Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite

Gleubiger Christen
pfangen ein schönes Contrafect/ nemlich das schöne Bil-
de GOttes/ nach welchem sie erschaffen waren/ ein Bilde
Gen. 1. v.
26.
daß GOtt gleich war Gen. 1. Aber sie haben diß pre-
ciosum
vnd diese schöne Gabe durch die Vbertrettung
verlohren. Darumb hat GOtt der Himlische Vater
auß hertzlicher Liebe vnd Barmhertzigkeit/ vns eine ande-
re Gabe/ vnd anderes Contrafect/ das noch edler ist alß
jenes/ nemlich seinen eingebohrnen Sohn gegeben/ wie er
selber im Text davon saget: Also hat GOtt die Welt
geliebet/ daß er seinen eingebohrnen Sohn gab. Wenn
grosse Herren vnnd Potentaten jemanden jhrer Diener
vnd Vnterthanen jhr Contrafect vnnd Bildniß vereh-
ren/ so ists grosse Gnad vnd Liebe: Also hat GOtt sei-
ne Liebe damit gegen vns an Tag geben wollen! daß Er
vns sein Ebenbild/ seinen lieben Sohn gegeben hat/ auff
daß auch wir würden wiederumb erneuret/ vnd würden ver-
2. Cor. v.
18.
kleret in dasselbige Bilde: 2. Cor. 3. Vnd gleich würden
dem Ebenbilde seines Sohnes: Rom. 8. Hier das
Rom. 8. v.
29.
Bilde deß jrrd[i]schen/ dort aber zu tragen das Bilde deß
Himlischen/ 1. Cor. 15.

1. Cor. 15.
v.
48.
Nun diß schöne Göttliche Contrafect/ geliebte Chri-
sten sol vns nun alß ein vornehmer Seelen Schatz lieb vnd
werth sein/ denn es kombt von lieber vnd werther Hand/
vnd wie die Liebe vnd das Hertz ist/ also ist auch die Gabe/
nemlich eine rechte Hertzens-Gabe denn es ist GOTt
von Hertzen gegangen daß er vns seinen Sohn gegeben/
zumahl weil es ist sein eingebohrner Sohn/ denn eintzige

Kinder

Gleubiger Chriſten
pfangen ein ſchoͤnes Contrafect/ nemlich das ſchoͤne Bil-
de GOttes/ nach welchem ſie erſchaffen waren/ ein Bilde
Gen. 1. v.
26.
daß GOtt gleich war Gen. 1. Aber ſie haben diß pre-
cioſum
vnd dieſe ſchoͤne Gabe durch die Vbertrettung
verlohren. Darumb hat GOtt der Himliſche Vater
auß hertzlicher Liebe vnd Barmhertzigkeit/ vns eine ande-
re Gabe/ vnd anderes Contrafect/ das noch edler iſt alß
jenes/ nemlich ſeinen eingebohrnen Sohn gegeben/ wie er
ſelber im Text davon ſaget: Alſo hat GOtt die Welt
geliebet/ daß er ſeinen eingebohrnen Sohn gab. Wenn
groſſe Herren vnnd Potentaten jemanden jhrer Diener
vnd Vnterthanen jhr Contrafect vnnd Bildniß vereh-
ren/ ſo iſts groſſe Gnad vnd Liebe: Alſo hat GOtt ſei-
ne Liebe damit gegen vns an Tag geben wollen! daß Er
vns ſein Ebenbild/ ſeinen lieben Sohn gegeben hat/ auff
daß auch wir wuͤrden wiederumb erneuret/ vnd wuͤrden ver-
2. Cor. v.
18.
kleret in daſſelbige Bilde: 2. Cor. 3. Vnd gleich wuͤrden
dem Ebenbilde ſeines Sohnes: Rom. 8. Hier das
Rom. 8. v.
29.
Bilde deß jrrd[i]ſchen/ dort aber zu tragen das Bilde deß
Himliſchen/ 1. Cor. 15.

1. Cor. 15.
v.
48.
Nun diß ſchoͤne Goͤttliche Contrafect/ geliebte Chri-
ſten ſol vns nun alß ein vornehmer Seelen Schatz lieb vnd
werth ſein/ denn es kombt von lieber vnd werther Hand/
vnd wie die Liebe vnd das Hertz iſt/ alſo iſt auch die Gabe/
nemlich eine rechte Hertzens-Gabe denn es iſt GOTt
von Hertzen gegangen daß er vns ſeinen Sohn gegeben/
zumahl weil es iſt ſein eingebohrner Sohn/ denn eintzige

Kinder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gleubiger Chri&#x017F;ten</hi></fw><lb/>
pfangen ein &#x017F;cho&#x0364;nes <hi rendition="#aq">Contrafect</hi>/ nemlich das &#x017F;cho&#x0364;ne Bil-<lb/>
de GOttes/ nach welchem &#x017F;ie er&#x017F;chaffen waren/ ein Bilde<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 1. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
26.</note>daß GOtt gleich war <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 1. Aber &#x017F;ie haben diß <hi rendition="#aq">pre-<lb/>
cio&#x017F;um</hi> vnd die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Gabe durch die Vbertrettung<lb/>
verlohren. Darumb hat GOtt der Himli&#x017F;che Vater<lb/>
auß hertzlicher Liebe vnd Barmhertzigkeit/ vns eine ande-<lb/>
re Gabe/ vnd anderes <hi rendition="#aq">Contrafect</hi>/ das noch edler i&#x017F;t alß<lb/>
jenes/ nemlich &#x017F;einen eingebohrnen Sohn gegeben/ wie er<lb/>
&#x017F;elber im Text davon &#x017F;aget: Al&#x017F;o hat GOtt die Welt<lb/>
geliebet/ daß er &#x017F;einen eingebohrnen <hi rendition="#fr">Sohn gab.</hi> Wenn<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Herren vnnd Potentaten jemanden jhrer Diener<lb/>
vnd Vnterthanen jhr <hi rendition="#aq">Contrafect</hi> vnnd Bildniß vereh-<lb/>
ren/ &#x017F;o i&#x017F;ts gro&#x017F;&#x017F;e Gnad vnd Liebe: Al&#x017F;o hat GOtt &#x017F;ei-<lb/>
ne Liebe damit gegen vns an Tag geben wollen! daß Er<lb/>
vns &#x017F;ein Ebenbild/ &#x017F;einen lieben Sohn gegeben hat/ auff<lb/>
daß auch wir wu&#x0364;rden wiederumb erneuret/ vnd wu&#x0364;rden ver-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor. v.</hi></hi><lb/>
18.</note>kleret in da&#x017F;&#x017F;elbige Bilde: 2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 3. Vnd gleich wu&#x0364;rden<lb/>
dem Ebenbilde &#x017F;eines Sohnes: <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8. Hier das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi> 8. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
29.</note>Bilde deß jrrd<supplied>i</supplied>&#x017F;chen/ dort aber zu tragen das Bilde deß<lb/>
Himli&#x017F;chen/ 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15.</p><lb/>
            <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor.</hi> 15.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 48.</note>Nun diß &#x017F;cho&#x0364;ne Go&#x0364;ttliche <hi rendition="#aq">Contrafect</hi>/ geliebte Chri-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ol vns nun alß ein vornehmer Seelen Schatz lieb vnd<lb/>
werth &#x017F;ein/ denn es kombt von lieber vnd werther Hand/<lb/>
vnd wie die Liebe vnd das Hertz i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch die Gabe/<lb/>
nemlich eine rechte <hi rendition="#fr">Hertzens-Gabe</hi> denn es i&#x017F;t GOTt<lb/>
von Hertzen gegangen daß er vns &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Sohn</hi> gegeben/<lb/>
zumahl weil es i&#x017F;t &#x017F;ein <hi rendition="#fr">eingebohrner</hi> Sohn/ denn eintzige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kinder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Gleubiger Chriſten pfangen ein ſchoͤnes Contrafect/ nemlich das ſchoͤne Bil- de GOttes/ nach welchem ſie erſchaffen waren/ ein Bilde daß GOtt gleich war Gen. 1. Aber ſie haben diß pre- cioſum vnd dieſe ſchoͤne Gabe durch die Vbertrettung verlohren. Darumb hat GOtt der Himliſche Vater auß hertzlicher Liebe vnd Barmhertzigkeit/ vns eine ande- re Gabe/ vnd anderes Contrafect/ das noch edler iſt alß jenes/ nemlich ſeinen eingebohrnen Sohn gegeben/ wie er ſelber im Text davon ſaget: Alſo hat GOtt die Welt geliebet/ daß er ſeinen eingebohrnen Sohn gab. Wenn groſſe Herren vnnd Potentaten jemanden jhrer Diener vnd Vnterthanen jhr Contrafect vnnd Bildniß vereh- ren/ ſo iſts groſſe Gnad vnd Liebe: Alſo hat GOtt ſei- ne Liebe damit gegen vns an Tag geben wollen! daß Er vns ſein Ebenbild/ ſeinen lieben Sohn gegeben hat/ auff daß auch wir wuͤrden wiederumb erneuret/ vnd wuͤrden ver- kleret in daſſelbige Bilde: 2. Cor. 3. Vnd gleich wuͤrden dem Ebenbilde ſeines Sohnes: Rom. 8. Hier das Bilde deß jrrdiſchen/ dort aber zu tragen das Bilde deß Himliſchen/ 1. Cor. 15. Gen. 1. v. 26. 2. Cor. v. 18. Rom. 8. v. 29. Nun diß ſchoͤne Goͤttliche Contrafect/ geliebte Chri- ſten ſol vns nun alß ein vornehmer Seelen Schatz lieb vnd werth ſein/ denn es kombt von lieber vnd werther Hand/ vnd wie die Liebe vnd das Hertz iſt/ alſo iſt auch die Gabe/ nemlich eine rechte Hertzens-Gabe denn es iſt GOTt von Hertzen gegangen daß er vns ſeinen Sohn gegeben/ zumahl weil es iſt ſein eingebohrner Sohn/ denn eintzige Kinder 1. Cor. 15. v. 48.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386420
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386420/38
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638], S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386420/38>, abgerufen am 28.05.2024.