Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmuck, Vincentius: Leichpredigt/ Von dem guten Lande. Leipzig, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
keiner für ein gut Land außgeben konne. Denn
wie ein Acker/ auff dem der Same wol auffkom-
men soll/ allerley muß außstehen/ von Regen
vnd Schnee/ auch der Sonnen Hitze auff sich
fallen lassen/ welchs jhm aber so wenig schadet/
daß eben hiedurch seine fruchtbarkeit/ wann es
temperiret ist/ gefördert wird/ Also wil Gottes
Wort in eim Hertzen/ da es wohnet/ auch seine
übungen haben/ durch mancherley Anfechtun-
gen/ darunter muß man gedult haben/ es kom-
nen solche gleich her ohne mittel von Gott/ als
[d]a sind die übungen vnter dem Creutz/ welches
Gott zuschicket/ oder aber von Tyrannen vnnd
Verfolgern/ die das Wort anfechten/ vnnd den
Bekennern desselben darüber zusetzen/ da muß
[m]an fest halten/ vnd bey Leib vom Wort nicht
weichen/ sondern außdawren/ vnnd vber sich
gehen lassen/ was man soll/ damit man nur
beym Wort bleibe. Solche Bestendigkeit heist
der Herr Christus Gedult/ in dere sich gute
Hertzen finden lassen/ vnd Gott zu ehren jhre
Früchte fort vnd fort vnd vngehindert tragen.
Daher gehören die exempla der Apostel/ Mär-
terer/ vnnd anderer bestendiger Bekenner der
Evangelischen Warheit wider die Furcht der

Tyran-
C

Leichpredigt.
keiner fuͤr ein gut Land außgeben konne. Denn
wie ein Acker/ auff dem der Same wol auffkom-
men ſoll/ allerley muß außſtehen/ von Regen
vnd Schnee/ auch der Sonnen Hitze auff ſich
fallen laſſen/ welchs jhm aber ſo wenig ſchadet/
daß eben hiedurch ſeine fruchtbarkeit/ wann es
temperiret iſt/ gefoͤrdert wird/ Alſo wil Gottes
Wort in eim Hertzen/ da es wohnet/ auch ſeine
uͤbungen haben/ durch mancherley Anfechtun-
gen/ darunter muß man gedult haben/ es kom-
nen ſolche gleich her ohne mittel von Gott/ als
[d]a ſind die uͤbungen vnter dem Creutz/ welches
Gott zuſchicket/ oder aber von Tyrannen vnnd
Verfolgern/ die das Wort anfechten/ vnnd den
Bekennern deſſelben daruͤber zuſetzen/ da muß
[m]an feſt halten/ vnd bey Leib vom Wort nicht
weichen/ ſondern außdawren/ vnnd vber ſich
gehen laſſen/ was man ſoll/ damit man nur
beym Wort bleibe. Solche Beſtendigkeit heiſt
der Herr Chriſtus Gedult/ in dere ſich gute
Hertzen finden laſſen/ vnd Gott zu ehren jhre
Fruͤchte fort vnd fort vnd vngehindert tragen.
Daher gehoͤren die exempla der Apoſtel/ Maͤr-
terer/ vnnd anderer beſtendiger Bekenner der
Evangeliſchen Warheit wider die Furcht der

Tyran-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017"/><fw type="header" place="top">Leichpredigt.</fw><lb/>
keiner fu&#x0364;r ein gut Land außgeben konne. Denn<lb/>
wie ein Acker/ auff dem der Same wol auffkom-<lb/>
men &#x017F;oll/ allerley muß auß&#x017F;tehen/ von Regen<lb/>
vnd Schnee/ auch der Sonnen Hitze auff &#x017F;ich<lb/>
fallen la&#x017F;&#x017F;en/ welchs jhm aber &#x017F;o wenig &#x017F;chadet/<lb/>
daß eben hiedurch &#x017F;eine fruchtbarkeit/ wann es<lb/>
temperiret i&#x017F;t/ gefo&#x0364;rdert wird/ Al&#x017F;o wil Gottes<lb/>
Wort in eim Hertzen/ da es wohnet/ auch &#x017F;eine<lb/>
u&#x0364;bungen haben/ durch mancherley Anfechtun-<lb/>
gen/ darunter muß man gedult haben/ es kom-<lb/>
nen &#x017F;olche gleich her ohne mittel von Gott/ als<lb/><supplied>d</supplied>a &#x017F;ind die u&#x0364;bungen vnter dem Creutz/ welches<lb/>
Gott zu&#x017F;chicket/ oder aber von Tyrannen vnnd<lb/>
Verfolgern/ die das Wort anfechten/ vnnd den<lb/>
Bekennern de&#x017F;&#x017F;elben daru&#x0364;ber zu&#x017F;etzen/ da muß<lb/><supplied>m</supplied>an fe&#x017F;t halten/ vnd bey Leib vom Wort nicht<lb/>
weichen/ &#x017F;ondern außdawren/ vnnd vber &#x017F;ich<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en/ was man &#x017F;oll/ damit man nur<lb/>
beym Wort bleibe. Solche Be&#x017F;tendigkeit hei&#x017F;t<lb/>
der <hi rendition="#k">Herr</hi> Chri&#x017F;tus Gedult/ in dere &#x017F;ich gute<lb/>
Hertzen finden la&#x017F;&#x017F;en/ vnd Gott zu ehren jhre<lb/>
Fru&#x0364;chte fort vnd fort vnd vngehindert tragen.<lb/>
Daher geho&#x0364;ren die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">exempla</hi></hi> der Apo&#x017F;tel/ Ma&#x0364;r-<lb/>
terer/ vnnd anderer be&#x017F;tendiger Bekenner der<lb/>
Evangeli&#x017F;chen Warheit wider die Furcht der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Tyran-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Leichpredigt. keiner fuͤr ein gut Land außgeben konne. Denn wie ein Acker/ auff dem der Same wol auffkom- men ſoll/ allerley muß außſtehen/ von Regen vnd Schnee/ auch der Sonnen Hitze auff ſich fallen laſſen/ welchs jhm aber ſo wenig ſchadet/ daß eben hiedurch ſeine fruchtbarkeit/ wann es temperiret iſt/ gefoͤrdert wird/ Alſo wil Gottes Wort in eim Hertzen/ da es wohnet/ auch ſeine uͤbungen haben/ durch mancherley Anfechtun- gen/ darunter muß man gedult haben/ es kom- nen ſolche gleich her ohne mittel von Gott/ als da ſind die uͤbungen vnter dem Creutz/ welches Gott zuſchicket/ oder aber von Tyrannen vnnd Verfolgern/ die das Wort anfechten/ vnnd den Bekennern deſſelben daruͤber zuſetzen/ da muß man feſt halten/ vnd bey Leib vom Wort nicht weichen/ ſondern außdawren/ vnnd vber ſich gehen laſſen/ was man ſoll/ damit man nur beym Wort bleibe. Solche Beſtendigkeit heiſt der Herr Chriſtus Gedult/ in dere ſich gute Hertzen finden laſſen/ vnd Gott zu ehren jhre Fruͤchte fort vnd fort vnd vngehindert tragen. Daher gehoͤren die exempla der Apoſtel/ Maͤr- terer/ vnnd anderer beſtendiger Bekenner der Evangeliſchen Warheit wider die Furcht der Tyran- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/385105
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/385105/17
Zitationshilfe: Schmuck, Vincentius: Leichpredigt/ Von dem guten Lande. Leipzig, 1611, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/385105/17>, abgerufen am 24.06.2024.