Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
Daß du bey kranckem Leib doch sehr viel
guts gethan:

So viel, als viele sich nicht werden rühmen kön-
nen,

Die weder ungesund noch untreu sind zu nennen.
Und endlich war ja auch der Geist der
Zucht in Dir.
Du warest ja gewiß von anständigen Sitten,
Vernünftig, säuberlich, bescheiden, und was
wir

Sonst durch die Zucht verstehn. () Wenn
andre überschritten

Die innre Geistes Zucht, so gabst Du einen
Blick,

Daß Dir es nicht gefiel, und zogst Dich dann
zurück.

Dis alles habe ich an Dir so oft gespüret,
Und darum bistu auch mir innig lieb gewest.
Nun bist aus meinem Aug Du zwar hinweg
geführet,

Doch Dein Gedächtniß nicht, das bleibt im
Hertzen fest,

Daran will ich so lang inzwischen mich ver-
gnügen,

Bis GOTT uns wiederum dort wird zusam-
men fügen.
Johann Ulrich Schwentzel/
Past. zu St. Moritz u. des Gymn. Schol.
IX.
() S. Lutheri Rand-Glosse bey obbe-
schriebenem Versicul.
Leichen-Carmina.
Daß du bey kranckem Leib doch ſehr viel
guts gethan:

So viel, als viele ſich nicht werden ruͤhmen koͤn-
nen,

Die weder ungeſund noch untreu ſind zu neñen.
Und endlich war ja auch der Geiſt der
Zucht in Dir.
Du wareſt ja gewiß von anſtaͤndigen Sitten,
Vernuͤnftig, ſaͤuberlich, beſcheiden, und was
wir

Sonſt durch die Zucht verſtehn. (✝) Wenn
andre uͤberſchritten

Die innre Geiſtes Zucht, ſo gabſt Du einen
Blick,

Daß Dir es nicht gefiel, und zogſt Dich dann
zuruͤck.

Dis alles habe ich an Dir ſo oft geſpuͤret,
Und darum biſtu auch mir innig lieb geweſt.
Nun biſt aus meinem Aug Du zwar hinweg
gefuͤhret,

Doch Dein Gedaͤchtniß nicht, das bleibt im
Hertzen feſt,

Daran will ich ſo lang inzwiſchen mich ver-
gnuͤgen,

Bis GOTT uns wiederum dort wird zuſam-
men fuͤgen.
Johann Ulrich Schwentzel/
Paſt. zu St. Moritz u. des Gymn. Schol.
IX.
(✝) S. Lutheri Rand-Gloſſe bey obbe-
ſchriebenem Verſicul.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0066" n="66"/>
            <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
            <l>Daß du bey kranckem Leib doch &#x017F;ehr viel<lb/><hi rendition="#et">guts gethan:</hi></l><lb/>
            <l>So viel, als viele &#x017F;ich nicht werden ru&#x0364;hmen ko&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#et">nen,</hi></l><lb/>
            <l>Die weder unge&#x017F;und noch untreu &#x017F;ind zu nen&#x0303;en.</l><lb/>
            <l>Und endlich war ja auch <hi rendition="#fr">der Gei&#x017F;t der</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Zucht</hi> in Dir.</hi> </l><lb/>
            <l>Du ware&#x017F;t ja gewiß von an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Sitten,</l><lb/>
            <l>Vernu&#x0364;nftig, &#x017F;a&#x0364;uberlich, be&#x017F;cheiden, und was<lb/><hi rendition="#et">wir</hi></l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t durch die <hi rendition="#fr">Zucht</hi> ver&#x017F;tehn. <note place="foot" n="(&#x271D;)">S. <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> Rand-Glo&#x017F;&#x017F;e bey obbe-<lb/>
&#x017F;chriebenem <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;icul.</hi></note> Wenn<lb/><hi rendition="#et">andre u&#x0364;ber&#x017F;chritten</hi></l><lb/>
            <l>Die innre Gei&#x017F;tes Zucht, &#x017F;o gab&#x017F;t Du einen<lb/><hi rendition="#et">Blick,</hi></l><lb/>
            <l>Daß Dir es nicht gefiel, und zog&#x017F;t Dich dann<lb/><hi rendition="#et">zuru&#x0364;ck.</hi></l><lb/>
            <l>Dis alles habe ich an Dir &#x017F;o oft ge&#x017F;pu&#x0364;ret,</l><lb/>
            <l>Und darum bi&#x017F;tu auch mir innig lieb gewe&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Nun bi&#x017F;t aus meinem Aug Du zwar hinweg<lb/><hi rendition="#et">gefu&#x0364;hret,</hi></l><lb/>
            <l>Doch Dein Geda&#x0364;chtniß nicht, das bleibt im<lb/><hi rendition="#et">Hertzen fe&#x017F;t,</hi></l><lb/>
            <l>Daran will ich &#x017F;o lang inzwi&#x017F;chen mich ver-<lb/><hi rendition="#et">gnu&#x0364;gen,</hi></l><lb/>
            <l>Bis GOTT uns wiederum dort wird zu&#x017F;am-<lb/><hi rendition="#et">men fu&#x0364;gen.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Johann Ulrich Schwentzel/<lb/><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;t.</hi> zu St. Moritz u. des <hi rendition="#aq">Gymn. Schol.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0066] Leichen-Carmina. Daß du bey kranckem Leib doch ſehr viel guts gethan: So viel, als viele ſich nicht werden ruͤhmen koͤn- nen, Die weder ungeſund noch untreu ſind zu neñen. Und endlich war ja auch der Geiſt der Zucht in Dir. Du wareſt ja gewiß von anſtaͤndigen Sitten, Vernuͤnftig, ſaͤuberlich, beſcheiden, und was wir Sonſt durch die Zucht verſtehn. (✝) Wenn andre uͤberſchritten Die innre Geiſtes Zucht, ſo gabſt Du einen Blick, Daß Dir es nicht gefiel, und zogſt Dich dann zuruͤck. Dis alles habe ich an Dir ſo oft geſpuͤret, Und darum biſtu auch mir innig lieb geweſt. Nun biſt aus meinem Aug Du zwar hinweg gefuͤhret, Doch Dein Gedaͤchtniß nicht, das bleibt im Hertzen feſt, Daran will ich ſo lang inzwiſchen mich ver- gnuͤgen, Bis GOTT uns wiederum dort wird zuſam- men fuͤgen. Johann Ulrich Schwentzel/ Paſt. zu St. Moritz u. des Gymn. Schol. IX. (✝) S. Lutheri Rand-Gloſſe bey obbe- ſchriebenem Verſicul.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/66
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/66>, abgerufen am 22.07.2024.