Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite

Gleubiger Christen.
hats dieser Selige Mann gewieß gethan/ wie er denn also
sein schweres Ambt bey dieser Stadt vnd Kirchen/ wie
niemanden vnbewust/ anfangen müssen; Vnd also hat
er auch biß anhero noch nie abgelassen.

Ists noth gewesen Sünde vnd Laster zu Straffen.
Ach wie getrost hat er geruffen/ vnd seine Stimme wie eine
u) Esa. 58.
v.
1.
Posaune erhoben (u) daß euer Christliche Liebe gar wol
weiß/ daß er ohne lengst noch erst auff dieser Cantzel gesa-
get: Er wolle sein selber nicht schonen/ sondern vber die
Himmelschreyenden Sünden schreyen/ weil er schreyen
könte/ ob man jhn Todt von der Cantzel tragen solte.
Denn wie sauer es jhme zu letzte vnd fast diß gantze Jahr
wegen seiner Flüsse vnd anderer beschwer halben worden/
das ist jederman allhier gar wol wissendt.

Ist aber auch noth gewesen zu trösten in den grossen
nöthen die vns in diesen bösen Zeiten offte troffen haben/
so hat er auch so trösten können/ das Hertz/ Marck vnnd
Gebeine frölich vnd getrost worden sind. Ein solch
Mann/ sag ich nu/ ist ein Kleinoth.

Erwiesen hat sich auch an diesem vnserm Herren
3. Hono-
rum.
Pfarr Ern 3. Preciositas Honorum das Edle Kleinoth
seiner vornehmen Ambts-Ehre/ vnd daß er gewesen/

Ein Hochverständiger Rath-Mann.

Welcher mit heilsamen Consiliis in Religions Sa-
chen/ in Consistorial Sachen vnnd inn andern Kir-
chensachen rathen vnd helffen konte: Dannhero jhm
auch die Administration der Superintendentz vnd höch-
ste Priester Ehre ist conferiret vnd vertrauet worden.

Solche

Gleubiger Chriſten.
hats dieſer Selige Mann gewieß gethan/ wie er denn alſo
ſein ſchweres Ambt bey dieſer Stadt vnd Kirchen/ wie
niemanden vnbewuſt/ anfangen muͤſſen; Vnd alſo hat
er auch biß anhero noch nie abgelaſſen.

Iſts noth geweſen Suͤnde vnd Laſter zu Straffen.
Ach wie getroſt hat er geruffen/ vnd ſeine Stimme wie eine
u) Eſa. 58.
v.
1.
Poſaune erhoben (u) daß euer Chriſtliche Liebe gar wol
weiß/ daß er ohne lengſt noch erſt auff dieſer Cantzel geſa-
get: Er wolle ſein ſelber nicht ſchonen/ ſondern vber die
Himmelſchreyenden Suͤnden ſchreyen/ weil er ſchreyen
koͤnte/ ob man jhn Todt von der Cantzel tragen ſolte.
Denn wie ſauer es jhme zu letzte vnd faſt diß gantze Jahr
wegen ſeiner Fluͤſſe vnd anderer beſchwer halben worden/
das iſt jederman allhier gar wol wiſſendt.

Iſt aber auch noth geweſen zu troͤſten in den groſſen
noͤthen die vns in dieſen boͤſen Zeiten offte troffen haben/
ſo hat er auch ſo troͤſten koͤnnen/ das Hertz/ Marck vnnd
Gebeine froͤlich vnd getroſt worden ſind. Ein ſolch
Mann/ ſag ich nu/ iſt ein Kleinoth.

Erwieſen hat ſich auch an dieſem vnſerm Herren
3. Hono-
rum.
Pfarr Ern 3. Precioſitas Honorum das Edle Kleinoth
ſeiner vornehmen Ambts-Ehre/ vnd daß er geweſen/

Ein Hochverſtaͤndiger Rath-Mann.

Welcher mit heilſamen Conſiliis in Religions Sa-
chen/ in Conſiſtorial Sachen vnnd inn andern Kir-
chenſachen rathen vnd helffen konte: Dannhero jhm
auch die Adminiſtration der Superintendentz vnd hoͤch-
ſte Prieſter Ehre iſt conferiret vnd vertrauet worden.

Solche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gleubiger Chri&#x017F;ten.</hi></fw><lb/>
hats die&#x017F;er Selige Mann gewieß gethan/ wie er denn al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;chweres Ambt bey die&#x017F;er Stadt vnd Kirchen/ wie<lb/>
niemanden vnbewu&#x017F;t/ anfangen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Vnd al&#x017F;o hat<lb/>
er auch biß anhero noch nie abgela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>I&#x017F;ts noth gewe&#x017F;en Su&#x0364;nde vnd La&#x017F;ter <hi rendition="#fr">zu Straffen.</hi><lb/>
Ach wie getro&#x017F;t hat er geruffen/ vnd &#x017F;eine Stimme wie eine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">u</hi>) <hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 58.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 1.</note>Po&#x017F;aune erhoben (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">u</hi></hi>) daß euer Chri&#x017F;tliche Liebe gar wol<lb/>
weiß/ daß er ohne leng&#x017F;t noch er&#x017F;t auff die&#x017F;er Cantzel ge&#x017F;a-<lb/>
get: Er wolle &#x017F;ein &#x017F;elber nicht &#x017F;chonen/ &#x017F;ondern vber die<lb/>
Himmel&#x017F;chreyenden Su&#x0364;nden &#x017F;chreyen/ weil er &#x017F;chreyen<lb/>
ko&#x0364;nte/ ob man jhn Todt von der Cantzel tragen &#x017F;olte.<lb/>
Denn wie &#x017F;auer es jhme zu letzte vnd fa&#x017F;t diß gantze Jahr<lb/>
wegen &#x017F;einer Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd anderer be&#x017F;chwer halben worden/<lb/>
das i&#x017F;t jederman allhier gar wol wi&#x017F;&#x017F;endt.</p><lb/>
            <p>I&#x017F;t aber auch noth gewe&#x017F;en <hi rendition="#fr">zu tro&#x0364;&#x017F;ten</hi> in den gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
no&#x0364;then die vns in die&#x017F;en bo&#x0364;&#x017F;en Zeiten offte troffen haben/<lb/>
&#x017F;o hat er auch &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ das Hertz/ Marck vnnd<lb/>
Gebeine fro&#x0364;lich vnd getro&#x017F;t worden &#x017F;ind. Ein &#x017F;olch<lb/>
Mann/ &#x017F;ag ich nu/ i&#x017F;t ein Kleinoth.</p><lb/>
            <p>Erwie&#x017F;en hat &#x017F;ich auch an die&#x017F;em vn&#x017F;erm Herren<lb/><note place="left">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hono-<lb/>
rum.</hi></hi></note>Pfarr Ern 3. <hi rendition="#aq">Precio&#x017F;itas Honorum</hi> das Edle Kleinoth<lb/>
&#x017F;einer vornehmen <hi rendition="#fr">Ambts-Ehre/</hi> vnd daß er gewe&#x017F;en/</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ein Hochver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Rath-Mann.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Welcher mit heil&#x017F;amen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;iliis</hi> in <hi rendition="#aq">Religions</hi> Sa-<lb/>
chen/ in <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torial</hi> Sachen vnnd inn andern Kir-<lb/>
chen&#x017F;achen rathen vnd helffen konte: Dannhero jhm<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">Admini&#x017F;tration</hi> der <hi rendition="#aq">Superinten</hi>dentz vnd ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Prie&#x017F;ter Ehre i&#x017F;t <hi rendition="#aq">conferiret</hi> vnd vertrauet worden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Solche</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Gleubiger Chriſten. hats dieſer Selige Mann gewieß gethan/ wie er denn alſo ſein ſchweres Ambt bey dieſer Stadt vnd Kirchen/ wie niemanden vnbewuſt/ anfangen muͤſſen; Vnd alſo hat er auch biß anhero noch nie abgelaſſen. Iſts noth geweſen Suͤnde vnd Laſter zu Straffen. Ach wie getroſt hat er geruffen/ vnd ſeine Stimme wie eine Poſaune erhoben (u) daß euer Chriſtliche Liebe gar wol weiß/ daß er ohne lengſt noch erſt auff dieſer Cantzel geſa- get: Er wolle ſein ſelber nicht ſchonen/ ſondern vber die Himmelſchreyenden Suͤnden ſchreyen/ weil er ſchreyen koͤnte/ ob man jhn Todt von der Cantzel tragen ſolte. Denn wie ſauer es jhme zu letzte vnd faſt diß gantze Jahr wegen ſeiner Fluͤſſe vnd anderer beſchwer halben worden/ das iſt jederman allhier gar wol wiſſendt. u) Eſa. 58. v. 1. Iſt aber auch noth geweſen zu troͤſten in den groſſen noͤthen die vns in dieſen boͤſen Zeiten offte troffen haben/ ſo hat er auch ſo troͤſten koͤnnen/ das Hertz/ Marck vnnd Gebeine froͤlich vnd getroſt worden ſind. Ein ſolch Mann/ ſag ich nu/ iſt ein Kleinoth. Erwieſen hat ſich auch an dieſem vnſerm Herren Pfarr Ern 3. Precioſitas Honorum das Edle Kleinoth ſeiner vornehmen Ambts-Ehre/ vnd daß er geweſen/ 3. Hono- rum. Ein Hochverſtaͤndiger Rath-Mann. Welcher mit heilſamen Conſiliis in Religions Sa- chen/ in Conſiſtorial Sachen vnnd inn andern Kir- chenſachen rathen vnd helffen konte: Dannhero jhm auch die Adminiſtration der Superintendentz vnd hoͤch- ſte Prieſter Ehre iſt conferiret vnd vertrauet worden. Solche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386420
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386420/36
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638], S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386420/36>, abgerufen am 28.05.2024.