Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Auferstehung ihrer Leiber.
und geheiligte denjenigen von Angesicht zu
Angesicht sehen, und ewig bey ihm seyn und sei-
ner geniessen sollen, der ihnen solche durch sein
Blut und Tod erworben und zuwege gebracht
hat. Auf diese Hoffnung laßt uns denn den
Kampf, dazu wir verordnet sind, getrost käm-
pfen, uns reinigen, gleichwie er auch rein ist,
die Beschwerungen und Leiden, denen hier
unser nichtiger und sterblicher Leib unterworfen
ist, geduldig ertragen, und nicht müde wer-
den, Gutes zu thun, bis wir unsern Lauf zur
seligen Ewigkeit vollendet haben.

Jch schliesse denn mit den Worten des Apo-
stels und sage: Darum, meine lieben Brü-
der, seyd veste und unbeweglich, und neh-
met immer zu in dem Wercke des HErrn;
sintemal ihr wisset, daß eure Arbeit nicht
vergeblich ist in dem HErrn.

Schluß-Gebet.

HERR JESU, du treuer und
hochverdienter Heyland! wir
dancken dir, daß du uns gegeben
hast einen ewigen Trost und eine gute
Hoffnung durch Gnade. Laß dir doch,
bitten wir demüthiglich, durch den
Dienst deiner treuen Knechte hier und an

allen
C 3

von der Auferſtehung ihrer Leiber.
und geheiligte denjenigen von Angeſicht zu
Angeſicht ſehen, und ewig bey ihm ſeyn und ſei-
ner genieſſen ſollen, der ihnen ſolche durch ſein
Blut und Tod erworben und zuwege gebracht
hat. Auf dieſe Hoffnung laßt uns denn den
Kampf, dazu wir verordnet ſind, getroſt kaͤm-
pfen, uns reinigen, gleichwie er auch rein iſt,
die Beſchwerungen und Leiden, denen hier
unſer nichtiger und ſterblicher Leib unterworfen
iſt, geduldig ertragen, und nicht muͤde wer-
den, Gutes zu thun, bis wir unſern Lauf zur
ſeligen Ewigkeit vollendet haben.

Jch ſchlieſſe denn mit den Worten des Apo-
ſtels und ſage: Darum, meine lieben Bruͤ-
der, ſeyd veſte und unbeweglich, und neh-
met immer zu in dem Wercke des HErrn;
ſintemal ihr wiſſet, daß eure Arbeit nicht
vergeblich iſt in dem HErrn.

Schluß-Gebet.

HERR JESU, du treuer und
hochverdienter Heyland! wir
dancken dir, daß du uns gegeben
haſt einen ewigen Troſt und eine gute
Hoffnung durch Gnade. Laß dir doch,
bitten wir demuͤthiglich, durch den
Dienſt deiner treuen Knechte hier und an

allen
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="37"/><fw place="top" type="header">von der Aufer&#x017F;tehung ihrer Leiber.</fw><lb/>
und geheiligte denjenigen von Ange&#x017F;icht zu<lb/>
Ange&#x017F;icht &#x017F;ehen, und ewig bey ihm &#x017F;eyn und &#x017F;ei-<lb/>
ner genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen, der ihnen &#x017F;olche durch &#x017F;ein<lb/>
Blut und Tod erworben und zuwege gebracht<lb/>
hat. Auf die&#x017F;e Hoffnung laßt uns denn den<lb/>
Kampf, dazu wir verordnet &#x017F;ind, getro&#x017F;t ka&#x0364;m-<lb/>
pfen, uns reinigen, gleichwie er auch rein i&#x017F;t,<lb/>
die Be&#x017F;chwerungen und Leiden, denen hier<lb/>
un&#x017F;er nichtiger und &#x017F;terblicher Leib unterworfen<lb/>
i&#x017F;t, geduldig ertragen, und nicht mu&#x0364;de wer-<lb/>
den, Gutes zu thun, bis wir un&#x017F;ern Lauf zur<lb/>
&#x017F;eligen Ewigkeit vollendet haben.</p><lb/>
            <p>Jch &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e denn mit den Worten des Apo-<lb/>
&#x017F;tels und &#x017F;age: <hi rendition="#fr">Darum, meine lieben Bru&#x0364;-<lb/>
der, &#x017F;eyd ve&#x017F;te und unbeweglich, und neh-<lb/>
met immer zu in dem Wercke des HErrn;<lb/>
&#x017F;intemal ihr wi&#x017F;&#x017F;et, daß eure Arbeit nicht<lb/>
vergeblich i&#x017F;t in dem HErrn.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Schluß-Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>ERR JESU, du treuer und<lb/>
hochverdienter Heyland! wir<lb/>
dancken dir, daß du uns gegeben<lb/>
ha&#x017F;t einen ewigen Tro&#x017F;t und eine gute<lb/>
Hoffnung durch Gnade. Laß dir doch,<lb/>
bitten wir demu&#x0364;thiglich, durch den<lb/>
Dien&#x017F;t deiner treuen Knechte hier und an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">allen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] von der Auferſtehung ihrer Leiber. und geheiligte denjenigen von Angeſicht zu Angeſicht ſehen, und ewig bey ihm ſeyn und ſei- ner genieſſen ſollen, der ihnen ſolche durch ſein Blut und Tod erworben und zuwege gebracht hat. Auf dieſe Hoffnung laßt uns denn den Kampf, dazu wir verordnet ſind, getroſt kaͤm- pfen, uns reinigen, gleichwie er auch rein iſt, die Beſchwerungen und Leiden, denen hier unſer nichtiger und ſterblicher Leib unterworfen iſt, geduldig ertragen, und nicht muͤde wer- den, Gutes zu thun, bis wir unſern Lauf zur ſeligen Ewigkeit vollendet haben. Jch ſchlieſſe denn mit den Worten des Apo- ſtels und ſage: Darum, meine lieben Bruͤ- der, ſeyd veſte und unbeweglich, und neh- met immer zu in dem Wercke des HErrn; ſintemal ihr wiſſet, daß eure Arbeit nicht vergeblich iſt in dem HErrn. Schluß-Gebet. HERR JESU, du treuer und hochverdienter Heyland! wir dancken dir, daß du uns gegeben haſt einen ewigen Troſt und eine gute Hoffnung durch Gnade. Laß dir doch, bitten wir demuͤthiglich, durch den Dienſt deiner treuen Knechte hier und an allen C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/37
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/37>, abgerufen am 17.05.2022.