Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Den schartichten Verstand und meiner Sinne Rust:
Von meinem Häüpte du doch mehr denn bald gemust.
Durch dich hat dein Geschlecht des Himmels-Heer geehret/
Dasselb hat Fürsten Gunst mit Gunsten hoch vermehret/
Drümb warest du wol recht ein Berg von Ehrenpreiß/
An dem fast ich auch wolt ermuntern meinen Fleiß.
Allein das Blat hat sich mit mir zu bald gewendet/
Jn dem GOTT deinen Lauff des Lebens sanfft geendet/
An statt daß ich durch dich erlangen wolte Ruh/
Hat meine Hand gedruckt dir deine Augen zu.
Jch war/ mein Herr/ bey dir in deiner letzten Stunde/
Jch halff die Seuftzer dir erzwingen aus dem Munde/
Und schicken vor dir an/ du folgtest sanffte nach/
Die Augen worden mir ein voller Thränen-Bach.
Denen über dem mehr als frühzeitigen Ableben
des wolsel: Herrn Schmeissens Hochbetrüb-
ten zu Trost schrieb dieses gleichfals Hoch-
betrübt
Chri: Coppen/
SS. Th. Studios.


WO nehm ich Thränen her/ die allerliebsten Meinen/
Und Jhren Todesgang zur Gnüge zu Beweinen?
Die Mutter ward/ da ich ein Kind/ gerissen hin/
Den Vater nimmt der Todt/ eh' ich erwachsen bin.
Aus Kindheit kunt ich nicht/ die Mutter rech[t] Betrauren/
Herr Vater/ aber Jhn/ Jhn werd ich Hochbetauren/
Denn Er mein Steken war/ und meiner Jugend Stab/
Und mus anitzo mir mit Tode gehen ab.
Ey warumb solten nicht der Augen Thränen fliesse[n]/
Die runden Bächlein sich aus überfluß ergüssen/
Und
Den ſchartichten Verſtand und meiner Sinne Ruſt:
Von meinem Haͤuͤpte du doch mehr denn bald gemuſt.
Durch dich hat dein Geſchlecht des Himmels-Heer geehret/
Daſſelb hat Fuͤrſten Gunſt mit Gunſten hoch vermehret/
Druͤmb wareſt du wol recht ein Berg von Ehrenpreiß/
An dem faſt ich auch wolt ermuntern meinen Fleiß.
Allein das Blat hat ſich mit mir zu bald gewendet/
Jn dem GOTT deinen Lauff des Lebens ſanfft geendet/
An ſtatt daß ich durch dich erlangen wolte Ruh/
Hat meine Hand gedruckt dir deine Augen zu.
Jch war/ mein Herr/ bey dir in deiner letzten Stunde/
Jch halff die Seuftzer dir erzwingen aus dem Munde/
Und ſchicken vor dir an/ du folgteſt ſanffte nach/
Die Augen worden mir ein voller Thraͤnen-Bach.
Denen uͤber dem mehr als fruͤhzeitigen Ableben
des wolſel: Herrn Schmeiſſens Hochbetruͤb-
ten zu Troſt ſchrieb dieſes gleichfals Hoch-
betruͤbt
Chri: Coppen/
SS. Th. Studioſ.


WO nehm ich Thraͤnen her/ die allerliebſten Meinen/
Und Jhren Todesgang zur Gnuͤge zu Beweinen?
Die Mutter ward/ da ich ein Kind/ geriſſen hin/
Den Vater nimmt der Todt/ eh’ ich erwachſen bin.
Aus Kindheit kunt ich nicht/ die Mutter rech[t] Betrauren/
Herr Vater/ aber Jhn/ Jhn werd ich Hochbetauren/
Denn Er mein Steken war/ und meiner Jugend Stab/
Und mus anitzo mir mit Tode gehen ab.
Ey warumb ſolten nicht der Augen Thraͤnen flieſſe[n]/
Die runden Baͤchlein ſich aus uͤberfluß erguͤſſen/
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0023" n="[23]"/>
            <l>Den &#x017F;chartichten Ver&#x017F;tand und meiner Sinne Ru&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Von meinem Ha&#x0364;u&#x0364;pte du doch mehr denn bald gemu&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Durch dich hat dein Ge&#x017F;chlecht des Himmels-Heer geehret/</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;&#x017F;elb hat Fu&#x0364;r&#x017F;ten Gun&#x017F;t mit Gun&#x017F;ten hoch vermehret/</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;mb ware&#x017F;t du wol recht ein <hi rendition="#fr">Berg von Ehrenpreiß/</hi></l><lb/>
            <l>An dem fa&#x017F;t ich auch wolt ermuntern meinen Fleiß.</l><lb/>
            <l>Allein das Blat hat &#x017F;ich mit mir zu bald gewendet/</l><lb/>
            <l>Jn dem GOTT deinen Lauff des Lebens &#x017F;anfft geendet/</l><lb/>
            <l>An &#x017F;tatt daß ich durch dich erlangen wolte Ruh/</l><lb/>
            <l>Hat meine Hand gedruckt dir deine Augen zu.</l><lb/>
            <l>Jch war/ mein Herr/ bey dir in deiner letzten Stunde/</l><lb/>
            <l>Jch halff die Seuftzer dir erzwingen aus dem Munde/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chicken vor dir an/ du folgte&#x017F;t &#x017F;anffte nach/</l><lb/>
            <l>Die Augen worden mir ein voller Thra&#x0364;nen-Bach.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Denen u&#x0364;ber dem mehr als fru&#x0364;hzeitigen Ableben<lb/>
des wol&#x017F;el: Herrn Schmei&#x017F;&#x017F;ens Hochbetru&#x0364;b-<lb/>
ten zu Tro&#x017F;t &#x017F;chrieb die&#x017F;es gleichfals Hoch-<lb/>
betru&#x0364;bt<lb/><hi rendition="#b">Chri: Coppen/</hi><lb/><hi rendition="#aq">SS. Th. Studio&#x017F;.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>O nehm ich Thra&#x0364;nen her/ die allerlieb&#x017F;ten Meinen/</l><lb/>
            <l>Und Jhren Todesgang zur Gnu&#x0364;ge zu Beweinen?</l><lb/>
            <l>Die Mutter ward/ da ich ein Kind/ geri&#x017F;&#x017F;en hin/</l><lb/>
            <l>Den Vater nimmt der Todt/ eh&#x2019; ich erwach&#x017F;en bin.</l><lb/>
            <l>Aus Kindheit kunt ich nicht/ die Mutter rech<supplied>t</supplied> Betrauren/</l><lb/>
            <l>Herr Vater/ aber Jhn/ Jhn werd ich Hochbetauren/</l><lb/>
            <l>Denn Er mein Steken war/ und meiner Jugend Stab/</l><lb/>
            <l>Und mus anitzo mir mit Tode gehen ab.</l><lb/>
            <l>Ey warumb &#x017F;olten nicht der Augen Thra&#x0364;nen flie&#x017F;&#x017F;e<supplied>n</supplied>/</l><lb/>
            <l>Die runden Ba&#x0364;chlein &#x017F;ich aus u&#x0364;berfluß ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">U</hi>nd</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Den ſchartichten Verſtand und meiner Sinne Ruſt: Von meinem Haͤuͤpte du doch mehr denn bald gemuſt. Durch dich hat dein Geſchlecht des Himmels-Heer geehret/ Daſſelb hat Fuͤrſten Gunſt mit Gunſten hoch vermehret/ Druͤmb wareſt du wol recht ein Berg von Ehrenpreiß/ An dem faſt ich auch wolt ermuntern meinen Fleiß. Allein das Blat hat ſich mit mir zu bald gewendet/ Jn dem GOTT deinen Lauff des Lebens ſanfft geendet/ An ſtatt daß ich durch dich erlangen wolte Ruh/ Hat meine Hand gedruckt dir deine Augen zu. Jch war/ mein Herr/ bey dir in deiner letzten Stunde/ Jch halff die Seuftzer dir erzwingen aus dem Munde/ Und ſchicken vor dir an/ du folgteſt ſanffte nach/ Die Augen worden mir ein voller Thraͤnen-Bach. Denen uͤber dem mehr als fruͤhzeitigen Ableben des wolſel: Herrn Schmeiſſens Hochbetruͤb- ten zu Troſt ſchrieb dieſes gleichfals Hoch- betruͤbt Chri: Coppen/ SS. Th. Studioſ. WO nehm ich Thraͤnen her/ die allerliebſten Meinen/ Und Jhren Todesgang zur Gnuͤge zu Beweinen? Die Mutter ward/ da ich ein Kind/ geriſſen hin/ Den Vater nimmt der Todt/ eh’ ich erwachſen bin. Aus Kindheit kunt ich nicht/ die Mutter recht Betrauren/ Herr Vater/ aber Jhn/ Jhn werd ich Hochbetauren/ Denn Er mein Steken war/ und meiner Jugend Stab/ Und mus anitzo mir mit Tode gehen ab. Ey warumb ſolten nicht der Augen Thraͤnen flieſſen/ Die runden Baͤchlein ſich aus uͤberfluß erguͤſſen/ Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/23
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/23>, abgerufen am 18.05.2022.