Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite

Güldenes Kleinoth.
Christus de opere ipso, Es sey geliebet worden/ 2. De
Subjecto/
wer geliebt habe/ nemblich GOtt. 3. de mo-
do/
wie die Liebe beschaffen gewesen sey/ daß zeiget er an
mit dem Wörtlein: Also. 4. de objecto/ wer sey gelie-
bet worden/ nemlich: Die Welt. Davon zur andern
Zeit weitleufftiger. Diese vier Membra vnnd Worte
aber lehren vns/ was diß für eine Liebe/ was es für ein her-
lich Kleinoth sey:

Das Wort Lieben/ lehret vns in diesem Text/ daß
die Liebe GOttessey I. Eine rechte Hertzens-Liebe.
Denn die Wahre Liebe kömbt her auß einem geneigten
Günstigen Hertzen/ darauß tritt sie in die Augen/ zeiget
sich durch freundliche Geberde/ lest sich hören in Holdse-
ligen Worten/ vnd erweiset sich durch angenehme Wer-
cke: Darumb ist Wahre Liebe Hertzens-Liebe/ die auß
dem Hertzen quillet/ eine solche Liebe ist die Liebe GOT-
TES/ dannenhero nennet sie Zacharias/ Viscera mi-Luc. 1. v.
78.

sericordiae/ eine Hertzliche Barmhertzigkeit Luc. 1.

Darnach das Wort GOtt in diesem Text deutet an/
daß diese Liebe sey/ 2. Eine rechte Vaters-Liebe/
denn GOtt ist der rechte Vater vber alles was KinderEph. 3. v. 15
heist im Himmel vnd Erden/ Eph. 3.

Das Wörtlein: Also/ deutet an daß diese Liebe sey/
3. Einerechte WundetLiebe/ denn GOTT hat gelie-
bet/ nicht allein hertzlich/ nicht allein Väterlich/ sondern
Also/ das ist/ also sehr/ daß es vnaußsprechlich/ dieweil nie-
mand kan vollkommen außdencken/ oder begreiffen/ wie
hoch vnd groß/ wie tieff vnd lang/ vnd wie breit diese LiebeEph. 3 v. 18

sey/
D ij

Guͤldenes Kleinoth.
Chriſtus de opere ipſo, Es ſey geliebet worden/ 2. De
Subjecto/
wer geliebt habe/ nemblich GOtt. 3. de mo-
do/
wie die Liebe beſchaffen geweſen ſey/ daß zeiget er an
mit dem Woͤrtlein: Alſo. 4. de objecto/ wer ſey gelie-
bet worden/ nemlich: Die Welt. Davon zur andern
Zeit weitleufftiger. Dieſe vier Membra vnnd Worte
aber lehren vns/ was diß fuͤr eine Liebe/ was es fuͤr ein her-
lich Kleinoth ſey:

Das Wort Lieben/ lehret vns in dieſem Text/ daß
die Liebe GOttesſey I. Eine rechte Hertzens-Liebe.
Denn die Wahre Liebe koͤmbt her auß einem geneigten
Guͤnſtigen Hertzen/ darauß tritt ſie in die Augen/ zeiget
ſich durch freundliche Geberde/ leſt ſich hoͤren in Holdſe-
ligen Worten/ vnd erweiſet ſich durch angenehme Wer-
cke: Darumb iſt Wahre Liebe Hertzens-Liebe/ die auß
dem Hertzen quillet/ eine ſolche Liebe iſt die Liebe GOT-
TES/ dannenhero nennet ſie Zacharias/ Viſcera mi-Luc. 1. v.
78.

ſericordiæ/ eine Hertzliche Barmhertzigkeit Luc. 1.

Darnach das Wort GOtt in dieſem Text deutet an/
daß dieſe Liebe ſey/ 2. Eine rechte Vaters-Liebe/
denn GOtt iſt der rechte Vater vber alles was KinderEph. 3. v. 15
heiſt im Himmel vnd Erden/ Eph. 3.

Das Woͤrtlein: Alſo/ deutet an daß dieſe Liebe ſey/
3. Einerechte WundetLiebe/ denn GOTT hat gelie-
bet/ nicht allein hertzlich/ nicht allein Vaͤterlich/ ſondern
Alſo/ das iſt/ alſo ſehr/ daß es vnaußſprechlich/ dieweil nie-
mand kan vollkommen außdencken/ oder begreiffen/ wie
hoch vnd groß/ wie tieff vnd lang/ vnd wie breit dieſe LiebeEph. 3 v. 18

ſey/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gu&#x0364;ldenes Kleinoth.</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;tus <hi rendition="#aq">de opere ip&#x017F;o,</hi> Es &#x017F;ey geliebet worden/ 2. <hi rendition="#aq">De<lb/>
Subjecto/</hi> wer geliebt habe/ nemblich GOtt. 3. <hi rendition="#aq">de mo-<lb/>
do/</hi> wie die Liebe be&#x017F;chaffen gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ daß zeiget er an<lb/>
mit dem Wo&#x0364;rtlein: Al&#x017F;o. 4. <hi rendition="#aq">de objecto/</hi> wer &#x017F;ey gelie-<lb/>
bet worden/ nemlich: Die Welt. Davon zur andern<lb/>
Zeit weitleufftiger. Die&#x017F;e vier <hi rendition="#aq">Membra</hi> vnnd Worte<lb/>
aber lehren vns/ was diß fu&#x0364;r eine Liebe/ was es fu&#x0364;r ein her-<lb/>
lich Kleinoth &#x017F;ey:</p><lb/>
            <p>Das Wort <hi rendition="#fr">Lieben/</hi> lehret vns in die&#x017F;em Text/ daß<lb/>
die Liebe GOttes&#x017F;ey <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Eine rechte Hertzens-Liebe.</hi><lb/>
Denn die Wahre Liebe ko&#x0364;mbt her auß einem geneigten<lb/>
Gu&#x0364;n&#x017F;tigen Hertzen/ darauß tritt &#x017F;ie in die Augen/ zeiget<lb/>
&#x017F;ich durch freundliche Geberde/ le&#x017F;t &#x017F;ich ho&#x0364;ren in Hold&#x017F;e-<lb/>
ligen Worten/ vnd erwei&#x017F;et &#x017F;ich durch angenehme Wer-<lb/>
cke: Darumb i&#x017F;t Wahre Liebe Hertzens-Liebe/ die auß<lb/>
dem Hertzen quillet/ eine &#x017F;olche Liebe i&#x017F;t die Liebe GOT-<lb/>
TES/ dannenhero nennet &#x017F;ie Zacharias/ <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;cera mi-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi> 1. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
78.</note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ericordiæ/</hi> eine Hertzliche Barmhertzigkeit <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 1.</p><lb/>
            <p>Darnach das Wort <hi rendition="#fr">GOtt</hi> in die&#x017F;em Text deutet an/<lb/>
daß die&#x017F;e Liebe &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">2. Eine rechte Vaters-Liebe/</hi><lb/>
denn GOtt i&#x017F;t der rechte Vater vber alles was Kinder<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eph.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 15</note><lb/>
hei&#x017F;t im Himmel vnd Erden/ <hi rendition="#aq">Eph.</hi> 3.</p><lb/>
            <p>Das Wo&#x0364;rtlein: Al&#x017F;o/ deutet an daß die&#x017F;e Liebe &#x017F;ey/<lb/>
3. <hi rendition="#fr">Einerechte WundetLiebe/</hi> denn GOTT hat gelie-<lb/>
bet/ nicht allein hertzlich/ nicht allein Va&#x0364;terlich/ &#x017F;ondern<lb/>
Al&#x017F;o/ das i&#x017F;t/ al&#x017F;o &#x017F;ehr/ daß es vnauß&#x017F;prechlich/ dieweil nie-<lb/>
mand kan vollkommen außdencken/ oder begreiffen/ wie<lb/>
hoch vnd groß/ wie tieff vnd lang/ vnd wie breit die&#x017F;e Liebe<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eph.</hi> 3 <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 18</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ey/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Guͤldenes Kleinoth. Chriſtus de opere ipſo, Es ſey geliebet worden/ 2. De Subjecto/ wer geliebt habe/ nemblich GOtt. 3. de mo- do/ wie die Liebe beſchaffen geweſen ſey/ daß zeiget er an mit dem Woͤrtlein: Alſo. 4. de objecto/ wer ſey gelie- bet worden/ nemlich: Die Welt. Davon zur andern Zeit weitleufftiger. Dieſe vier Membra vnnd Worte aber lehren vns/ was diß fuͤr eine Liebe/ was es fuͤr ein her- lich Kleinoth ſey: Das Wort Lieben/ lehret vns in dieſem Text/ daß die Liebe GOttesſey I. Eine rechte Hertzens-Liebe. Denn die Wahre Liebe koͤmbt her auß einem geneigten Guͤnſtigen Hertzen/ darauß tritt ſie in die Augen/ zeiget ſich durch freundliche Geberde/ leſt ſich hoͤren in Holdſe- ligen Worten/ vnd erweiſet ſich durch angenehme Wer- cke: Darumb iſt Wahre Liebe Hertzens-Liebe/ die auß dem Hertzen quillet/ eine ſolche Liebe iſt die Liebe GOT- TES/ dannenhero nennet ſie Zacharias/ Viſcera mi- ſericordiæ/ eine Hertzliche Barmhertzigkeit Luc. 1. Luc. 1. v. 78. Darnach das Wort GOtt in dieſem Text deutet an/ daß dieſe Liebe ſey/ 2. Eine rechte Vaters-Liebe/ denn GOtt iſt der rechte Vater vber alles was Kinder heiſt im Himmel vnd Erden/ Eph. 3. Eph. 3. v. 15 Das Woͤrtlein: Alſo/ deutet an daß dieſe Liebe ſey/ 3. Einerechte WundetLiebe/ denn GOTT hat gelie- bet/ nicht allein hertzlich/ nicht allein Vaͤterlich/ ſondern Alſo/ das iſt/ alſo ſehr/ daß es vnaußſprechlich/ dieweil nie- mand kan vollkommen außdencken/ oder begreiffen/ wie hoch vnd groß/ wie tieff vnd lang/ vnd wie breit dieſe Liebe ſey/ Eph. 3 v. 18 D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386420
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386420/27
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638], S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386420/27>, abgerufen am 28.05.2024.