Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite

Gleubiger Christen
Mal. 2 v. 6
z) Deut. 1.
v.
12.
auffrichtigem Wandel/ wie von Priestern erfodert wird:
z) Deut. 1.
v.
12.
Malach. 2. Er ist gewesen ein starcker Stab/ welcher
die schwere vnd starcke last seines hohen Ambtes statlich ge-
tragen vnd ertragen hat/ (z). Er ist gewesen ein Rei-
ner Stab/
dessen Lehre vnnd Leben reine gewesen/ daß
wol niemand/ weiß ich gewieß/ an jhme sich wird besudelt/
oder per scandalum datum geergert haben.

Gewesen ist auch vnser seeliger Herr Cutschen Reuter
der lieben Seinigen Hauß-Stab: davon zu sagen die
Zeit zuenge werden wil. Ingleichen ist er gewesen deß
gantzen Ehrwürdigen Presbyterii dieses löblichen Für-
stenthumbs/ seiner Herren Collegen/ seiner lieben Eh-
frawen/ Kinder/ vnd KirchKinder/ vnnd vieler gutten
Freunde Noth vnd Trost-Stab. Wolte GOtt/
daß er noch lange Zeit vieler Stecken vnd Stab hette sein
vnd bleiben sollen!

Vnd so viel vom Ersten.

Das Andere Preciosum das wir in dem Geistli-
chen Acker deß heutigen Leichen-Sprüchleins finden/ vnd
zu einem rechten SeelenSchatz gehöret/ ist:

II. II. Ein Geistlich Güldenes Kleinoth.

Davon der HErre Christus im Text saget: Also
hat GOtt die Welt geliebet.
Hier redet Er von ei-
ner onderbaren Liebe/ alß von einem Geistlichen Gülde-
nen Kleinoth. Darbey/ daß wirs nur kurtz berühren/ sind
4. Stücke in acht zunehmen: Erstlichen redet der HErr

Christus

Gleubiger Chriſten
Mal. 2 v. 6
z) Deut. 1.
v.
12.
auffrichtigem Wandel/ wie von Prieſtern erfodert wird:
z) Deut. 1.
v.
12.
Malach. 2. Er iſt geweſen ein ſtarcker Stab/ welcher
die ſchwere vnd ſtarcke laſt ſeines hohen Ambtes ſtatlich ge-
tragen vnd ertragen hat/ (z). Er iſt geweſen ein Rei-
ner Stab/
deſſen Lehre vnnd Leben reine geweſen/ daß
wol niemand/ weiß ich gewieß/ an jhme ſich wird beſudelt/
oder per ſcandalum datum geergert haben.

Geweſen iſt auch vnſer ſeeliger Herr Cutſchen Reuter
der lieben Seinigen Hauß-Stab: davon zu ſagen die
Zeit zuenge werden wil. Ingleichen iſt er geweſen deß
gantzen Ehrwuͤrdigen Presbyterii dieſes loͤblichen Fuͤr-
ſtenthumbs/ ſeiner Herren Collegen/ ſeiner lieben Eh-
frawen/ Kinder/ vnd KirchKinder/ vnnd vieler gutten
Freunde Noth vnd Troſt-Stab. Wolte GOtt/
daß er noch lange Zeit vieler Stecken vnd Stab hette ſein
vnd bleiben ſollen!

Vnd ſo viel vom Erſten.

Das Andere Precioſum das wir in dem Geiſtli-
chen Acker deß heutigen Leichen-Spruͤchleins finden/ vnd
zu einem rechten SeelenSchatz gehoͤret/ iſt:

II. II. Ein Geiſtlich Guͤldenes Kleinoth.

Davon der HErre Chriſtus im Text ſaget: Alſo
hat GOtt die Welt geliebet.
Hier redet Er von ei-
ner onderbaren Liebe/ alß von einem Geiſtlichen Guͤlde-
nen Kleinoth. Darbey/ daß wirs nur kurtz beruͤhren/ ſind
4. Stuͤcke in acht zunehmen: Erſtlichen redet der HErꝛ

Chriſtus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Gleubiger Chri&#x017F;ten</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mal.</hi> 2 <hi rendition="#i">v.</hi> 6<lb/><hi rendition="#i">z) Deut.</hi> 1.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 12.</note>auffrichtigem Wandel/ wie von Prie&#x017F;tern erfodert wird:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">z) Deut.</hi> 1.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 12.</note><hi rendition="#aq">Malach.</hi> 2. Er i&#x017F;t gewe&#x017F;en <hi rendition="#fr">ein &#x017F;tarcker Stab/</hi> welcher<lb/>
die &#x017F;chwere vnd &#x017F;tarcke la&#x017F;t &#x017F;eines hohen Ambtes &#x017F;tatlich ge-<lb/>
tragen vnd ertragen hat/ (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">z</hi></hi>). Er i&#x017F;t gewe&#x017F;en <hi rendition="#fr">ein Rei-<lb/>
ner Stab/</hi> de&#x017F;&#x017F;en Lehre vnnd Leben reine gewe&#x017F;en/ daß<lb/>
wol niemand/ weiß ich gewieß/ an jhme &#x017F;ich wird be&#x017F;udelt/<lb/>
oder <hi rendition="#aq">per &#x017F;candalum datum</hi> geergert haben.</p><lb/>
            <p>Gewe&#x017F;en i&#x017F;t auch vn&#x017F;er &#x017F;eeliger Herr Cut&#x017F;chen Reuter<lb/>
der lieben Seinigen <hi rendition="#fr">Hauß-Stab:</hi> davon zu &#x017F;agen die<lb/>
Zeit zuenge werden wil. Ingleichen i&#x017F;t er gewe&#x017F;en deß<lb/>
gantzen Ehrwu&#x0364;rdigen <hi rendition="#aq">Presbyterii</hi> die&#x017F;es lo&#x0364;blichen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthumbs/ &#x017F;einer Herren <hi rendition="#aq">Collegen/</hi> &#x017F;einer lieben Eh-<lb/>
frawen/ Kinder/ vnd <hi rendition="#fr">Kirch</hi>Kinder/ vnnd vieler gutten<lb/>
Freunde <hi rendition="#fr">Noth vnd Tro&#x017F;t-Stab.</hi> Wolte GOtt/<lb/>
daß er noch lange Zeit vieler Stecken vnd Stab hette &#x017F;ein<lb/>
vnd bleiben &#x017F;ollen!</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;o viel vom Er&#x017F;ten.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Andere</hi> <hi rendition="#aq">Precio&#x017F;um</hi> das wir in dem Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen Acker deß heutigen Leichen-Spru&#x0364;chleins finden/ vnd<lb/>
zu einem rechten SeelenSchatz geho&#x0364;ret/ i&#x017F;t:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </note> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ein Gei&#x017F;tlich Gu&#x0364;ldenes Kleinoth.</hi> </head><lb/>
            <p>Davon der HErre Chri&#x017F;tus im Text &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o<lb/>
hat GOtt die Welt geliebet.</hi> Hier redet Er von ei-<lb/>
ner onderbaren Liebe/ alß von einem Gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;lde-<lb/>
nen Kleinoth. Darbey/ daß wirs nur kurtz beru&#x0364;hren/ &#x017F;ind<lb/>
4. Stu&#x0364;cke in acht zunehmen: Er&#x017F;tlichen redet der HEr&#xA75B;<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Chri&#x017F;tus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Gleubiger Chriſten auffrichtigem Wandel/ wie von Prieſtern erfodert wird: Malach. 2. Er iſt geweſen ein ſtarcker Stab/ welcher die ſchwere vnd ſtarcke laſt ſeines hohen Ambtes ſtatlich ge- tragen vnd ertragen hat/ (z). Er iſt geweſen ein Rei- ner Stab/ deſſen Lehre vnnd Leben reine geweſen/ daß wol niemand/ weiß ich gewieß/ an jhme ſich wird beſudelt/ oder per ſcandalum datum geergert haben. Mal. 2 v. 6 z) Deut. 1. v. 12. z) Deut. 1. v. 12. Geweſen iſt auch vnſer ſeeliger Herr Cutſchen Reuter der lieben Seinigen Hauß-Stab: davon zu ſagen die Zeit zuenge werden wil. Ingleichen iſt er geweſen deß gantzen Ehrwuͤrdigen Presbyterii dieſes loͤblichen Fuͤr- ſtenthumbs/ ſeiner Herren Collegen/ ſeiner lieben Eh- frawen/ Kinder/ vnd KirchKinder/ vnnd vieler gutten Freunde Noth vnd Troſt-Stab. Wolte GOtt/ daß er noch lange Zeit vieler Stecken vnd Stab hette ſein vnd bleiben ſollen! Vnd ſo viel vom Erſten. Das Andere Precioſum das wir in dem Geiſtli- chen Acker deß heutigen Leichen-Spruͤchleins finden/ vnd zu einem rechten SeelenSchatz gehoͤret/ iſt: II. Ein Geiſtlich Guͤldenes Kleinoth. Davon der HErre Chriſtus im Text ſaget: Alſo hat GOtt die Welt geliebet. Hier redet Er von ei- ner onderbaren Liebe/ alß von einem Geiſtlichen Guͤlde- nen Kleinoth. Darbey/ daß wirs nur kurtz beruͤhren/ ſind 4. Stuͤcke in acht zunehmen: Erſtlichen redet der HErꝛ Chriſtus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386420
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386420/26
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638], S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386420/26>, abgerufen am 17.05.2022.