Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Hoffnung der Gläubigen
nen Knecht euch zur Busse so oft und viel hat
rufen und einladen lassen.

Jch ermahne aber auch euch, die ihr durch
den seligen Mann auf einen guten Weg ge-
bracht, oder auch auf demselbigen noch mehr
bevestiget und weiter geführet seyd: Erkennet
die Gnade GOTTES, die euch darin wie-
derfahren ist, und seyd darin treu bis ans En-
de. Wie lange wirds währen, so werdet auch
ihr, eurem sterblichen Leibe nach, als Körnlein
in die Erde außgestreuet werden. Beweiset
euch denn, ehe es noch dazu kommt, und durch
euer gantzes übriges Leben als solche Säe-Leu-
te, die lauter guten Saamen des Glaubens,
der Liebe und der Hoffnung in die Ewigkeit
außstreuen; die da, (wie Paulus Galat. VI,
9. saget,) auf den Geist säen, auf daß ihr
von dem Geiste das ewige Leben ern-
tet.

O! wie groß wird die Seligkeit seyn, wenn
sich alle Gläubige unter einander in unverwes-
lichen, herrlichen und verkläreten Leibern, und
in einer von Sünden völlig gereinigten Seele
erkennen und umfassen, und die vollkommene
Erfüllung darin sehen und geniessen werden,
was geschrieben stehet: Der Tod ist ver-
schlungen in den Sieg: Tod, wo ist dein
Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?
Ja
wie unaußsprechlich wird die Herrlichkeit seyn,
wenn sie als dergestalt vollkommen gereinigte

und

Die Hoffnung der Glaͤubigen
nen Knecht euch zur Buſſe ſo oft und viel hat
rufen und einladen laſſen.

Jch ermahne aber auch euch, die ihr durch
den ſeligen Mann auf einen guten Weg ge-
bracht, oder auch auf demſelbigen noch mehr
beveſtiget und weiter gefuͤhret ſeyd: Erkennet
die Gnade GOTTES, die euch darin wie-
derfahren iſt, und ſeyd darin treu bis ans En-
de. Wie lange wirds waͤhren, ſo werdet auch
ihr, eurem ſterblichen Leibe nach, als Koͤrnlein
in die Erde außgeſtreuet werden. Beweiſet
euch denn, ehe es noch dazu kommt, und durch
euer gantzes uͤbriges Leben als ſolche Saͤe-Leu-
te, die lauter guten Saamen des Glaubens,
der Liebe und der Hoffnung in die Ewigkeit
außſtreuen; die da, (wie Paulus Galat. VI,
9. ſaget,) auf den Geiſt ſaͤen, auf daß ihr
von dem Geiſte das ewige Leben ern-
tet.

O! wie groß wird die Seligkeit ſeyn, wenn
ſich alle Glaͤubige unter einander in unverwes-
lichen, herrlichen und verklaͤreten Leibern, und
in einer von Suͤnden voͤllig gereinigten Seele
erkennen und umfaſſen, und die vollkommene
Erfuͤllung darin ſehen und genieſſen werden,
was geſchrieben ſtehet: Der Tod iſt ver-
ſchlungen in den Sieg: Tod, wo iſt dein
Stachel? Hoͤlle, wo iſt dein Sieg?
Ja
wie unaußſprechlich wird die Herrlichkeit ſeyn,
wenn ſie als dergeſtalt vollkommen gereinigte

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="36"/><fw place="top" type="header">Die Hoffnung der Gla&#x0364;ubigen</fw><lb/>
nen Knecht euch zur Bu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o oft und viel hat<lb/>
rufen und einladen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jch ermahne aber auch euch, die ihr durch<lb/>
den &#x017F;eligen Mann auf einen guten Weg ge-<lb/>
bracht, oder auch auf dem&#x017F;elbigen noch mehr<lb/>
beve&#x017F;tiget und weiter gefu&#x0364;hret &#x017F;eyd: Erkennet<lb/>
die Gnade GOTTES, die euch darin wie-<lb/>
derfahren i&#x017F;t, und &#x017F;eyd darin treu bis ans En-<lb/>
de. Wie lange wirds wa&#x0364;hren, &#x017F;o werdet auch<lb/>
ihr, eurem &#x017F;terblichen Leibe nach, als Ko&#x0364;rnlein<lb/>
in die Erde außge&#x017F;treuet werden. Bewei&#x017F;et<lb/>
euch denn, ehe es noch dazu kommt, und durch<lb/>
euer gantzes u&#x0364;briges Leben als &#x017F;olche Sa&#x0364;e-Leu-<lb/>
te, die lauter guten Saamen des Glaubens,<lb/>
der Liebe und der Hoffnung in die Ewigkeit<lb/>
auß&#x017F;treuen; die da, (wie Paulus Galat. <hi rendition="#aq">VI,</hi><lb/>
9. &#x017F;aget,) <hi rendition="#fr">auf den Gei&#x017F;t &#x017F;a&#x0364;en, auf daß ihr<lb/>
von dem Gei&#x017F;te das ewige Leben ern-<lb/>
tet.</hi></p><lb/>
            <p>O! wie groß wird die Seligkeit &#x017F;eyn, wenn<lb/>
&#x017F;ich alle Gla&#x0364;ubige unter einander in unverwes-<lb/>
lichen, herrlichen und verkla&#x0364;reten Leibern, und<lb/>
in einer von Su&#x0364;nden vo&#x0364;llig gereinigten Seele<lb/>
erkennen und umfa&#x017F;&#x017F;en, und die vollkommene<lb/>
Erfu&#x0364;llung darin &#x017F;ehen und genie&#x017F;&#x017F;en werden,<lb/>
was ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Der Tod i&#x017F;t ver-<lb/>
&#x017F;chlungen in den Sieg: Tod, wo i&#x017F;t dein<lb/>
Stachel? Ho&#x0364;lle, wo i&#x017F;t dein Sieg?</hi> Ja<lb/>
wie unauß&#x017F;prechlich wird die Herrlichkeit &#x017F;eyn,<lb/>
wenn &#x017F;ie als derge&#x017F;talt vollkommen gereinigte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Die Hoffnung der Glaͤubigen nen Knecht euch zur Buſſe ſo oft und viel hat rufen und einladen laſſen. Jch ermahne aber auch euch, die ihr durch den ſeligen Mann auf einen guten Weg ge- bracht, oder auch auf demſelbigen noch mehr beveſtiget und weiter gefuͤhret ſeyd: Erkennet die Gnade GOTTES, die euch darin wie- derfahren iſt, und ſeyd darin treu bis ans En- de. Wie lange wirds waͤhren, ſo werdet auch ihr, eurem ſterblichen Leibe nach, als Koͤrnlein in die Erde außgeſtreuet werden. Beweiſet euch denn, ehe es noch dazu kommt, und durch euer gantzes uͤbriges Leben als ſolche Saͤe-Leu- te, die lauter guten Saamen des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung in die Ewigkeit außſtreuen; die da, (wie Paulus Galat. VI, 9. ſaget,) auf den Geiſt ſaͤen, auf daß ihr von dem Geiſte das ewige Leben ern- tet. O! wie groß wird die Seligkeit ſeyn, wenn ſich alle Glaͤubige unter einander in unverwes- lichen, herrlichen und verklaͤreten Leibern, und in einer von Suͤnden voͤllig gereinigten Seele erkennen und umfaſſen, und die vollkommene Erfuͤllung darin ſehen und genieſſen werden, was geſchrieben ſtehet: Der Tod iſt ver- ſchlungen in den Sieg: Tod, wo iſt dein Stachel? Hoͤlle, wo iſt dein Sieg? Ja wie unaußſprechlich wird die Herrlichkeit ſeyn, wenn ſie als dergeſtalt vollkommen gereinigte und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/36
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/36>, abgerufen am 24.07.2024.