Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
IX.
WEnn wünschen was vermocht/ so hätt'
ich deinen Jahren/

Hoch-werthgeschätzter Freund,
ein langes Ziel gesteckt:

Du würdest eher nicht von dannen seyn ge-
fahren/

Bis ein Schnee-weißes Haar dein holdes Haupt
bedeckt;

Jndem dein edler Geist/ dein sanfft und stilles
Wesen/

Dein angewandter Fleiß und alles auserlesen.
Jch hatte über DJR ein inniges Vergnügen/
Wenn dein gerechter Gang für meine Augen
kahm.

Die Hoffnung konte sich an DJR niemahls
betrügen/

Du thatest mehr/ als man sich in die Sinne
nahm:

Weil DJCH der Geist des HErrn auf ebner
Bahn geführet/

Und keine Laster-Wuth dein redlich Hertz be-
rühret.

Doch/ da der weise GOtt es nun also beschlossen/
Daß sich dein kurtzes Ampt so frühe enden soll/
Das DU mit grosser Treu und allzeit unver-
drossen

Jn Geistes Kraft geführt: so bin ich Trau-
rens voll.

Zwar DJR ist wohl geschehn/ weil du bald ü-
berwunden:

Doch
E 2
Leichen-Carmina.
IX.
WEnn wuͤnſchen was vermocht/ ſo haͤtt’
ich deinen Jahren/

Hoch-werthgeſchaͤtzter Freund,
ein langes Ziel geſteckt:

Du wuͤrdeſt eher nicht von dannen ſeyn ge-
fahren/

Bis ein Schnee-weißes Haar dein holdes Haupt
bedeckt;

Jndem dein edler Geiſt/ dein ſanfft und ſtilles
Weſen/

Dein angewandter Fleiß und alles auserleſen.
Jch hatte uͤber DJR ein inniges Vergnuͤgen/
Wenn dein gerechter Gang fuͤr meine Augen
kahm.

Die Hoffnung konte ſich an DJR niemahls
betruͤgen/

Du thateſt mehr/ als man ſich in die Sinne
nahm:

Weil DJCH der Geiſt des HErrn auf ebner
Bahn gefuͤhret/

Und keine Laſter-Wuth dein redlich Hertz be-
ruͤhret.

Doch/ da der weiſe GOtt es nun alſo beſchloſſen/
Daß ſich dein kurtzes Ampt ſo fruͤhe enden ſoll/
Das DU mit groſſer Treu und allzeit unver-
droſſen

Jn Geiſtes Kraft gefuͤhrt: ſo bin ich Trau-
rens voll.

Zwar DJR iſt wohl geſchehn/ weil du bald uͤ-
berwunden:

Doch
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0067" n="67"/>
        <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Enn wu&#x0364;n&#x017F;chen was vermocht/ &#x017F;o ha&#x0364;tt&#x2019;<lb/><hi rendition="#et">ich deinen Jahren/</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hoch-werthge&#x017F;cha&#x0364;tzter Freund,</hi><lb/> <hi rendition="#et">ein langes Ziel ge&#x017F;teckt:</hi> </l><lb/>
            <l>Du wu&#x0364;rde&#x017F;t eher nicht von dannen &#x017F;eyn ge-<lb/><hi rendition="#et">fahren/</hi></l><lb/>
            <l>Bis ein Schnee-weißes Haar dein holdes Haupt<lb/><hi rendition="#et">bedeckt;</hi></l><lb/>
            <l>Jndem dein edler Gei&#x017F;t/ dein &#x017F;anfft und &#x017F;tilles<lb/><hi rendition="#et">We&#x017F;en/</hi></l><lb/>
            <l>Dein angewandter Fleiß und alles auserle&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Jch hatte u&#x0364;ber DJR ein inniges Vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
            <l>Wenn dein gerechter Gang fu&#x0364;r meine Augen<lb/><hi rendition="#et">kahm.</hi></l><lb/>
            <l>Die Hoffnung konte &#x017F;ich an DJR niemahls<lb/><hi rendition="#et">betru&#x0364;gen/</hi></l><lb/>
            <l>Du thate&#x017F;t mehr/ als man &#x017F;ich in die Sinne<lb/><hi rendition="#et">nahm:</hi></l><lb/>
            <l>Weil DJCH der Gei&#x017F;t des HErrn auf ebner<lb/><hi rendition="#et">Bahn gefu&#x0364;hret/</hi></l><lb/>
            <l>Und keine La&#x017F;ter-Wuth dein redlich Hertz be-<lb/><hi rendition="#et">ru&#x0364;hret.</hi></l><lb/>
            <l>Doch/ da der wei&#x017F;e GOtt es nun al&#x017F;o be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ich dein kurtzes Ampt &#x017F;o fru&#x0364;he enden &#x017F;oll/</l><lb/>
            <l>Das DU mit gro&#x017F;&#x017F;er Treu und allzeit unver-<lb/><hi rendition="#et">dro&#x017F;&#x017F;en</hi></l><lb/>
            <l>Jn Gei&#x017F;tes Kraft gefu&#x0364;hrt: &#x017F;o bin ich Trau-<lb/><hi rendition="#et">rens voll.</hi></l><lb/>
            <l>Zwar DJR i&#x017F;t wohl ge&#x017F;chehn/ weil du bald u&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">berwunden:</hi></l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0067] Leichen-Carmina. IX. WEnn wuͤnſchen was vermocht/ ſo haͤtt’ ich deinen Jahren/ Hoch-werthgeſchaͤtzter Freund, ein langes Ziel geſteckt: Du wuͤrdeſt eher nicht von dannen ſeyn ge- fahren/ Bis ein Schnee-weißes Haar dein holdes Haupt bedeckt; Jndem dein edler Geiſt/ dein ſanfft und ſtilles Weſen/ Dein angewandter Fleiß und alles auserleſen. Jch hatte uͤber DJR ein inniges Vergnuͤgen/ Wenn dein gerechter Gang fuͤr meine Augen kahm. Die Hoffnung konte ſich an DJR niemahls betruͤgen/ Du thateſt mehr/ als man ſich in die Sinne nahm: Weil DJCH der Geiſt des HErrn auf ebner Bahn gefuͤhret/ Und keine Laſter-Wuth dein redlich Hertz be- ruͤhret. Doch/ da der weiſe GOtt es nun alſo beſchloſſen/ Daß ſich dein kurtzes Ampt ſo fruͤhe enden ſoll/ Das DU mit groſſer Treu und allzeit unver- droſſen Jn Geiſtes Kraft gefuͤhrt: ſo bin ich Trau- rens voll. Zwar DJR iſt wohl geſchehn/ weil du bald uͤ- berwunden: Doch E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/67
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/67>, abgerufen am 19.05.2022.