
J

Frawen Magdalenæ Looßin.
der Augſpurgiſchen Confeſsion Anno 1530. Ca-
rolo V.
vbergeben/ verblieben/ vnd ſich in Sachen
was Jhr zu hoch/ mit niemanden gerne in Geſpraͤ-
che einlaſſen wollen. Jhr Gebeth hat Sie mit
David inbruͤnſtig vnd andaͤchtig taͤglich verrichtet:
neben dem Gebeth hat Sie GOtt vor alle Leibes-
vnd Seelen-Wolthaten hertzlich gedancket; Vnd
weil jhr GOTT gleichſam den letzten Hertzenſtoß
Anno 1634. durch der einigen Tochter Todt gege-
ben/ vnd ſie gleich von der Erden zu dem Him̃el hieꝛ-
durch gezogen; hat Sie hertzlich gebethen/ weil Sie
Jhn mit vberhaͤufften Klagen vnd Trawren wuͤrde
erzuͤrnet haben: Er wolle ſich Jhr in Gnaden er-
barmen/ Jhr ſchmertzliches Betruͤbnuͤß lindern/
vnd Sie hinfuͤhro vor groſſem Hertzeleyd wegen der
lieben Jhrigen bewahren/ doch nicht Jhr/ ſondern
ſein Wille ſey der beſte. Vnd weil Sie nun GOttes
Wort gehoͤret/ geleſen/ geſchrieben/ geredet/ vnd ge-
bethet/ ſo hat Sie auch ſolches in einem feinen rei-
nen Hertzen bewahret/ Luc. 11. vnd Jhr Leben dar-
nach angeſtellet.

Wiewol Sie nun nicht ohne Suͤnde vnd Ge-
brechen geweſen/ ſondern auch mit vns allen beken-
nen muͤſſen/ daß Sie des Ruhms mangele/ den Sie
an GOTT haben ſolle/ Rom. 3. Jn deme Sie das
gutte vnterlaſſen/ vnd das boͤſe geuͤbet/ Rom. 7. De-
rowegen Sie ſich mit groſſer Andacht auffs wenig-
ſte des Jahrs dreymahl zur Abſolution vnd Com-
munion
gehalten; Sich recht gepruͤf et/ vnd Jhre

Suͤnde
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0065"/><fw type="header" place="top">Frawen Magdalen<hi rendition="#aq">æ</hi> Looßin.</fw><lb/>
der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;sion Anno 1530. Ca-<lb/>
rolo V.</hi> vbergeben/ verblieben/ vnd &#x017F;ich in Sachen<lb/>
was Jhr zu hoch/ mit niemanden gerne in Ge&#x017F;pra&#x0364;-<lb/>
che einla&#x017F;&#x017F;en wollen. Jhr Gebeth hat Sie mit<lb/>
David inbru&#x0364;n&#x017F;tig vnd anda&#x0364;chtig ta&#x0364;glich verrichtet:<lb/>
neben dem Gebeth hat Sie GOtt vor alle Leibes-<lb/>
vnd Seelen-Wolthaten hertzlich gedancket; Vnd<lb/>
weil jhr <hi rendition="#g">GOTT</hi> gleich&#x017F;am den letzten Hertzen&#x017F;toß<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1634. durch der einigen Tochter Todt gege-<lb/>
ben/ vnd <choice><sic>&#x017F;tie</sic><corr>&#x017F;ie</corr></choice> gleich von der Erden zu dem Him&#x0303;el hie&#xA75B;-<lb/>
durch gezogen; hat Sie hertzlich gebethen/ weil Sie<lb/>
Jhn mit vberha&#x0364;ufften Klagen vnd Trawren wu&#x0364;rde<lb/>
erzu&#x0364;rnet haben: Er wolle &#x017F;ich Jhr in Gnaden er-<lb/>
barmen/ Jhr &#x017F;chmertzliches Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß lindern/<lb/>
vnd Sie hinfu&#x0364;hro vor gro&#x017F;&#x017F;em Hertzeleyd wegen der<lb/>
lieben Jhrigen bewahren/ doch nicht Jhr/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ein Wille &#x017F;ey der be&#x017F;te. Vnd weil Sie nun GOttes<lb/>
Wort geho&#x0364;ret/ gele&#x017F;en/ ge&#x017F;chrieben/ geredet/ vnd ge-<lb/>
bethet/ &#x017F;o hat Sie auch &#x017F;olches in einem feinen rei-<lb/>
nen Hertzen bewahret/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11. vnd Jhr Leben dar-<lb/>
nach ange&#x017F;tellet.</p><lb/>
            <p>Wiewol Sie nun nicht ohne Su&#x0364;nde vnd Ge-<lb/>
brechen gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch mit vns allen beken-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß Sie des Ruhms mangele/ den Sie<lb/>
an GOTT haben &#x017F;olle/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3. Jn deme Sie das<lb/>
gutte vnterla&#x017F;&#x017F;en/ vnd das bo&#x0364;&#x017F;e geu&#x0364;bet/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 7. De-<lb/>
rowegen Sie &#x017F;ich mit gro&#x017F;&#x017F;er Andacht auffs wenig-<lb/>
&#x017F;te des Jahrs dreymahl zur <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> vnd <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
munion</hi> gehalten; Sich recht gepru&#x0364;f et/ vnd Jhre<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">J</fw><fw type="catch" place="bottom">Su&#x0364;nde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0065] Frawen Magdalenæ Looßin. der Augſpurgiſchen Confeſsion Anno 1530. Ca- rolo V. vbergeben/ verblieben/ vnd ſich in Sachen was Jhr zu hoch/ mit niemanden gerne in Geſpraͤ- che einlaſſen wollen. Jhr Gebeth hat Sie mit David inbruͤnſtig vnd andaͤchtig taͤglich verrichtet: neben dem Gebeth hat Sie GOtt vor alle Leibes- vnd Seelen-Wolthaten hertzlich gedancket; Vnd weil jhr GOTT gleichſam den letzten Hertzenſtoß Anno 1634. durch der einigen Tochter Todt gege- ben/ vnd ſie gleich von der Erden zu dem Him̃el hieꝛ- durch gezogen; hat Sie hertzlich gebethen/ weil Sie Jhn mit vberhaͤufften Klagen vnd Trawren wuͤrde erzuͤrnet haben: Er wolle ſich Jhr in Gnaden er- barmen/ Jhr ſchmertzliches Betruͤbnuͤß lindern/ vnd Sie hinfuͤhro vor groſſem Hertzeleyd wegen der lieben Jhrigen bewahren/ doch nicht Jhr/ ſondern ſein Wille ſey der beſte. Vnd weil Sie nun GOttes Wort gehoͤret/ geleſen/ geſchrieben/ geredet/ vnd ge- bethet/ ſo hat Sie auch ſolches in einem feinen rei- nen Hertzen bewahret/ Luc. 11. vnd Jhr Leben dar- nach angeſtellet. Wiewol Sie nun nicht ohne Suͤnde vnd Ge- brechen geweſen/ ſondern auch mit vns allen beken- nen muͤſſen/ daß Sie des Ruhms mangele/ den Sie an GOTT haben ſolle/ Rom. 3. Jn deme Sie das gutte vnterlaſſen/ vnd das boͤſe geuͤbet/ Rom. 7. De- rowegen Sie ſich mit groſſer Andacht auffs wenig- ſte des Jahrs dreymahl zur Abſolution vnd Com- munion gehalten; Sich recht gepruͤf et/ vnd Jhre Suͤnde J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/65
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/65>, abgerufen am 28.06.2022.